Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild: Jesús González Rebordinos

Baugebiet

Stadt vermarktet 3. Bauabschnitt Brechtener Heide - 48 Bauplätze stehen zur Verfügung

Nachricht vom 12.04.2018

Mit dem dritten Abschnitt richtet sich die Stadt an private Bauwillige, Investoren und Bauträger. Damit wird das Baugebiet nördlich des Grävingholzwaldes komplett. Es entsteht ein Mix aus Einfamilienhäusern, Doppelhaushälften, Reihenhäusern und Mehrfamilienhäusern.

"Die bisherige Vermarktung verlief in den ersten beiden Bauabschnitten in der Brechtener Heide sehr erfolgreich. Dort sind alle Grundstücke veräußert und zum größten Teil bereits bebaut. Im ersten und zweiten Bauabschnitt entstehen insgesamt ca. 313 Wohneinheiten, davon ca. 76 öffentlich geförderte Wohnungen", so Stadtsprecher Frank Bußmann.

Im dritten Bauabschnitt, der ebenfalls in der ersten Ausbaustufe bereits erschlossen wurde, stehen weitere ca. 69.000 Quadratmeter Nettobaufläche aus städtischem Eigentum zur Verfügung. Im September 2017 begann die Vermarktung mit der Verlosung für 48 Baugrundstücke für den individuellen Einfamilienhausbau.

Fläche für den öffentlich geförderten Mietwohnungsbau

Der Fachbereich Liegenschaften hat auch die für Bauträger/Investoren vorgesehenen Grundstücke im Umfang von ca. 44.000 Quadratmeter erfolgreich am Markt platziert. Weitere 14.000 Quadratmeter stehen für den öffentlich geförderten Mietwohnungsbau zur Verfügung. Dafür liegen zahlreiche Kaufangebote vor, die sukzessiv den politischen Gremien zur Beschlussfassung vorgelegt werden.

Der Verkauf erfolgt jeweils mit konkreten Bauverpflichtungen zur Realisierung der Wohnbauvorhaben. Damit werden die Voraussetzungen für ca. weitere 268 Wohneinheiten geschaffen, wovon ca. 156 öffentlich gefördert sein werden.

Zum Thema

Insgesamt werden nach Abschluss aller Baumaßnahmen etwa 630 neue Wohneinheiten in Brechten gebaut. Damit leistet die Stadt Dortmund durch die Entwicklung und Vermarktung eigener Grundstücke einen bedeutenden Beitrag zur Erhöhung des Angebotes im privaten wie auch im öffentlich geförderten Wohnungsbau.