Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Kinder- und Jugendtechnologiezentrum

Forschen, Experimentieren, Weiterbilden: Kitz.do stellt Jahresprogramm und neue Kooperationspartner vor

Nachricht vom 16.01.2019

Lego-Roboter bauen und programmieren, einen Maschinen-Führerschein machen oder Berufe der Zukunft kennelernen - das und viel mehr können Nachwuchs-Wissenschaftler im Kinder- und Jugendtechnologiezentrum. Das neue Programm für 2019 hält einige Überraschungen bereit. Neu ist z.B. auch das von "nordwärts" geförderte Projekt "Ausbildung von MINTScouts".

Evi Hoch (Wilo Foundation), Manfred Hagedorn (s.i.d. gGmbH), Dr. Ulrike Martin (Leitung Kitz.do) und Anja Höhle (Projektleitung) (v.l.) stellten das Programm vor.

Evi Hoch (Wilo Foundation), Manfred Hagedorn (s.i.d. gGmbH), Dr. Ulrike Martin (Leitung Kitz.do) und Anja Höhle (Projektleitung) (v.l.) stellten das Programm vor.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Kitz.do

Kitz.do, das Kinder- und Jugendtechnologiezentrum Dortmund ist seit zehn Jahren ein wichtiger außerschulischer Bildungspartner im MINT-Bereich. Am Dienstag, 15. Januar, stellten Dr. Ulrike Martin, Leiterin des Kitz.do, und Anja Höhle, Projektleitung, das neue Jahresprogramm und neue Kooperationen vor.

Workshops für alle Altersgruppen

In professionell ausgestatteten Laboren und Werkstätten können Kinder und Jugendliche in speziell auf die einzelnen Altersgruppen abgestimmten Workshops in die faszinierende Welt der Naturwissenschaften und Technik einsteigen, den eigenen Forschergeist entdecken und im geschützten Raum experimentieren. So zum Beispiel bei den ForscherKitz (Altersgruppe ab 8. Klasse, immer montags, 16:00 – 18:00 Uhr, Teilnahme kostenlos), der Kitz.do-Akademie (ab acht Jahren, Teilnehmergebühr) oder dem Eltern-Kind-Angebot "Gewusst warum - Gewusst wie" (ab fünf Jahren, Teilnehmergebühr). Begleitet werden die Teilnehmenden durch erfahrene Naturwissenschaftler und Projektmitarbeiter.

In den letzten Jahren bekamen einzelne Teilnehmende - wie zum Beispiel die ForscherKitz - für ihre Erkenntnisse und Erfindungen Preise bei dem Wettbewerb "Jugend forscht" oder dem Umweltpreis.

Darüber hinaus gibt es täglich Angebote für Kitas, Grundschulen und weiterführende Schulen - entweder integriert in den Stundenplan oder als Angebot in der OGS (offenen Ganztagsschule, gefördert vom Aktionsplan Soziale Stadt / "nordwärts" und durch den Kitz.do-Förderverein) – auch über die Stadtgrenzen hinaus.

Über 10.000 Teilnehmende in 2018

In den vergangenen Jahren stieg die Zahl der Teilnehmenden kontinuierlich an, zuletzt auf über 10.000 Teilnehmende im Jahr 2018. Dank der finanziellen Förderung externer Partner entwickelt Kitz.do außerdem noch spezielle Projekte und setzt diese auch selber um. So stellte Evi Hoch, Stiftungsvorstand der Wilo Foundation die Fortführung des Projektes "CoBiKe – Coole Berufe im Klimawandel erforschen", vor. "Mit dem in den letzten drei Jahren entwickelten und erfolgreich durchgeführten Projekt ist Kitz.do ein starker Brückenschlag hin zur zukunftsorientierten Berufsfindung von Jugendlichen gelungen. Die Wilo-Foundation wird die Fortführung in den kommenden zwei Jahren finanziell maßgeblich unterstützem. Wir sind davon überzeugt, dass durch "CoBiKe" zahlreiche Dortmunder Jugendliche im Jahr 2019 und 2020 wieder profitieren werden – nicht zuletzt durch das intensive Beschäftigen mit und hautnahe Erleben von zukunftsorientierten Berufsfelder", so Hoch.

"nordwärts" fördert "MINTScouts" in Westerfilde

Neu ist ebenfalls das von "nordwärts" geförderte Projekt "Ausbildung von MINTScouts", in dem Jugendliche an der Reinoldi-Sekundarschule Westerfilde zu Multiplikatoren ausgebildet werden, um Vor- und Grundschulkinder im naturwissenschaftlich und technischen Experimentieren zu unterstützen. Begleitet werden sie von erfahrenen Ingenieuren und Naturwissenschaftlern, um so auch einen Erfahrungsaustausch zu erreichen.

Weitere Kooperationspartner/-projekte sind das durch die Karl-Kolle-Stiftung geförderte Projekt "Wir bewegen Zukunft – IT an Dortmunder Grundschulen", welches nach einer ersten Projektphase 2019 an in vier Dortmunder Grundschulen fortgesetzt wird. Die Stiftung "help & hope" unterstützt seit 2013 MINT-Projekte in Kombination mit inkludierender Sprachförderung. 2019 wird die Kooperation weiter ausgebaut: So wird zukünftig sich verstärkt an dem Bereich Umwelt auf dem Gut Königsmühle beteiligen.

Neben dem Jahresprogramm beteiligt sich das Kitz.do mit eigenen Angeboten noch am bundesweiten "GirlsDay", an dem stadtweiten Festival "Dortbunt!", an der Ferienspielwiese, an der Dortmunder DEW21 Museumsnacht sowie an den ruhrgebietsweiten Veranstaltungen "WissensNachtRuhr" und "TalentTageRuhr". Die Angebote finden sowohl im Kitz.do als auch an anderen Veranstaltungsorten statt.

Zum Thema

Weitere Informationen und Anmeldungen erhalten Sie auf der Webseite von Kitz.do oder telefonisch unter 0231 476469 30. Das komplette Jahresprogramm steht als PDF-Datei zum Download zur Verfügung und ist online abrufbar.