Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Dortmunder U

DEW21 verleiht Kunstpreis an Künstlerin Lena von Goedeke - Ausstellung zeigt Werke der Nominierten

Nachricht vom 11.10.2018

Die Duisburgerin Lena von Goedeke ist die DEW21 Kunstpreisträgerin 2018. Die offizielle Preisverleihung fand am Donnerstag, 11. Oktober, im Dortmunder U statt. Den Förderpreis erhielt Beatrice Richter. Im Rahmen der Ausstellung zum Kunstpreis, die noch bis zum 25. November in der vierten Etage des Dortmunder U zu sehen ist, werden die Werke der beiden Preisträgerinnen wie auch die der weiteren neun Nominierten präsentiert. Die Finissage und das junge Finale finden am Sonntag, 25. November von 16:00 bis 20:00 Uhr im Dortmunder U statt.

DEW21-Kunstpreisträgerin 2018 ist Lena von Goedeke. Ihre Kunstwerke betrachten (v.li.): Dr. Martina Sprotte (Leiterin DEW21 Unternehmenskommunikation), Sybille Hassinger (Agentur visuelle Konzepte) und Dr. Peter Schmieder (Künstlerhaus Dortmund).

DEW21-Kunstpreisträgerin 2018 ist Lena von Goedeke. Ihre Kunstwerke betrachten (v.li.): Dr. Martina Sprotte (Leiterin DEW21 Unternehmenskommunikation), Sybille Hassinger (Agentur visuelle Konzepte) und Jürgen Spiler (Agentur Visuelle Konzepte).
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Dortmund-Agentur / Thomas Kampmann

Bereits zum 13. Mal bietet die Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH (DEW21) mit dem Kunstpreis bildenden Kunstschaffenden aus dem Ruhrgebiet die Möglichkeit, ihre Werke einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren und auf sich aufmerksam zu machen. Nicht zuletzt aufgrund der großen Vielfalt und Qualität der eingereichten Werke hat sich der DEW21 Kunstpreis zu einer festen Größe in der Kunstszene etabliert.

Lena von Goedeke: Abstrakte Landschaftsausschnitte

In diesem Jahr konnte sich Lena von Goedeke - die Meisterschülerin von Prof. Michael van Ofen - mit abstrakten Landschaftsausschnitten, die durch ihre Materialität und Ästhetik bestechen, gegen die übrigen Nominierten durchsetzen. Bei der Entstehung ihrer Werke spielen ihre persönlichen, teils extremen Landschaftserfahrungen, die sie auf Reisen oder bei Wanderungen gesammelt hat, eine zentrale Rolle. Eine genauso große Bedeutung hat für Lena von Goedeke das Zusammenspiel von Technik und Handwerk: In künstlerischer Kleinarbeit und unter Verwendung ungewöhnlicher Materialien entstehen Werke, die man aus mehreren Perspektiven betrachten muss, um sie wirklich zu begreifen.

Beatrice Richter: Unbekannte Welten

Über den Förderpreis, der seit 2012 im Rahmen des DEW21 Kunstpreises vergeben wird, kann sich in diesem Jahr Beatrice Richter freuen. Der Preis ist mit 2.500 Euro dotiert und dient der Unterstützung von Nachwuchskünstlern. Mit ihren Arbeiten lädt Beatrice Richter den Betrachter in unbekannte Welten ein. Der von ihr geschaffene Raum erscheint dem Betrachter gleichermaßen geheimnisvoll und vertraut. Man erblickt organische Formen in einer naturähnlichen Umgebung, die an Lebensformen aus dem Wasser, an entfernte Planeten oder an Mikroorganismen erinnern. Dabei lenkt die Meisterschülerin von Herbert Brandl Blick des Betrachters quasi durch einen runden Ausguck in die fremden Landschaften. Damit lädt Beatrice Richter den Betrachter zwar ein, die Welt zu erforschen, doch zugleich bleibt diese Welt so unnahbar wie ein geschlossenes Biotop.

Ausstellung zeigt Werke der Nominierten bis zum 25. November

Im Rahmen der Ausstellung zum Kunstpreis, die noch bis zum 25. November in der vierten Etage des Dortmunder U zu sehen ist, werden die Werke der beiden Preisträgerinnen wie auch die der weiteren neun Nominierten präsentiert. Die Finissage und das junge Finale finden am Sonntag, 25. November, von 16:00 bis 20:00 Uhr, im Dortmunder U statt.

Einzelausstellung "Aus der Tiefe" von Sonja Kuprat

Parallel zu der diesjährigen Kunstpreisausstellung ist auch die Einzelausstellung "Aus der Tiefe" von Sonja Kuprat, DEW21 Kunstpreisträgerin 2017, im Dortmunder U zu sehen. Wer die Landschaftsbilder von Sonja Kuprat betrachtet, fühlt sich an fotografische Aufnahmen aus dem Weltall oder ungewöhnliche Wetterphänomene erinnert. Doch ihre Arbeiten sind vielmehr Denkbilder und Transformationen von realer Natur in Malerei. Die Künstlerin beschreibt sie als Ergebnisse aus gedanklichen und emotionalen Momenten sowie formalen Überlegungen zum Thema Landschaft. Diese Ideen spiegelt sie in abstrakten Gemälden wider. So, wie Kuprat im Schaffensprozess Landschaftsmotive und -erinnerungen begleiten, sollen sich auch die Betrachter animiert fühlen, den eigenen Erfahrungsschatz mit Landschaften zu erinnern. Künstlerin und Betrachter teilen damit vor den Arbeiten ein "Seherlebnis".

Zum Thema

Lena von Goedeke wurde 1983 in Duisburg geboren.
Beatrice Richter wurde 1989 in Recklinghausen geboren.

Weitere Infos zum DEW21 Kunstpreis finden Sie auf der Webseite.