Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild: Jesús González Rebordinos

Ehemaliger Südbahnhof

Im Kronprinzenviertel entstehen 630 neue Wohneinheiten

Nachricht vom 11.10.2017

Auf dem Gelände des ehemaligen Südbahnhofs in der westlichen Innenstadt entsteht das größte innerstädtische Wohnbauprojekt der vergangenen Jahre. Die beta Eigenheim GmbH baut für den Wohnungseigentümer Vivawest Eigentums-, Mietwohnungen und etwa 60 Einfamilienhäuser.

v.r. Dirk Salewski, Geschäftsführer der beta Eigenheim GmbH, und VIVAWEST-Geschäftsführerin Claudia Goldenbeld gaben auf der Immobilienmesse EXPO REAL in München bei einem gemeinsamen Termin mit Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau die getroffene Vereinbarung bekannt.

v.r. Dirk Salewski, Geschäftsführer der beta Eigenheim GmbH, und VIVAWEST-Geschäftsführerin Claudia Goldenbeld gaben auf der Immobilienmesse EXPO REAL in München bei einem gemeinsamen Termin mit Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau die getroffene Vereinbarung bekannt.
Bild: beta Eigenheim GmbH

beta Eigenheim plant im Rahmen der Gesamtentwicklung des sogenannten Kronprinzenviertels nach aktuellem Stand die Errichtung von bis zu 650 Wohneinheiten. „Das werden neben den für VIVAWEST zu bauenden Objekten etwa 60 Einfamilienhäuser sowie weitere Miet- und Eigentumswohnungen sein“, so Dirk Salewski, Geschäftsführer der beta Eigenheim GmbH. Auf dem Gelände entstehen 160 Wohneinheiten aus dem frei finanzierten Mehrfamilienhaussegment und rund 100 Wohneinheiten aus dem öffentlich geförderten Mehrfamilienhaussegment.

Für den öffentlich geförderten Wohnungen ist insgesamt eine Größe von ca. 150 Wohneinheiten vorgesehen. Das entspricht der Zielsetzung der vom Rat beschlossenen Regelung, dass 25% der Wohneinheiten im Rahmen von Bebauungsplänen öffentlich gefördert sein sollen und ist demnach bei ca. 630 Wohneinheiten richtig bemessen.

"Die geplante Zusammenarbeit von beta und VIVAWEST zeigt die Attraktivität der vorhandenen Wohnungsbaupotenziale in Dortmund", erklärte Oberbürgermeister Ullrich Sierau. Dortmund sei in Sachen Wohnbauflächen gegenüber anderen Ruhrmetropolen im Vorteil: "Ende 2016 standen rund 200 Hektar Wohnbauflächen für rund 8.400 Wohnungen in rechtsverbindlichen und in Aufstellung befindlichen Bebauungsplänen zur Verfügung", so Oberbürgermeister Sierau mit Blick auf den aktuellen Wohnungsmarktbericht der Stadt.

"Wir setzen mit dieser Vereinbarung ein klares Zeichen in Richtung Rat und Verwaltung und machen deutlich, dass natürlich vorbehaltlich des grünen Lichtes von Seiten der städtischen Gremien im neuen Stadtquartier in einem überschaubaren Zeitraum bezahlbare, öffentlich geförderte Wohnungen entstehen werden", freut sich Dirk Salewski.

Kronprinzenviertel

beta Eigenheim plant im Rahmen der Gesamtentwicklung des sogenannten Kronprinzenviertels nach aktuellem Stand die Errichtung von bis zu 630 Wohneinheiten.
Bild: beta Eigenheim GmbH

"Die Stadt Dortmund sieht die geplante Bebauung auf dem Gelände des ehemaligen Südbahnhofs sehr positiv", so Walter Nickisch, Leiter des Stadtplanungs- und Bauordnungsamtes. "Geplant ist ein guter Wohnungsmix aus Eigentum und gefördertem Geschosswohnungsbau in vier- bis fünfgeschossigen Mehrfamilienhäusern an der südlichen Grenze des Plangebietes. Nach Norden zur bestehenden Bebauung stufen sich die Baukörper der geplanten Bebauung ab."

Beta Eigenheim kaufte das rund 100.000qm große Grundstück des ehemaligen Güterbahnhofs Süd Ende 2014 vom Immobilienunternehmen Aurelis. Auf dem Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs Süd entlang der Kronprinzenstraße und dem Heiligen Weg soll unter dem Namen "Kronprinzenviertel" in den nächsten Jahren ein neues Stadtquartier entstehen.

Die Offenlage des Bebauungsplans soll im November 2017 politisch beschlossen werden. Die Rechtskraft ist entsprechend für 2018 vorgesehen.