Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Künstliche Intelligenz

TU Dortmund eröffnet Kompetenzzentrum für Maschinelles Lernen

Nachricht vom 25.01.2019

Mit dem "Kompetenzzentrum Maschinelles Lernen Rhein-Ruhr" (ML2R) ist es gelungen, einen von vier deutschen Knotenpunkten für Spitzenforschung und Transfer im Bereich der Künstlichen Intelligenz nach Dortmund zu holen. Am Mittwoch, 23. Januar, feierte das Zzentrum am Logistik Campus seinen Auftakt.

Drohnen: Prof. Michael ten Hompel präsentierte Innovationen in der Halle des Fraunhofer-Instituts für Materialfluss und Logistik.

Drohnen: Prof. Michael ten Hompel präsentierte Innovationen in der Halle des Fraunhofer-Instituts für Materialfluss und Logistik.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Oliver Schaper/TU Dortmund

Den Zuschlag vom Bundesministerium für Bildung und Forschung bekam die TU Dortmund bereits im Herbst. Am Mittwoch, 23. Januar, feierte das Kompetenzzentrum am Logistik Campus der TU Dortmund seinen Auftakt.

International renommierte Wissenschaftler gaben Einblicke in den aktuellen Stand der Forschung und künftige Fragestellungen; Unternehmen der Region zeigten eindrucksvoll, wie sie die neuen Technologien schon jetzt erfolgreich einsetzen.

"Es ist eine besondere Auszeichnung für unsere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie für die gesamte Region, dass wir das Kompetenzzentrum an die Standorte Dortmund, Bonn und Sankt Augustin geholt haben", sagte Prof. Ursula Gather, Rektorin der TU Dortmund, zur Begrüßung. Gemeinsam werden die TU Dortmund, die Universität Bonn und die Fraunhofer-Institute für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS in Sankt Augustin sowie für Materialfluss und Logistik IML in Dortmund die Spitzenforschung vorantreiben. Sprecher des Zentrums sind Prof. Katharina Morik von der TU Dortmund und Prof. Stefan Wrobel von der Universität Bonn und dem Fraunhofer IAIS.

Auftakt des Kompetenzzentrums ML2R mit (v.l.) Prof. Christian Bauckhage (Universität Bonn), Prof. Michael ten Hompel (TU Dortmund, Fraunhofer IML), Prof. Katharina Morik (TU Dortmund), Prof. Stefan Wrobel (Universität Bonn/Fraunhofer IAIS), Ministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen (Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen), Prof. Ursula Gather (Rektorin TU Dortmund), Prof. Wolf-Dieter Lukas (Bundesministeriums für Bildung und Forschung).

Auftakt des Kompetenzzentrums ML2R mit (v.l.) Prof. Christian Bauckhage (Universität Bonn), Prof. Michael ten Hompel (TU Dortmund, Fraunhofer IML), Prof. Katharina Morik (TU Dortmund), Prof. Stefan Wrobel (Universität Bonn/Fraunhofer IAIS), Ministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen (Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen), Prof. Ursula Gather (Rektorin TU Dortmund), Prof. Wolf-Dieter Lukas (Bundesministeriums für Bildung und Forschung).
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Oliver Schaper/TU Dortmund

Ein Schwerpunkt des Zentrums ist das menschenorientierte Maschinelle Lernen. "Wir wollen maschinelle Lernverfahren so gestalten, dass die Entscheidungen, die mit Künstlicher Intelligenz getroffen werden, für den Menschen verständlich, nachvollziehbar und validierbar werden", sagte Prof. Katharina Morik. Die Wissenschaftler wollen eine Art "Waschzettel" für Algorithmen entwickeln. Er soll mit einfachen Symbolen und Ampeln anzeigen, welche Güte, welchen Energie- und Speicherverbrauch Algorithmen haben. Schließlich gelten für verschiedene Anwendungen verschiedene Kriterien, so Morik. Beim Autonomen Fahren etwa brauche man die höchste Güteklasse.

Weiterer Schwerpunkt des Kompetenzzentrums ist das Maschinelle Lernen unter Ressourcenbeschränkung, das Berechnungen auch auf kleinen Geräten wie Smartphones oder direkt in Sensoren ermöglicht. Außerdem soll in einem dritten Schwerpunkt Maschinelles Lernen mit komplexem Wissen kombiniert werden: Wissen aus verschiedenen Quellen wird dabei in lernende Systeme integriert, um auch bei kleinen oder unsicheren Datenbeständen verlässliche Ergebnisse sicherzustellen.