Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Zoo

Löwe Lolek findet neues Zuhause in brasilianischem Zoo

Nachricht vom 11.01.2018

Am 15. Januar beginnen voraussichtlich die Bauarbeiten am Raubtierhaus im Zoo. Der Löwe Lolek ist daher am Morgen des 11. Januar nach Brasilien abgereist. Wenn die Arbeiten am Haus beendet sind, sucht der Zoo ein neues Rudel.

Löwe Lolek erhält Adventskalender-Geschenk

Der Löwe Lolek und sein Bruder Bolek wurden 2012 im Zoo Dortmund geboren. Bolek wurde aber schon 2015 in den Zoo Gelsenkirchen gebracht.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Marcel Stawinoga

Nach längerer Vorbereitungszeit konnte der Löwe Lolek am 11. Januar aus dem Zoo Dortmund nach Brasilien transportiert werden. Er wird im Zoo Belo Horizonte seine neue Heimat finden.

Während der Bauarbeiten im Raubtierhaus kann der Zoo dort keine Tiere halten. Daher zogen die beiden zuvor im Raubtierhaus gehaltenen Malayentiger schon 2014 in einen anderen Zoo.

Der neue Platz im Zoo Belo Horizonte für den einzigen verbliebenen Löwen Lolek wurde im Juli 2016 gefunden. Leider kam es immer wieder durch bürokratische Hindernisse zu Verzögerungen.

Raubtierhaus 1978 erbaut

Der Tiertransfer kam genau passend, da am 15. Januar voraussichtlich die ersten Bauarbeiter kommen, um mit der Renovierung des Raubtierhauses zu beginnen. Das Haus wurde 1978 gebaut und galt damals als modern und schick. Doch nach 40 Jahren zeigt auch ein solide gebautes Haus seine Mängel.

Tierhäuser und Tieranlagen nutzen sich viel schneller ab als ein "normales" Wohnhaus. Auch machte man sich in den 70er Jahren über den Energiebedarf keine große Gedanken. Die Wärmedämmung und Isolierung des Hauses wird der Zoo jetzt nachholen. Die Bauarbeiter werden auch Schieber und Absperrgitter erneuern und neue Sicherheitstechnik einbauen. Eine neue Bodenheizung soll für ein gutes Klima sorgen.

Tiger- und Löwengehege werden zusammengelegt

Die beiden Innengehege, die vorher je Tiger und Löwen beherbergten, werden zusammengelegt. Die Außenanlagen werden erweitert und ebenfalls miteinander verbunden.

Wenn alles fertiggestellt ist, wird der Zoo sich auf die Suche nach einem neuen Löwen-Rudel machen, das dann im Raubtierhaus einziehen kann.

Eine weitere Großkatzenart wird im Zoo vorerst nicht geben - dafür müsste der Zoo eine neue Anlage bauen.

Zum Thema