Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Soziales

Konzept "Das Dortmunder Modell" soll ehrenamtliches Engagement in Dortmund nachhaltig anerkennen und wertschätzen

Nachricht vom 19.02.2019

Die Vewaltungsspitze hat in ihrer Sitzung am Dienstag, 19. Februar, das "Konzept zur Förderung der Anerkennungskultur – Das Dortmunder Modell" beraten und die Weiterleitung der Vorlage an die politischen Gremien beschlossen. Dieses Konzept soll das ehrenamtliche Engagement in Dortmund nachhaltig anerkennen.

Die Stadt Dortmund würdigt das ehrenamtliche Engagement der Bürger in Dortmund im besonderen Maße. Um diesem Engagement Rechnung zu tragen, ist ein umfassendes Handlungskonzept zur Anerkennungskultur in Dortmund entwickelt worden. Dieses Konzept sieht mit vier Bausteinen verschiedene Instrumente vor, um das ehrenamtliche Engagement in Dortmund nachhaltig anzuerkennen und wertzuschätzen:

1. Einführung der Ehrenamtskarte NRW
2. Weitere Vorschläge zur Wertschätzungskultur
3. Einrichtung eines Förderfonds bürgerschaftliches Engagement bei der FreiwilligenAgentur Dortmund zur konkreten Stärkung und Verbesserung der Rahmenbedingungen für ehrenamtlich Tätige
4. Evaluierung und jährliche Berichterstattung der Ehrenamtskarte sowie des Förderfonds

Das umfassende Dortmunder Modell berücksichtigt mit der Ehrenamtskarte NRW zum einen die Wertschätzungskultur der Menschen, die sich im überdurchschnittlichen Maße ehrenamtlich einsetzten. Zum anderen werden strukturell die Förderung des bürgerschaftlichen Engagements in den Vereinen und Verbänden sowie die Anerkennungskultur für Menschen, die sich im geringeren Umfang für die Stadtgesellschaft einsetzten, gestärkt und gewürdigt.