Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Fotoausstellung

Dietrich-Keuning-Haus zeigt "Menschen auf der Flucht"

Nachricht vom 11.01.2018

Eine Fotoausstellung zum Thema "Menschen auf der Flucht", die in einer Kooperation mit der Fotoagentur Magnum und Amnesty International entstanden ist, wird am Mittwoch, 17. Januar, im Dietrich-Keuning-Haus eröffnet.

Flüchtlinge aus den Bürgerkriegsgebieten

Flüchtlinge aus den Bürgerkriegsgebieten
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): David Seymour

Die Ausstellung zeigt 30 Fotos der international bekannten Fotoagentur Magnum, die einen Monat lang im Dietrich-Keuning-Haus zu sehen sein werden. Sie dokumentieren 70 Jahre Flucht-Geschichte auf der Welt (von 1948 bis heute).

Dabei handelt es sich um eindrucksvolle Bilder aus allen Teilen der Welt: von Syrien, Irak und Libyen über Vietnam, Hongkong und Russland bis hin zur Türkei, Griechenland, Österreich und Frankreich.

Die Fotos geben einen Einblick in die individuellen, alltäglichen Geschichten von geflüchteten Menschen. Durch die unterschiedlichen Zeitpunkte und auch Orte demonstriert die Ausstellung, dass Flucht seit 70 Jahren ein anhaltend aktuelles und auch ein globales Thema ist.

Geflüchteter aus Syrien berichtet von Erfahrungen

Die Ausstellung wird am 17. Januar von Kulturdezernent Jörg Stüdemann eröffnet. Levent Arslan, stellvertretender Leiter des Dietrich-Keuning-Hauses, informiert über die Entwicklung des stadtteilorientierten Begegnungszentrums, das im Herbst 2015/2016 zur wichtigen Anlaufstelle für die in Dortmund ankommenden Flüchtlinge wurde.

Kay Bandermann, Journalist und Amnesty International-Mitglied, gibt einen Einblick in die Arbeit der Organisation, und ein syrischer Geflüchteter berichtet über seine Erfahrungen. Für die musikalische Begleitung sorgt Musiker Benjamin Stein.

Zum Thema

Die Ausstellung eröffnet am 17. Januar 2018 um 19:00 Uhr. Gezeigt werden 30 Fotos, die einen Monat lang im Dietrich-Keuning-Haus zu sehen sein werden. Sie dokumentieren 70 Jahre Flucht-Geschichte auf der Welt.