Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild: Jesús González Rebordinos

Rosengarten Haus Rodenberg

Am historischen Vorbild orientiert

Nachricht vom 05.05.2017

Der historische Rosengarten Haus Rodenberg in Aplerbeck, einschließlich der historischen Natursteinmauer am historischen Adelssitz Haus Rodenberg, ist fertiggestellt. Die Planer orientierten sich an den vorhandenen Elementen wie z. B. den Resten der Natursteinmauer.

Oberbürgermeister Ullrich Sierau, Joachim Rötger, Fachkoordinator Stadtgrün, Rosengarten-Pate Walter Nehrig, Tiefbauamtsleiterin Sylvia Uehlendahl und Bezirksbürgermeister Jürgen Schädel

Das Tiefbauamt freut sich, dass mit Walter Nehrig und Heinz Helmut Bussemas zwei Mitglieder der Rosenfreunde Dortmund die Patenschaft zur Pflege der Parkanlage übernehmen.
Bild: Stadt Dortmund / Heike Thelen

Der Rosengarten wurde entsprechend des historischen Vorbildes des früheren Hausgartens am Haus Rodenberg aufgeteilt. Der Garten wurde durch zwei rechtwinklig zueinander verlaufende Mittelachsen in vier gleichgroße Rosenbeete (8 mal 8 Meter) eingeteilt.

Im Mittelpunkt befindet sich ein kreisförmiges Beet, das den früheren Brunnen symbolisiert. Dieses wurde mit gelb blühenden Rosen bepflanzt. Zwei sich diagonal gegenüber liegende Bereiche wurden mit verschiedenen weiß blühenden Rosen bepflanzt. Die Bepflanzung der anderen Flächen erfolgte mit einem rot blühenden Rosenstreifen sowie mit gelb blühenden Rosen als Unterbrechung. Dieser Rosenstreifen wurde symbolisch als Erinnerung an das Wappen des Hauses Rodenberg angelegt. In den Beeten sind ca.1.340 Rosen gepflanzt. Die Beeteinfassung besteht aus 1.165 Pflanzen einer schwachwüchsigen Stechpalmenart. Diese Einfassung nimmt Bezug auf die Historie der frühen Hausgärten.

Die Wege (34 Quadratmeter) innerhalb der Rosenbeete wurden in schwarz-blauem Klinker und die restliche 270 Quadratmeter-Fläche in dunkelrotem Klinker gepflastert.

Die verbleibende Vegetationsfläche wurde als Rasenfläche gestaltet. In der Rasenfläche wurden vereinzelte Rosensträucher gepflanzt, die in Anlehnung an das Wappen des Hauses Rodenberg in den Blühfarben Rot/Gelb und Weiß gehalten sind.

Im Eingangsbereich steht ein Trompetenbaum, im hinteren Rasenbereich eine essbare Kastanie. Als Abgrenzung neben der historischen Mauer und der Emscher wurde eine Hecke aus Stachelbeergewächsen gepflanzt.

Die Bau- und Pflanzzeit des Rosengartens hat sechs Monate gedauert.

Die Gesamtinvestitionen umfassen 210 000 Euro. Die Maßnahme wurde mit Städtebaufördermitteln in Höhe von insgesamt 160 000 Euro von Bund und Land gefördert.