Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Großbauprojekt

Spatenstich in die Zukunft: Moderner Klinikum-Anbau schafft Platz für 166 Betten

Nachricht vom 12.04.2019

Mit dem symbolischen 1. Spatenstich zum neuen Großbauprojekt "A2x-Stationsgebäude" des Klinikums Dortmund wurde am 11. April 2019 die heiße Bauphase an der Beurhausstraße eingeläutet. Insgesamt wird der neue Anbau Platz für 166 Betten in Zwei- und Ein-Bett-Zimmern bieten.

Spatenstich mit (v.l.) Architekt Christian Weicken, Ortwin Schäfer (Arbeitsdirektor), Prof. Dr. Michael Schwarz (Ärztlicher Direktor), Oberbürgermeister Ullrich Sierau, Ulrike Matzanke (Aufsichtsratvorsitzende des Klinikums Dortmund) und Rudolf Mintrop (Vorsitzender der Geschäftsführung des Klinikums Dortmund)

Spatenstich mit (v.l.) Architekt Christian Weicken, Ortwin Schäfer (Arbeitsdirektor), Prof. Dr. Michael Schwarz (Ärztlicher Direktor), Oberbürgermeister Ullrich Sierau, Ulrike Matzanke (Aufsichtsratvorsitzende des Klinikums Dortmund) und Rudolf Mintrop (Vorsitzender der Geschäftsführung des Klinikums Dortmund)
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Klinikum Dortmund

Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau nutzte die Gelegenheit und lobte in seiner Ansprache Klinik-Chef Rudolf Mintrop für seine pragmatische Führung, auch bei diesem Bauprojekt. Ohne ihn, so Sierau, "würden wir heute alle nicht hier stehen". Neben Sierau war auch Ulrike Matzanke, Aufsichtsratsvorsitzende des Klinikums, vor Ort und ließ sich von Architekt Christian Weicken die neuesten Bau-Skizzen zeigen.

Zwei Jahre Vorarbeiten liegen bereits hinter dem Projekt. "Ich freue mich, dass die Bauarbeiten jetzt endlich losgehen", sagte Mintrop. Der Rohbau für das Gebäude "A2x", das an den A-Trakt des bereits bestehenden Klinikum-Gebäudes angeschlossen und insgesamt über zehn Etagen reichen wird, startet im Juli 2019. Die Fertigstellung ist für Dezember 2021 geplant.

Architekt Weicken hob die Komplexität des Projektes hervor und sprach davon, nichts weniger als "healing architecture" ("heilende Architektur") erreichen zu wollen. Damit meinte er Strukturen und eine bauliche Beschaffenheit, die den Genesungsprozess unterstützen. Bei der Konzeption moderner Krankenhaus-Bauten sind neben der gewissenhaften Verwendung von Baumaterialien vor allem auch die Logistik und Wege optimal zu berücksichtigen.

Platz für 166 Betten

Insgesamt bietet der neue Anbau Platz für 166 Betten in Zwei- und Ein-Bett-Zimmern. Der Fachbereich Geriatrie (Altersheilkunde) sowie eine Früh-Reha im Bereich der Neurologie und Neurochirurgie werden dort ebenso Platz finden wie Augenheilkunde-Ambulanzen im Erdgeschoss und die Klinik für Schmerzmedizin und Palliativmedizin. Zusätzlich soll eine Dialyseeinheit mit 14 Plätzen und direkter ebenerdiger Zufahrt im Untergeschoss entstehen. Über 20 Millionen Euro, weitgehend aus Eigenmitteln des Klinikums, kostet das Bauvorhaben, das sich voraussichtlich über einen Zeitraum von zweieinhalb Jahren erstrecken wird.

Zum Thema

Weitere Informationen zum Klinikum Dortmund finden Sie online.