Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild: Jesús González Rebordinos

Bildung

TU Dortmund verzeichnet neuen Studierenden-Rekord

Nachricht vom 01.12.2017

34.616 Studierende sind im laufenden Wintersemester 2017/18 an der Technischen Universität eingeschrieben. Das sind 381 mehr als im letzten Wintersemester. Damit verzeichnet die Hochschule einen neuen Rekord - und der Andrang nimmt weiter zu.

Campus TU Dortmund

Die TU Dortmund wurde vor 49 Jahren gegründet.
Bild: TU Dortmund / Roland Baege

Vor zehn Jahren wurden im Wintersemester 2007/08 lediglich 21.540 Studierende gezählt. Seitdem ist ihre Zahl kontinuierlich gewachsen.

6.599 Frauen und Männer haben sich im Herbst an der TU Dortmund neu eingeschrieben. "Die Nachfrage nach Studienplätzen an unserer Universität ist ungebrochen", sagt Prof. Ursula Gather, Rektorin der TU Dortmund. "Das Interesse an einem Studium ist weiterhin sehr hoch und die TU Dortmund hat ein attraktives Fächerangebot."

Beim Hochschulpakt – einer Vereinbarung zwischen Bund und Ländern zum Ausbau von Studienmöglichkeiten – hält die TU Dortmund mit den aktuellen Studierendenzahlen weiter Kurs.

11 Prozent internationale Studierende

Auch bei internationalen Stzudierenden ist die TU Dortmund beliebt: 3.748 Studierende aus dem Ausland sind im laufenden Wintersemester eingeschrieben. Die Quote liegt damit weiterhin bei rund 11 Prozent.

Das Verhältnis von weiblichen (45 Prozent) zu männlichen (55 Prozent) Studierenden bleibt ebenfalls gleich. 15.663 Studentinnen stehen im aktuellen Wintersemester 18.953 Studenten gegenüber.

Die TU Dortmund liegt mit ihren steigenden Studierendenzahlen im bundesweiten Trend. Die Zahl der Studierenden in Deutschland ist auf den Rekordwert von 2,85 Millionen gestiegen. Damit sind im laufenden Wintersemester noch einmal 1,5 Prozent oder gut 40.000 Studierende mehr als vor einem Jahr an den Hochschulen eingeschrieben, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden diese Woche mitteilte.

Zum Thema

Die TU Dortmund hat 16 Fakultäten in Natur- und Ingenieurwissenschaften, Gesellschafts- und Kulturwissenschaften.