Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild: Jesús González Rebordinos

Klinikum

Stammzellentnahme zur Behandlung von Krebs ab jetzt bei BlutspendeDO möglich

Nachricht vom 09.07.2018

Premiere in der Blutspende-Einrichtung des Klinikums Dortmund: Erstmals wurden hier jetzt Stammzellen aus menschlichem Blut gewonnen, die ein wichtiger Baustein bei der Behandlung von z.B. Blutkrebs sind. Das Verfahren erleichtert betroffenen Patienten die Eigenentnahme im Vorfeld einer Krebstherapie.

Melanie Schulte (MFA), PD Dr. med. Uwe Cassens

Bei einer Blutstammzellapherese (Stammzellgewinnung) fließt das Blut des Spenders oder Patienten kontinuierlich durch eine Zentrifuge.
Bild: Lisa Cathrin Müller

Das Klinikum hatte hierfür eine spezielle Maschine angeschafft, mit der die kostbaren Bestandteile aus dem Blut gefiltert werden können. Die neue Möglichkeit ist ein weiterer Baustein des Centrums für Zelltransplantation, das das Klinikum Dortmund gemeinsam mit dem St. Johannes-Hospital seit mehreren Jahren betreibt.

Stammzellenentnahme zuvor in Düsseldorf

Der wesentliche Vorteil gerade für Patienten: Sie müssen fortan keine langen Reisewege mehr in Kauf nehmen. Bislang nämlich mussten sie bis nach Düsseldorf fahren, um dort ihre Stammzellentnahme vornehmen zu lassen.

Bei einer Blutstammzellapherese (Stammzellgewinnung) fließt das Blut des Spenders oder Patienten kontinuierlich durch eine Zentrifuge. Dabei werden verschiedene Zellen nach ihrer Größe und Dichte getrennt, die Blutstammzellen herausgefiltert und in einem Beutel gesammelt. Das Verfahren ist vollkommen schmerzfrei und ungefährlich. Die früher übliche, operative Knochenmarkgewinnung wurde durch diesen Prozess komplett ersetzt. Etwas Geduld muss der Patient oder Spender jedoch mitbringen, denn das Verfahren dauert vier bis fünf Stunden.

Stammzellen als "Basis" für Zellentwicklung

Und warum ist dieser Aufwand nötig? Im Zuge einer Hochdosis-Chemotherapie, welche auch alle widerstandsfähigeren Krebszellen abtöten soll, wird ein großer Teil des Knochenmarks zerstört. Um die Blutbildung bei Patienten nach der Therapie zu unterstützen und zu beschleunigen, wird daher auf die Stammzelltransplantation zurückgegriffen. "Aus den Blutstammzellen entwickeln sich sämtliche spezialisierte Zellen im Blut, also die Blutplättchen sowie die roten und weißen Blutkörperchen", so der Direktor des Instituts für Transfusionsmedizin am Klinikum Dortmund, Dr. Cassens. Nach der Spende werden die Stammzellen zunächst eingefroren und dem Patienten nach der Chemotherapie zugeführt.

Zum Thema

BlutspendeDO befindet sich im Institut für Transfusionsmedizin (ITLM) , Alexanderstraße 6-10.

Öffnungszeiten:
Montag und Freitag: 8:00 - 15:00 Uhr
Dienstag, Mittwoch und Donnerstag: 8:00 - 19:30 Uhr
Samstag: 8:00 - 14:00 Uhr