Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

DORTMUNDtourismus

Reiseziel Dortmund hat eine neue digitale Kommunikationsstrategie

Nachricht vom 13.06.2019

In den kommenden Jahren werden Menschen, die sich im World Wide Web bewegen, an vielen verschiedenen Orten auf Dortmunder Angebote und Informationen stoßen, die ihr persönliches Interesse genau treffen. Dafür sorgt die neue digitale Kommunikationsstrategie der Dortmund Tourismus GmbH.

Friedensplatz

Möglichst viele Menschen sollen darauf aufmerksam gemacht werden, dass Dortmund jene Erlebnisse bietet, die sie für sich wünschen.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Dortmund-Agentur / Anja Kador

Die neue digitale Kommunikationsstrategie der Dortmund Tourismus GmbH basiert darauf, die Kompetenzen der verschiedenen Akteure im Netz konsequent zu nutzen und potenzielle Gäste individualisiert anzusprechen. Egal, ob es sich um eine generelle Vorliebe für ein spezielles Thema oder gar die Planung einer Reise nach Dortmund handelt.

  • So werden die Basisinformationen über touristische Angebote und Attraktionen zukünftig in so genannten Data Hubs, die von der Bundes-, Landes-, und Regionsebene entwickelt werden, gelagert und von dort ausgespielt. Ein Data Hub ist eine moderne, datenzentrierte Architektur, deren Ziel das Konsolidieren und schließlich das Freigeben der jeweiligen Daten für alle Anwendungen Dritter ist.
  • Die neue Website der Destination Dortmund dient ausschließlich der Inspiration zu einer Reise und wird sich im Lauf der Zeit zu einem touristischen Webmagazin entwickeln. visit.dortmund.de ist zudem Landepunkt und Drehscheibe für alle weiteren digitalen Kommunikationsaktivitäten von Dortmund Tourismus.
  • Konsequente Marktforschung und individualisiertes Digitalmarketing ermöglichen es, potenzielle Gäste für Dortmund und seine Attraktionen zu gewinnen.
  • Das Netzwerk der Dortmunder Tourismusakteure soll hinsichtlich digitaler Aktivitäten intensiviert und qualifiziert werden.

Touristische Data Hubs in Bund, Land und Region

Derzeit wird auf allen Ebenen des öffentlichen Tourismusmarketings daran gearbeitet, Data Hubs zu erstellen. Das Ziel ist die einheitliche Darstellung und Struktur aller relevanten touristischen Attraktionen und Angebote. Hinzu kommt, dass diese Daten mit freien Nutzungsrechten sowohl für Text als auch Bild und Bewegtbild ausgestattet sind. So können diese Daten dann von allen Plattformen, Reiseunternehmen, Influencern, aber auch Privatpersonen genutzt werden. Auch Sprachassistenten wie Alexa oder Siri greifen auf diese Daten zu. Damit ist eine größtmögliche Verbreitung mit aktuellen Daten garantiert. Den lokalen Tourismusmarketingorganisationen kommt dabei die Aufgabe zu, die Aktualität und Güte der gelieferten Daten sicherzustellen.

"Damit die personellen und finanziellen Ressourcen möglichst effizient eingesetzt werden, mussten wir uns im Vorfeld natürlich zunächst mit den wichtigsten Zielgruppen für die Destination Dortmund sowie deren Bedürfnissen und Nutzungsverhalten im Web beschäftigen. Dabei haben sich Geschäftsreisende, Eventbesuchende für Kultur und Sport sowie Städtetouristen herauskristallisiert. Auch die Dortmunderinnen und Dortmunder spielen als Botschafter ihrer Stadt und als Gastgeber von Verwandten und Bekannten eine nicht zu unterschätzende Rolle", so Matthias Rothermund, Geschäftsführer von Dortmund Tourismus.

Touristisches Webmagazin visit.dortmund.de

Die neue Website steht für einen Paradigmenwechsel in der Kommunikation für die Destination Dortmund. visit.dortmund.de ist nicht mehr das Online-Nachschlagewerk mit umfassenden Informationen zum touristischen Gesamtangebot der Stadt. Denn diese werden bereits auf Ergebnisseiten der Suchmaschinen, auf vielen Plattformen wie Tripadvisor oder Booking.com sowie deren Reise-Apps und natürlich auf den Websites der jeweiligen Institutionen gesucht und gefunden.

Stattdessen ist die neue Website Drehscheibe und Landingpage für die kommunikativen Aktivitäten von Dortmund Tourismus im Netz. Social Media, Werbeanzeigen, Suchmaschinenmarketing, Kooperationen mit Influencern und vieles andere mehr werden darauf abzielen, möglichst viele Menschen darauf aufmerksam zu machen, dass Dortmund jene Erlebnisse bietet, die sie für sich wünschen.

Informationen je nach Interesse

Die Inhalte der Website sollen diesen Eindruck noch verstärken, da sie personalisiert ausgespielt werden. So erfahren Kulturinteressierte mehr über Museen und Konzerte; wer Fußball mag, wird auf weitere Fußballangebote aufmerksam gemacht; Naturverliebte bekommen Informationen über das grüne Dortmund. Mit Hilfe der Technologie geht das übrigens auch unter Berücksichtigung der strengen Bestimmungen der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Es ist dafür gesorgt, dass die Nutzer*innen nicht ausschließlich in ihrer Filterblase bleiben, denn es werden immer wieder auch andere Erlebnisbereiche vorgestellt.

Zukünftig wird es noch mehr darauf ankommen, verschiedene Medienelemente gut aufeinander abzustimmen und zu kombinieren. Nutzer*innen sind hohe Designqualität, spannend aufbereitete Inhalte sowie ständige Veränderung gewöhnt - nur so sind sie zu fesseln und zu halten. Neben üblichen Kurzinformationen zu relevanten touristischen Orten und Attraktionen wird es daher vor allem Artikel, Interviews, Features mit Fotos, Videos, 360Grad-Ansichten und -Filmen geben, um die Nutzer*innen mit emotionalen und überraschenden Inhalten weiter an Dortmund zu interessieren.

Thomas Westphal, Repräsentant der Stadt Dortmund im Vorstand von Dortmund Tourismus e.V. und in der Dortmund Tourismus GmbH, Geschäftsführer Wirtschaftsförderung Dortmund, meint: "Mit der neuen digitalen Kommunikationsstrategie wird ein wichtiges Projekt des Masterplans 'Erlebnis.Dortmund' umgesetzt. Unser aller Ziel ist es, mehr Gäste für einen Besuch in Dortmund zu gewinnen. Denn davon profitieren alle: Die Hotellerie, Gastronomie, Einzelhandel und sonstige Dienstleister. Die Digitalisierung hat für Dortmund einen sehr hohen Stellenwert. Mit der neuen digitalen Kommunikationsstrategie machen wir einen großen Sprung in der individuellen Ansprache unserer Gäste."

Start mit Basisversion - ständige Weiterentwicklung

Die neue Kommunikationsstrategie basiert nicht nur auf einer komplexen technologischen Entwicklerleistung, sondern erfordert auch die fortwährende Analyse der Aktivitäten und Daten, um zukünftiges kommunikatives Handeln zu steuern. Daher geht visit.dortmund.de mit einer Basisversion an den Start. Mit vielen verschiedenen, immer wieder aktualisierten Elementen, der ständigen Analyse und Interpretation der gewonnenen Daten wird die Relevanz von visit.dortmund.de im Netz wachsen. Aber auch die Seite wird wachsen, sich täglich verändern und wahrscheinlich innerhalb eines Jahres völlig anders sein.

Eine große Rolle wird die individualisierte Ansprache jener Menschen spielen, die sich für ein spezielles Thema interessieren und ihre Mailadressen hinterlassen haben. Denn Sie werden immer wieder auf sie zugeschnittene Neuigkeiten, Angebote oder Zusatzinformationen bekommen. Die aktualisierte Website wurde von der Dortmunder Digitalagentur Raphael GmbH realisiert.

Ausbau des touristischen Netzwerks

Der Erfolg der neuen Kommunikationsstrategie ist auch davon abhängig, wie sich die einzelnen touristischen Leistungsträger im Netz bewegen. So sorgt Dortmund Tourismus beispielsweise als Google Trusted Veryfier (offizielle Stelle, die Googlekonten touristischer Einrichtungen verifiziert und die Inhaber*innen gegebenenfalls berät) für die möglichst optimale Darstellung der touristischen Angebote im World Wide Web, wird neue Netzwerke aufbauen, um Synergien in der Vermarktung zu erzielen, und setzt mit Schulungen für die Tourismusakteure Impulse für die Steigerung der Servicequalität. Darüber hinaus wird die touristische Marktforschung für die Destination Dortmund intensiviert, so dass auch die Leistungsträger aufeinander abgestimmt und zielgerichtet agieren können.

"Nach der konsequenten Neustrukturierung der Aufgabeninhalte und Themenschwerpunkte unserer Tourismusorganisation folgt nun der Schritt in die Digitalisierung der Kommunikations- und Informationsangebote. Die äußerst positive Entwicklung der Gästezahlen soll sich fortsetzen. Das wird uns aber nur gelingen, wenn wir von noch mehr Menschen 'entdeckt' und als Erlebnisstadt wahrgenommen werden. Auf allen Kommunikationskanälen präsent und aktiv zu sein, ist Voraussetzung, um diese Ziele zu erreichen. Mit der Umsetzung der digitalen Kommunikationsstrategie sind die Weichen dafür gestellt. Im bundesweiten Vergleich nimmt Dortmund damit einen Spitzenplatz ein", sagt Udo Mager, Vorstandsvorsitzender des Dortmund Tourismus e.V. und Vorsitzender der Gesellschafterversammlung Dortmund Tourismus GmbH.