Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Girls' and Boys' Mentoring

Schüler können bei Stadt in "typische" Männer- und Frauenberufe schnuppern - Bewerbung bis Ende November

Nachricht vom 07.11.2018

Feuerwehrfrau, Gärtnerin oder Erzieher - das Girls' und Boys' Mentoring der Stadt will Schülern Einblicke in für Frauen oder Männer eher untypische Berufe geben. Mit einem Mentor werfen Teilnehmende einen Blick in ausgewählte Ausbildungsberufe. Interessierte können sich bis Ende November bewerben.

Girls & Boys Mentoring

Beim Girls' Mentoring lernen Mädchen Berufe kennen, in denen bisher mehr Männer arbeiten. Dies sind die Bereiche Informatik, Gartenlandschaftsbau, Straßenbau und Feuerwehr.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Dortmund-Agentur / Roland Gorecki

Schülerinnen und Schüler orientieren sich bei der Wahl ihres Berufes auch heute noch stark daran, ob es sich um so genannte Frauen- bzw. Männerberufe handelt. Damit gehen wichtige Potenziale in allen Berufsfeldern verloren.

Um die stereotype Berufswahl aufzubrechen, hat die Stadt Dortmund ein neues Projekt für Schülerinnen und Schüler gestartet: das Girls‘ & Boys‘ Mentoring. Im Rahmen dieses Pilotprojektes, erhalten junge Menschen der 9. Klassen die Möglichkeit, über mehrtägige Hospitation Einblick in Berufsfelder der Stadtverwaltung zu bekommen, die für Frauen oder Männer eher untypisch sind. Initiiert hat die Aktion das Personal-und Organisationsamt und das Gleichstellungsbüro.

Die Bewerbungsphase wurde verlängert: Statt bis zum 9. November haben Interessierte nun bis Ende November 2018 die Möglichkeit, sich zu bewerben.

Hospitation nach Absprache

40 bis 45 Stunden können junge Menschen in verschiedene Berufe hineinschnuppern - ob Fachinformatikerin und IT-Systemelektronikerin, Gärtnerin im Garten und Landschaftsbau, Straßenwärterin, Feuerwehrfrau oder Notfallsanitäterin. Bei Fabido lernen Schüler den Erzieherberuf besser kennen.

Teilnehmende können die Hospitation nach individueller Absprache absolvieren und schauen dabei Auszubildenden in ihrem Arbeitsalltag über die Schulter. Zusätzlich werden sie mit den verschiedenen Bewerbungsverfahren vertraut gemacht - und haben so die Möglichkeit erste Kontakte zum möglicherweise zukünftigen Arbeitgeber Stadt Dortmund zu knüpfen.

Am 7. November stellten die Bereichsleiterin für Personalentwicklung und Ausbildung, Simone Hülsmann und die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt, Maresa Feldmann, zusammen mit Mentorinnen und Mentoren das Girls‘ & Boys‘ Mentoring vor. Auch der Personaldezernent Christian Uhr und die Dezernentin für Schule, Jugend und Familie, Daniela Schneckenburger waren anwesend um die Wichtigkeit des Mentoring-Programms zu unterstreichen.

Girls & Boys Mentoring

Personalamt und Gleichstellungsbüro haben das Girls' and Boys' Mentoring initiiert.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Dortmund-Agentur / Roland Gorecki

Nachwuchs fördern

"Auch heute noch stemmen zu 99 Prozent Frauen den Beruf der Arzthelferin, ähnlich sieht der Anteil in anderen sozialgeprägten Berufen aus", erklärt Maresa Feldmann vom Gleichstellungsbüro. "Daher ist es wichtig, dass wir jungen Menschen möglichst früh alternative Jobmöglichkeiten aufzeigen, auf die sie alleine vielleicht nicht kommen würden." Simone Hülsmann, Bereichsleiterin Ausbildung und Personalentwicklung ergänzt: "Mit dem Programm ermuntern wir nicht nur jungen Menschen genderunabhängig den Beruf zu wählen und sich damit selber zu verwirklichen, sondern wir zeigen auch, wie vielfältig die Stadt als Arbeitgeber ist."

"Mit diesem innovativen Mentoringprogramm fördern wir den Nachwuchs und helfen den jungen Menschen auch, sich auf dem höchst differenzierten Arbeitsmarkt zurechtzufinden", erklärt Daniela Schneckenburger. "Außerdem wirken wir damit dem demografischen Wandel entgegen, der zunehmend auch bei der Stadt zu spüren ist. Daher bauen wir auf junge Talente, die ihren Beruf fernab von Geschlechterstereotypen, dafür aber nach ihrem Interesse und Können auswählen." ergänzt Christian Uhr.

Zum Thema

Interessierte können sich noch bis Ende November für das Mentoring bewerben. Die Bewerbung mit kurzer Erläuterung zur eigenen Motivation übersenden Interessierte ganz einfach per E-Mail an das Gleichstellungsbüro der Stadt Dortmund.

Bei Fragen erreichen Sie das Gleichstellungsbüro unter Tel. (0231) 50-2 33 00.