Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Zuwanderung

Migranten-Initiative ViF übergibt Stadtarchiv seine Akten - Wichtiger Beitrag für Dortmunder Migrationsarchiv

Nachricht vom 12.07.2018

Seit 30 Jahren existiert in Dortmund der "Verein für Internationale Freundschaften" (ViF), eine Initiative von Migranten aus verschiedenen Ländern. Nun hat der Verein seine Akten dem Dortmunder Stadtarchiv übergeben, das die Überlieferungen ab sofort verwahrt – insgesamt rund 13 Regalmeter. Das ViF-Archiv ist ein wichtiger Baustein für den Aufbau eines Migrationsarchivs, den das Stadtarchiv und das Museum für Kunst und Kulturgeschichte derzeit vorantreiben.

(v.li.): Dr. Stefan Mühlhofer (Direktor des Stadtarchivs Dortmund), Ljuba Schmidt (ViF), Dr. Hartwig Kersken (Stadtarchiv), Dr. Sandra Alberti, Doris Siegel, Walentina Metzler, Nadeshda Hagin (alle ViF) und Dr. Viktoria Waltz (Beirätin ViF).

Von links: Dr. Stefan Mühlhofer (Direktor des Stadtarchivs Dortmund), Ljuba Schmidt (ViF), Dr. Hartwig Kersken (Stadtarchiv), Dr. Sandra Alberti, Doris Siegel, Walentina Metzler, Nadeshda Hagin (alle ViF) und Dr. Viktoria Waltz (Beirätin ViF).
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund / Katrin Pinetzki

Migration ist ein zentraler Aspekt der Dortmunder Stadtgeschichte. Seit der Industrialisierung sind viele Tausende Menschen aus näheren und ferneren Regionen in die Stadt eingewandert, haben hier gelebt, gearbeitet und ihre Spuren hinterlassen. Zuwanderung hat Dortmund wachsen lassen und zu einer vielfältigen, weltoffenen Stadt gemacht. Trotzdem ist gerade die Dortmunder Migrationsgeschichte ein noch immer weitgehend unerforschter Teil der Stadthistorie.

Geschichte der Zuwanderung für die Zukunft bewahren

Das Stadtarchiv und das Museum für Kunst und Kulturgeschichte (MKK) als zentrale Dortmunder Erinnerungsinstitutionen möchten diesen wichtigen stadtgeschichtlichen Aspekt in ihren Beständen dokumentieren, für Forschung und Lehre zur Verfügung stellen und für die Zukunft bewahren. Neben der amtlichen Überlieferung aus Verwaltung und Politik sollen dabei vor allem Zeugnisse aus dem Leben und der Erfahrungswelt von Dortmundern mit Migrationshintergrund gesichert und zum Sprechen gebracht werden.

Überlieferung aus mehr als 30 Jahren Vereinsarbeit

Als erste Migrantenselbstorganisation hat nun der Verein für Internationale Freundschaften (ViF) aus der Nordstadt dem Stadtarchiv seine Überlieferung aus mehr als 30 Jahren erfolgreicher Vereinsarbeit anvertraut. "Für uns sind diese Dokumente sehr wertvoll. Wir wünschen uns, dass auf diesem Baustein nach und nach ein umfangreiches Migrationsarchiv erwächst, das auch diesen wichtigen Teil unserer Stadtgeschichte abbilden kann", sagt Dr. Stefan Mühlhofer, Direktor des Stadtarchivs.

ViF 2011 mit Integrationspreis ausgezeichnet

Der 2011 mit dem Integrationspreis der Stadt ausgezeichnete Verein wurde 1987 auch als Reaktion auf allgegenwärtigen Rassismus gegründet und richtet seine Arbeit heute besonders auf die Bedürfnisse der alternden Migranten der ersten Generation. Daneben haben sich die Mitglieder des Vereins große Verdienste um die Sicherung und Aufarbeitung der Lebenserinnerungen von Menschen mit Migrationshintergrund erworben. Die von ViF erarbeitete, mehrfach ausgezeichnete Ausstellung "Glückauf in Deutschland" wurde bereits an zahlreichen Stationen erfolgreich gezeigt.

Zum Thema

Weitere Vereine und Migrantenselbstorganisationen, die ihre Unterlagen dem Stadtarchiv zur Verfügung stellen wollen, können sich wenden an Dr. Hartwig Kersken, entweder telefonisch unter 0231 / 50-27597 oder per Email.