Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild: Jesús González Rebordinos

"nordwärts"

Kleiner Park entsteht auf Brachfläche an der Bornstraße

Nachricht vom 21.09.2018

An der Bornstraße gegenüber der WAM Medienakademie soll eine ehemalige Industriebrache zum Pocketpark ("Taschenpark") werden. Er soll temporär als Bienen- und Insektenweide genutzt werden und den Anwohnern als Verweilort und Nachbarschaftstreff dienen.

Das Projekt "nordwärts" hat gemeinsam mit dem städtischen Tiefbauamt - Abt. Stadtgrün und der Interessengemeinschaft Bornviertel das Projekt "Pocketpark an der Bornstraße" entwickelt. Die Interessengemeinschaft Bornviertel wurde 2016 unter Initiative einiger ortsansässiger Unternehmer sowie der Koordinierungsstelle "nordwärts" gegründet und verfolgt das Ziel, das Gebiet rund um die Bornstraße zu stärken und weiterzuentwickeln.

Ein Pocketpark ("Taschenpark") ist eine kleine gärtnerisch gestaltete Fläche, die zuvor ungenutzt war. So soll an der Bornstraße gegenüber der WAM Medienakademie eine ehemalige Industriebrache sinnstiftend und gewinnbringend temporär als Bienen- und Insektenweide genutzt werden. "Zusammen decken wir den Tisch und schaffen ein reichhaltiges Buffet für Bienen und Insekten mitten in der Stadt", sagt Michaela Bonan, Leiterin der Koordinierungsstelle "nordwärts". Die Umgestaltung schafft Aufenthaltsqualität, stärkt die Biodiversität und wirkt dem Insektensterben entgegen. Zudem wird durch das Projekt die Magistrale Bornstraße aufgewertet. Der Pocketpark soll das bereits bestehende Projekt "Parks machen Schule" ergänzen, um Kindern und Jugendlichen das Thema Umweltbildung näher zu bringen und zu erklären.

Der Pocketpark dient den Anwohnern als Verweilort und Nachbarschaftstreff und stärkt damit den Zusammenhalt der Anlieger. Aber auch die dort ansässigen Unternehmen sind sich einig, dass schönes und gepflegtes Grün geschäftsfördernd ist.

Realisiert wird das durch Bürgerbeteiligung entwickelte "nordwärts"-Projekt durch die Unterstützung des städtischen Tiefbauamtes – Stadtgrün und der Firma Grünbau GmbH. Mit ersten Arbeiten wurde schon begonnen. Die Grünbau GmbH bietet Beschäftigungs- und Qualifizierungsangebote für Arbeitslose, was den Pocketpark auch zu einem sozial integrativen Projekt macht.