Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Theater

Xin Peng Wang bringt sein Erfolgsballett "Schwanensee" zurück auf die Bühne

Nachricht vom 20.11.2018

Ballettdirektor Xin Peng Wang hatte erstmals 2004 mit seiner Choreografie zu "Schwanensee" jene künstlerische Richtung gewiesen, die mittlerweile überregional bekannt ist. Nun nimmt das Ballett seine Neufassung des Stücks wieder auf: Am Freitag, 7. Dezember, um 19:30 Uhr, können Besucher das Ballett wieder auf der Opernhaus-Bühne bewundern.

Ballett Dortmund tanzt Schwanensee

Xing Peng Wangs Inszenierung von "Schwanensee" ist ab dem 7. Dezember wieder auf der Dortmunder Bühne zu sehen.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Bettina Stöß

Nachdem Xin Peng Wang "Schwanensee" unter Berücksichtigung der Choreografie von Marius Petipa bereits 2004 interpretiert und durch eine beeindruckende Tanzsprache beeindruckt hatte, widmete er sich 2012 erneut dem Märchenkosmos gewidmet. Zum Jahresende 2018 wird Wangs Choreografie eines der bekanntesten Ballette erneut die Besucher beeindrucken.

Als Odette / Odile wird erstmals Shuci Cao zu sehen sein. Der in Dortmund bereits aus zahlreichen Balletten bekannte Dmitry Semionov wird als Siegfried auf die Bühne des Dortmunder Opernhauses zurückkehren. Cao, geboren in China, erhielt ihre Ausbildung an der Peking Dance Academy. Seit 2006 ist sie am Peking National Ballet engagiert und inzwischen Erste Solistin. Sie ist Preisträgerin zahlreicher internationaler Tanzwettbewerbe und in dieser Spielzeit Gast am Ballett Dortmund.

Dmitry Semionov studierte an der Vaganova-Ballettschule in St. Petersburg. Sein erstes Engagement führte ihn ans Kirov Ballett (Marijinsky-Theater). Ab 2006 war er erster Solist an der Semperoper Dresden und von 2007 bis 2013 erster Solist des Staatsballetts Berlin. Semionov erhielt zahlreiche internationale Gastspiele, Preise und Auszeichnungen und ist seit 2013 ständiger Gastsolist am Ballett Dortmund.

Die Geschichte von "Schwanensee" dreht sich um einen jungen Mann aus wohlhabenden Verhältnissen. Das Leben hat ihm viel zu bieten. Er hat Freunde. Es mangelt ihm an nichts. Dafür sorgt sein Vater. Doch die Fürsorge hat ihren Preis: Dem Willen des Vaters gehorchen, die vorgezeichneten Wege weitergehen, in fremde Fußstapfen treten. Ein Erlebnis an einem nächtlichen See – ob reales Geschehen, ob Traum – wird für den jungen Mann zur Initialzündung seiner persönlichen Entwicklung.

"'Schwanensee' stellt für mich die Frage", bekennt Xin Peng Wang, "wo die Verantwortung eines Menschen für seinen eigenen Traum beginnt. Was sind wir bereit, aufzugeben, worauf wollen wir verzichten, damit unsere Träume real werden? Sind wir gewillt, das Scheitern in Kauf zu nehmen für den Versuch, unser eigenes Leben zu gestalten?"

Zum Thema

Insgesamt gibt es 14 Vorstellungen. Karten sind an allen bekannten Vorverkaufsstellen, an der Theaterkasse im Opernhaus, telefonisch unter 0231 / 50 27 222, oder im Internet erhältlich.