Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Fabido

Kinder kicken für Kinder - Vier- bis Sechsjährige sammelten Spende für Krebsstation

Nachricht vom 12.07.2018

Unter dem Motto "Kinder kicken für Kinder 2018“ organisierten die Fabido Tageseinrichtungen zum elften Mal ein Fußballturnier für einen guten Zweck. Alle gesammelten Einnahmen gehen nun an die Krebsstation des Westfälischen Kinderzentrums.

Barbara Drewes (Fundraising KlinikumDo), Prof. Dr. Dominik Schneider (Direktor der Kinderklinik), Alica Kosse, Roswitha Romé, Andrea Respondek (alle Fabido) und die Kinder Nevio, Elias und Deniz

Barbara Drewes (Fundraising KlinikumDo), Prof. Dr. Dominik Schneider (Direktor der Kinderklinik), Alica Kosse, Roswitha Romé, Andrea Respondek (alle Fabido) und die Kinder Nevio, Elias und Deniz
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Fabido

Den Scheck übergaben die Nachwuchs- Fußballspieler am Mittwoch, 11. Juli 2018, persönlich an den Direktor der Kinderklinik, Prof. Dr. Dominik Schneider.

Sage und schreibe 1.000 Euro spenden die Familienergänzenden Bildungseinrichtungen für Kinder in Dortmund (kurz Fabido) an die Kinderkrebsstation des Westfälischen Kinderzentrums. Die Teams kamen aus neun Fabido-Kitas: Am Stuckenrodt 2a und Am Stuckenrodt 8, Am Grenzgraben, Bergparte, Berliner Straße, Buschei 34, Ebbinghaustraße, Osulfweg und Westermannstraße.

Spende für Kunst- und Musiktherapie

Zustande kam die Summe durch den Verkauf von Würstchen, Kaffee, Kuchen und Schorle sowie einer großzügigen Spende der Firma Ex Tox Gasmess System GmbH. Schon seit über zehn Jahren engagieren sich bei dem jährlichen Turnier Familien aus der Region für die kleinen Patienten des Klinikums Dortmund. In diesem Jahr kommt die Spende der Kunst-und Musiktherapie zugute.

Die Kinder von Fabido spielen während des Fußballturniers in Mannschaften gegeneinander, trotzdem gibt es keine Verlierer. Es zählt allein das Mitmachen und Spaß haben. "Wir erklären den Kindern vor den Turnieren immer, dass wir für die Kinder etwas tun wollen, die nicht mit uns toben können", so die Organisatorinnen der Turniere, Roswitha Romé und Andrea Respondek. Alle Teilnehmenden bekamen eine Urkunde, jede Einrichtung einen Pokal.