Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Wirtschaft

Stadt Dortmund errichtet ein Forschungszentrum für Logistik und IT

Nachricht vom 30.10.2018

Die Stadt Dortmund legt ein Konzept zum Aufbau eines "Competence Centers für Logistik & IT" vor. Auf dem Gelände der TU Dortmund und in direkter Nachbarschaft zum Fraunhofer IML sollen Zukunftstechnologien für die Logistik ihren Weg von der Forschung über die Erprobung bis in die industrielle Anwendung finden.

Google testet fahrerlose Autos, Amazon arbeitet daran seine Kunden zu beliefern, bevor diese überhaupt bestellt haben und eine simple App revolutioniert das Taxi-Gewerbe. Software wird immer mehr zu dem wettbewerbsentscheidenden Faktor der Logistik. Neue, disruptive Geschäftsmodelle bieten große Chancen für die Logistik.

"Die Verbindung zwischen IT und Logistik birgt das größte Potenzial für die Zukunftsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes Deutschland. Die Logistikwirtschaft und -wissenschaft hat daher eine taktgebende Führungsrolle in der Informatik und bei der Entwicklung von Informationstechnologien. Das beflügelt auch unsere digitale Entwicklung in Dortmund", so Thomas Westphal, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Dortmund.

In dem Competence Center Logistik & IT werden den wissenschaftlichen Partnern attraktive Versuchsflächen (Labs), und Präsentationsmöglichkeiten (Showrooms), insbesondere auch zur kollaborativen Nutzung mit Unternehmen, geboten. "Hier finden die Zukunftstechnologien für die Logistik ihren Weg von der Forschung über die Erprobung bis in die industrielle Anwendung", so Westphal.

Auf einem rund 3.500 Quadratmeter großen Grundstück der TU Dortmund, das direkt an das Gelände des Fraunhofer IML angrenzt, könnte das Competence Center Logistik & IT mit bis zu 8.000 qm Bruttogeschoßfläche realisiert werden.

Nutzung durch wissenschaftliche Institutionen

Das Competence Center Logistik & IT soll durch vier verschiedene wissenschaftliche Institutionen genutzt werden. Diese Institutionen arbeiten in Verbundprojekten eng mit Unternehmen zusammen und nutzen die bestehende Infrastruktur des Logistik Campus. Kernnutzer des Kompetenzzentrums wird die Fraunhofer Gesellschaft. Des Weiteren ist ein Teil des Competence Centers zur Nutzung durch Unternehmen vorgesehen.

Das Wirtschaftsministerium des Landes NRW hat als Beitrag zur Finanzierung des Projektes eine Beteiligung an den Investitionskosten von 50 Prozent in Aussicht gestellt. Die zum aktuellen Zeitpunkt sehr hohe Nachfrage der Industrie an den Leitthemen des Kompetenzzentrums belegt, dass eine zügige Umsetzung der Infrastruktur des Kompetenzzentrums mit der einhergehenden Erhöhung der Sichtbarkeit und der Bündelung der Kräfte der Fraunhofer Initiative realistische Chancen auf Technologieführerschaft in einer wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Schlüsselfunktion eröffnet.