Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Wirtschaftsförderung

#diwodo: Zweite Runde für das Digitalfestival startet im November

Nachricht vom 14.02.2018

2017 startete das Digitalfestival "DiWoDo" mit knapp 3.000 Besuchern und 50 Veranstaltungen. Die Digitale Woche Dortmund war direkt bei der Premiere das größte Digitalfestival der Region. Vom 5. bis zum 9. November 2018 soll daran angeknüpft werden.

DiWoDo 2018

Johnny Pragash (Visible Ruhr), Thomas Westphal (Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung), Kai Bünseler (Projektkoordinator der #diwodo), Uta Fendt (KPS AG) und Marc Grotholtmann (PHP Ruhr) präsentieren das Plakat zur #diwodo18.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Dortmund-Agentur / Soeren Spoo

"Dass die Digitale Woche Dortmund nicht nur den Veranstaltern, sondern gerade den vielen Fachbesuchern viel Spaß gemacht hat und viele Erkenntnisse gebracht hat, zeigt der neue Imagefilm zur #diwodo17. Die vielen Partner und Veranstalter sind mehr als zufrieden. Die Digitalwirtschaft Dortmund konnte ihre Stärken zeigen. Die liegen vor allem bei einer gelebten Kooperation", sagte Uta Fendt von KPS AG.

Mit der Vorstellung des Filmes zur #diwodo17, der auf den Videokanälen der Stadt und der Wirtschaftsförderung gesehen werden kann, zeigt die Stadt, warum sie zu den digitalen Oberzentren in Deutschland zählt.

Von Premiere über Tradition zum Brauchtum

"Beim ersten Mal war es die Premiere, beim zweiten Mal ist es Tradition, beim dritten Mal wird es Brauchtum. Die #diwodo ist auf dem Weg eine Traditionsveranstaltung zu werden. Es ist eine wunderbare Idee mit vollem Erfolg", sagt Thomas Westphal, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung.

Der Erfolg der Woche lag nicht allein an den guten Zahlen, sondern an der Qualität der Referenten. Der Fokus lag aber vor allem auf der Vernetzung. Thomas Westphal ergänzt dazu: "Darauf soll in 2018 noch stärker gesetzt werden. Unter dem Motto 'Gemeinsam mehr erreichen' laden wir erneut lokale und regionale Partner in unsere Stadt ein. Wir wollen aber nicht nur bestehenden Partnern die Möglichkeit geben, sich zu engagieren, sondern auch neue Unternehmen, Institutionen, Vereine sowie Verbände für die #diwodo18 gewinnen."

Die von der Wirtschaftsförderung unterstütze Digitale Woche Dortmund soll auch dieses Jahr als Plattform für den Austausch nicht nur von digitalen Ideen, sondern auch lebendigen Netzwerken dienen. Alle sollen gemeinsam von der Digitalen Woche profitieren. So können auch in diesem Jahr Fachbesucher an Meetups, Workshops und Keynotes mit und von Referenten von beispielsweise Microsoft, Zalando oder heimschen KMUs (Kleine und mittelständische Unternehmen) teilnehmen. So kann auch dieses Jahr die gesamte Woche natürlich live auf sozialen Netzwerken bundesweit begleitet werden.

Gemeinsames Dach der #diwodo

Kai Bünseler, Projektkoordinator der #diwodo: "Herzlich sind aber auch alle eingeladen, die interessiert sind, eine Digitalveranstaltung in der #diwodo18 durchzuführen. Alle Akteure der Digitalwirtschaft können vom gemeinsamen Dach der #diwodo profitieren. Wir werden alle Interessierten, die an der Festivalwoche teilnehmen und vorab in den eigenen Netzwerken darauf aufmerksam machen wollen, wie schon im letzten Jahr, geeignet unterstützen."

Gelöst von Stahl, Kohle und Bier sollen ein positives Image für die Stadt und neue Impulse aus der digitalen Stadt Dortmund gesandt werden. Warum es die Digitale Woche Dortmund gibt? "Erstens, um die Sichtbarkeit zu steuern, und um zu zeigen, was in Dortmund existiert. Zweitens, weil wir Dortmund fördern können. Drittens, weil wir so die digitale Transformation begleiten können", so Thomas Westphal.

Zum Thema

Dass in Dortmund die Tür für Neue und Neues immer offen ist, ist kein leeres Versprechen, so die Veranstalter. Das nächste Planungstreffen wird am 12. April stattfinden. Weitere Informationen und Kontaktmöglichkeiten finden Sie unter dem aufgeführten Link.