Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Umweltschutz

Bodenschutz zum Mitmachen – Aktionstag am 11. August rund um die Reinoldikirche

Nachricht vom 06.08.2018

Unter dem Motto "Wir machen Boden gut!" veranstalten die NUA – Natur- und Umweltschutzakademie NRW – und die Untere Bodenschutzbehörde der Stadt Dortmund mit weiteren regionalen und lokalen Partnern den Bodenaktionstag in Dortmund am Samstag, 11. August, zwischen 11:00 und 17:00 Uhr rund um die Reinoldikirche.

Gemeinsam machen das Landesumweltamt, der Geologische Dienst, die Natur- und Umweltschutzakadamie (nua) mit Informationsständen und dem Umweltbus Lumbricus, der unteren Denkmalbehörde, der Verbraucherberatung NRW, dem NABU-Dortmund und der Biologischen Station Kreis Unna/Dortmund aufmerksam auf die Bedeutung des Bodens: auf die Vielfalt der Lebewesen in und auf ihm und auf Möglichkeiten, wie jeder ganz einfach zum Bodenschutz beitragen kann. Kinder und Erwachsene sind zu Mitmach-Aktionen und Gewinnspielen eingeladen. Ausstellungen und Informationsmaterialien informieren über das wichtige Thema Bodenschutz.

Geheimnisse des Bodens lüften

Da es selten die Gelegenheit gibt, in den Boden zu schauen, werden die Akteure anschaulich und plakativ die Geheimnisse des Bodens lüften. Spannende Erkenntnisse und Mitmach-Aktionen für alle Altersklassen erlauben faszinierende und verblüffende Einblicke in die Welt unter unseren Füßen. Wie unterschiedlich Boden in seiner Zusammensetzung und Entstehung sein kann, verdeutlichen zahlreiche Exponate. So wird deutlich gemacht, was der Boden und eine Klimaanlage gemeinsam haben. Sie geben zudem einen Überblick, was man Dank der Archivfunktion im Boden aus vergangenen Zeiten finden kann. Und dass es unsere Aufgabe ist, den Boden zu schützen, zu pflegen und zu erhalten.

Der Boden kann eine Menge

Die wichtigste Funktion des Bodens: Er ist Lebensgrundlage und Lebensraum für Menschen, Tiere, Pflanzen und Bodenorganismen. Ohne seine Mineralstoffe, seine Luft, sein Wasser – kurz: seine Fruchtbarkeit – wäre es für uns nicht möglich, auf der Erde zu leben. Viele Lebewesen nutzen den Boden, um sich von dem zu ernähren, was auf und in ihm wächst. Aufgrund seiner Filter- und Puffereigenschaft schützt der Boden zudem ein weiteres wichtiges Schutzgut des Naturhaushaltes – unser Grundwasser.

Im Boden sind auch Schätze aus vergangenen Zeiten zu finden. Als Archiv der Natur- und Kulturgeschichte lassen sich Jahrtausende alte Spuren entdecken. Im Bodenschutzgesetz sind die natürlichen Bodenfunktionen sowie Archivfunktionen auf Grund ihrer Empfindlichkeit und Bedeutung besonders geschützt.

Der Boden als Klimaanlage

Für unsere vielfältigen Nutzungen nehmen wir den Boden auch als Fläche ganz selbstverständlich in Anspruch und vergessen dabei völlig, dass das Wasserspeichervermögen des Bodens noch einen weiteren Zweck erfüllt. Insbesondere in den warmen Sommermonaten kommt uns der kühlende Effekt zugute, wenn das im Boden gespeicherte Wasser verdunstet. Gerade vor dem Hintergrund des Klimawandels und der zu erwartenden Temperaturanstiege sind daher naturnahe und grüne Bereiche von besonderer Bedeutung für das Klima und das Wohlbefinden in Großstädten. Die Experten sprechen von sogenannten Hitzeinseln in den Innenstädten, gegen deren Entstehung jedes unversiegelte und unbebaute Garten- und Parkgrundstück einen Beitrag leisten kann.

Bodenschutz als kommunale Aufgabe

Freiraumschutz ist Bodenschutz – und dieser beginnt bei der Regional- und Stadtplanung. Der Flächennutzungsplan der Stadt Dortmund weist 46 Prozent des Stadtgebietes als planerischen Innenbereich und 54 Prozent als Außenbereich aus. Um die wertvollen, natürlichen Bodenareale im Außenbereich zu erhalten und den Flächenverbrauch zu minimieren, kommt der Schonung von Äckern, Wiesen, Wäldern und ökologisch wertvollen Flächen eine große Bedeutung zu. Der Schutz der "grünen Wiese" gelingt allerdings nur, wenn vormals genutzte und bebaute Grundstücke wieder reaktiviert werden. Auch die Bearbeitung von schadstoffbelasteten Brachflächen, also das Flächenrecycling, ist aktiver Bodenschutz und gehört seit mehr als 25 Jahren zu den Aufgaben der Unteren Bodenschutzbehörde im städtischen Umweltamt.

Zum Thema

Angehängt finden Sie den Flyer zum Bodenaktionstag als Download.