Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Tag des offenen Wohnprojektes

Alternative Wohnprojekte laden zum Tag der offenen Tür

Nachricht vom 08.08.2018

Am Sonntag, 16. September, findet in Dortmund zum vierten Mal der Tag des offenen Wohnprojektes statt. Im Zentrum des Aktionstages stehen in diesem Jahr Wohnprojekte, die bereits gemeinsam wohnen oder dies planen und noch Mitglieder suchen.

Haben unterschiedliche Finanzierungsprojekte für Wohnprojekte vorgestellt (von links): Maja Surkamp von Buntes Wohnen e.V. und Bernhard Schawe-Bergjohann von WIR auf Phoenix.

(von links): Maja Surkamp von Buntes Wohnen e.V. und Bernhard Schawe-Bergjohann von WIR auf Phoenix
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Pressestelle Stadt Dortmund

Durch die veränderten Familienstrukturen wächst das Interesse an neuen Lebens- und Wohnformen. Besonders gemeinschaftliche, generationsverbindende Wohnformen erfreuen sich immer größer werdender Beliebtheit. Sie bieten eine Vielzahl von Möglichkeiten, das Leben besser zu gestalten. Die Unterstützung und Sicherheit in der Gemeinschaft und eine möglichst lange Erhaltung der Selbständigkeit und Selbstorganisation macht gemeinschaftliches Wohnen für Jung und Alt immer attraktiver.

Mit dem 4. Wohnprojektetag bietet die Stadt Dortmund Interessierten erneut die Möglichkeit, in die unterschiedlichsten Wohnformen und Hausgemeinschaften zu blicken. Im Fokus stehen Wohnprojekte, die bereits gemeinsam wohnen oder dies planen und noch Mitglieder suchen. Auch Experten, die Unterstützung für Wohnprojekte anbieten, sind vertreten.

Drei realisierte Wohnprojekte, sechs in Planung

Drei bereits realisierte Wohnprojekte öffnen am Sonntag, 16. September 2018, ihre Türen. Bewohner beantworten Fragen zur Umsetzung und bieten Führungen durch die Wohnanlagen an. Außerdem informieren an diesem Tag die Initiatoren von sechs Wohnprojekten unterschiedlichster Zielrichtung und Projektstände, die sich noch in der Gründungsphase befinden, über ihre Vorstellungen von gemeinschaftlichem Zusammenwohnen. Diese reichen von einer Seniorengemeinschaft über Mehrgenerationenwohnen und Gemeinschaftlichem Wohnen von Frauen bis hin zum Wohnen von Menschen mit und ohne Hilfebedarf.

Der Tag des offenen Wohnprojektes bietet Interessierten die Möglichkeit, Einblicke in die unterschiedlichsten Wohnformen und Hausgemeinschaften zu nehmen. Bewohner berichten von der Idee und der Realisierung ihrer Projekte, beantworten Fragen zur Umsetzung und bieten Führungen durch die Wohnanlagen an.

Folgende Wohnprojekte und -initiativen stellen sich vor:

  • 10:00 bis 12:00 Uhr: Mehrgenerationen-Wohnen "WIR auf Phoenix" und Gemeinschaftliches Wohnen "Gemeinsam statt einsam" und Mehrgenerationen-Wohnen "WIR auf der Kluse", Lange Hecke 49, Dortmund-Hörde
  • 11:00 bis 13:00 Uhr: Mehrgenerationen-Wohnen "WIR am Phoenixsee" Architekt: Post / Welters Architekten und Stadtplaner GmbH und Gemeinschaftliches Wohnen "Hand-in-Hand nachHALTige Wohnkultur", An den Emscherauen 2 – 8a, Dortmund-Hörde
  • 12:00 bis 14:00 Uhr: Inklusives Wohnen "Mosaik e.V.", Winterkampweg, Dortmund-Eving
  • 13:00 bis 15:00 Uhr: Genossenschaftliches Wohnen "Verein gemeinsam – nicht einsam e.V." Kleingartenanlage Westerholz e.V., Schützenstr. 196, Dortmund
  • 14:00 bis 16:00 Uhr: Gemeinschaftliches Wohnen und Leben von Frauen "Beginenhof Dortmund" und Gemeinschaftliches Wohnen "Buntes Wohnen e.V." Gut-Heil-Straße 18, Dortmund-Nordstadt

Zum Thema

Verantwortlich und federführend für die Durchführung dieses Tages des offenen Wohnprojektes ist das Service-Team "…anders wohnen - anders leben…" im Amt für Wohnen und Stadterneuerung. Bereits seit 2007 berät und unterstützt dieses Team Interessenten an neuen Lebens- und Wohnformen bei der Realisierung ihrer Wohnprojekte.

Die Veranstaltungsflyer zum Tag des offenen Wohnprojektes liegen ab sofort in Bezirksverwaltungsstellen, im Rathaus, in der Berswordthalle, in Familien- und Seniorenbüros sowie im Amt für Wohnen und Stadterneuerung öffentlich aus.

Weitere Informationen unter Telefon 0231 50-23938 oder 0231 50-23921 oder per E-Mail: