Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Sport

Helmut-Körnig-Halle bekommt sechs Bahnen – Modernisierung schafft zusätzliche Flächen

Nachricht vom 27.11.2018

Die Helmut-Körnig-Halle wird zu einer hochmodernen Trainings- und Wettkampfstätte für die Leichtathletik: Die Stadt Dortmund will die Halle mit einem Investitionsvolumen von rund 7,1 Millionen Euro modernisieren und erweitern. Künftig soll auch der Landesstützpunkt Boxen dort eine Heimat finden.

Helmut-Körnig-Halle

Die Halle soll zukünftig wieder den Anforderungen an modernes Hochleistungstraining erfüllen.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Dortmund-Agentur / Roland Gorecki

Für die Stadt Dortmund verbleibt nach Abzug der Fördermittel aus Bund und Land eine Eigenbeteiligung von rund 2,3 Mio. Euro. Einer entsprechenden Vorlage hat die Verwaltungsspitze der Stadt am Dienstag, 27. November, zugestimmt; die Entscheidung darüber liegt nun bei den politischen Gremien.

Mit dem Stadion Rote Erde ist die Helmut-Körnig-Halle gemeinsam mit dem Standort Bochum-Wattenscheid in Abstimmung zwischen dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) und dem Bundesinnenministerium (BMI) anerkannter Bundesleistungsstützpunkt mit den Disziplinschwerpunkten "Sprint/Hürden", "Laufen/Gehen", "Sprung" und "Wurf/Stoß".

Helmut-Körnig-Halle bekommt sechs Bahnen

Die Halle wurde regelmäßig modernisiert. Trotzdem stellte der Deutsche Leichtathletikverband (DLV) fest, dass sie aktuell weder die Anforderungen an modernes Hochleistungstraining erfülle noch für die Ausrichtung Deutscher Hallenmeisterschaften und internationale Wettkämpfe infrage komme. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, soll die Helmut-Körnig-Halle modernisiert werden.

Die geplante Erweiterung auf die notwendigen sechs Rundlaufbahnen erfordert insbesondere einen Umbau der Tribünen, um den notwendigen Raum für die neuen Radien freizugeben. Auch der östliche Brückenumlauf muss abgerissen werden. Der Ersatz wird in einen sich östlich anschließenden Anbau integriert. Durch diese Planung kann neuer Tribünenplatz geschaffen werden, um die im südlichen Bereich wegfallenden Plätze zu kompensieren. Die Gesamtkapazität an Sitz- und Stehplätzen bleibt aber erhalten.

Helmut-Körnig-Halle bekommt sechs Bahnen

Im März 2019 sollen die Modernisierungen in der Halle starten und bis Oktober 2019 beendet sein.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund

Im Zuge der Um- und Neubauten werden auch die technischen Einrichtungen auf den neuesten Stand gebracht, z.B. Kabelkanäle, Beleuchtung und Beschallung. Auch der Bodenbelag in der Halle wird komplett erneuert.

Es entstehen darüber hinaus ein neuer separater Besuchereingang mit Foyer (150 qm) und im Anbau eine neue barrierefreie Toilettenanlage. Der Anbau erhält auch einen variablen Schulungs- und Multifunktionsbereich von 400 qm. Von dort gibt es einen direkten Zugang zur Halle und zur neu zu errichtenden östlichen Tribünenanlage. Im Untergeschoss des Anbaus befindet sich neben Lagerräumen auch die neue Heizzentrale der HKH.

Boxen hat in Dortmund Tradition

Als rein städtische Maßnahme wird ebenfalls im Untergeschoss eine neue Trainingsstätte für den Landesstützpunkt Boxen mit einer Gesamtfläche von 367 qm errichtet. Diese umfasst eine Trainingsfläche, Umkleide- und Sanitärräume, eine Sauna, ein Büro sowie einen eigenen Eingangsbereich.

Im März 2019 sollen die Arbeiten in der Halle starten und bis Oktober 2019 beendet sein. Aufgrund der Nutzungsverpflichtung gegenüber den Kaderathleten des DLV steht für die Arbeiten im Halleninnenraum nur dieses Zeitfenster zur Verfügung. Zu ihrem 40-jährigen Bestehen kann sich die Helmut-Körnig-Halle dann als national einmalige und international konkurrenzfähige Trainings- und Wettkampfstätte für die Leichtathletik präsentieren.