Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Kultur-Event

9. Hafenspaziergang lockt mit 100 Veranstaltungen an 53 Orten ins Hafenquartier

Nachricht vom 14.08.2019

Zum bereits neunten Mal laden Akteure des Hafen-Quartiers am Samstag, 31. August, ab 14:00 Uhr, zum "Hafenspaziergang" in eines der spannendsten Viertel Dortmunds ein. Mit über 100 Veranstaltungen an 53 verschiedenen Orten sind Besucher zum Entdecken, Erkunden, Genießen und Mitmachen eingeladen.

Besucher überqueren die schwimmende Ponton-Brücke

Die schwimmende Ponton-Brücke des THW ist eine der Attraktionen beim Hafenspaziergang.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Horst Müller

Es ist eines der Highlights im Hafen-Quartier und zugleich ein Kultur-Event mit Strahlkraft in die gesamte Nordstadt sowie weit darüber hinaus: der "Hafenspaziergang". Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei.

Es gibt viel Musikalisches, Kulturelles, Kreatives, Informatives und Kulinarisches zu entdecken – und zugleich kann jeder Gast das Hafenquartier für sich selber entdecken, ja gar erforschen und ganz individuell genießen. Hilfreich dabei ist die "Event App Hafenspaziergang", die es ermöglicht, einen ganz eigenen Hafenspaziergang zusammen zu stellen.

Musikalischer Genuss für unterschiedliche Geschmäcker

Auf mehreren Bühnen zwischen Schützenstraße und Schmiedinghafen findet ab nachmittags bis in den späten Abend hinein Live-Musik nonstop statt. Das Halleluyeah-Festival in der beliebten Pauluskirche verkörpert eines der Herzstücke des Hafenspaziergangs und bietet acht Stunden musikalischen Genuss für unterschiedliche Geschmäcker. Das Repertoire reicht von Balkan Beats über Pop bis hin zu Indie und Punk.

Wer junge und moderne Kirchenmusik bevorzugt, wird in der Christuskirche in der Feldherrnstraße auf seine Kosten kommen. Nicht weit davon entfernt befinden sich zwei weitere Livebühnen mitten im Wohnquartier. Die altbekannte und beliebte Bühne gegenüber dem Subrosa im Blücherpark wird dieses Jahr erstmals von der DEW21 mit dem Bandwettbewerb "Dortmund Calling" bespielt.

Sponsoren, Stadterneuerung, Quartiersmanagement und Akteure

Die Veranstalter freuen sich, beim Hafenspaziergang 2019 ein spannendes Programm präsentieren zu können.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): QN Nordstadt

Ein paar Meter weiter, im mittleren Blücherpark, wird es einen ganz neuen Standort geben. Dort wird die Stadtteil-Bühne vom Dietrich-Keuning-Haus mit Folklore, Tanz und Livemusik internationale Gruppen aus dem Stadtteil präsentieren – zusammen mit Aktionen für Kinder und Familien, Graffiti für Kinder und Jugendliche oder auch einem begehbaren Swimmingpool.

"Der Hafenspaziergang entwickelt sich wie das ganze Viertel toll: immer Neues, aktive Bewohner und jede Menge gute Ideen. Dabei ist es wunderbar zu sehen, wie Kunst, Kultur, Soziales, die Kirchen, Gastronomen, Gewerbetreibende, die Bewohnerschaft und die Wohnungsunternehmen zusammenarbeiten und dieses lebendige Quartier gestalten", so Franz-Bernd Große-Wilde, Vorstandsvorsitzender der Spar- und Bauverein eG, Partnerunternehmen des Hafenspaziergangs.

Live-Jazz, Street Art und Improtheater in der Speicherstraße

Wie in den Jahren zuvor wird auch in diesem Jahr die Speicherstraße in ihrer gesamten Länge für Autos gesperrt. Zum einen haben die Besucher*innen damit die Möglichkeit, die verschiedenen Angebote in der südlichen und nördlichen Speicherstrasse mit den alten Speichergebäuden besser wahrzunehmen. Während in der südlichen Speicherstraße Live-Jazz vom domicil, Street Art-Aktionen oder im Projektspeicher Improtheater und die "Akademie für Theater und Digitales" angeboten werden, wird die nördliche Speicherstrasse zur besonderen Erlebniswelt.

Show-Parcours und Live-Bühne mit Tanz, Musik und lokalen Bands

Zum anderen gibt es im Rahmen einer Katastrophenschutzübung des THW wieder die beliebte Ponton-Brücke an der Drehbrückenstraße, dazu Live Bands bei "Herr Walter", Kunst und Kultur im "Speicher100" und auf der Straße selber einen Show-Parcours der EDG, die ihre Fahrzeugflotte vorstellt und Fahrten mit Kehrmaschinen anbieten.

Interessant wird es auch im Depot an der Immermannstrasse, wo mehrere Ateliers geöffnet haben, der Italienverein Führungen anbietet und das Theater im Depot seine Saisoneröffnung feiert und sein Programm für die neue Spielzeit vorstellt.

Kunst- und Mitmach-Aktionen

Weitere Akteure des Hafenquartiers bieten Führungen, Kunst- oder Mitmachaktionen für Groß und Klein sowie Liveauftritte an. Hierbei sind vor allem die zahlreichen Angebote von sozialen Einrichtungen wie dem Jugendamt mit dem Musik-Imbiss und Hip-Hop-DJ, der Halte Stelle e. V., dem Brückentreff oder der AWO zu nennen.

Neue Akteure stellen sich vor

Neben den Gastronomen wie dem sissikingkong, dem Subrosa, dem Café Wikinger oder dem neuen Umschlagplatz in der Speicherstraße sind viele Gewerbetreibende dabei, die sich mit kulturellem Programm einbringen. So unter anderem Mausbrand, Leib Stahl, More than Words oder auch die Agentur Der Kraken.

"Nach über sechs Monaten der Vortreffen und Vorbereitungen gemeinschaftlich mit allen beteiligten Akteuren, ist es am Ende immer wieder großartig zu sehen, was wir hier zusammen auf die Beine gestellt haben", freut sich Didi Stahlschmidt, Quartiersmanager Hafen.

Bilderstrecke: Hafenspaziergang 2018

Hafenspaziergang 2018 9 Bilder
Tische und Bänke luden zum Verweilen am Wasser ein
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Dortmund-Agentur / Anja Kador

Zum Thema

Die Angebote starten ab 14:00 Uhr. Dass nicht alle Veranstaltungsorte an dem Tag besucht werden können, versteht sich wegen der Angebotsfülle von selbst. Hilfreich ist deshalb ein Blick in die neue App, um einen ganz persönlichen Hafenspaziergang zusammenzustellen. Ein Shuttle-Bus mit mehreren Haltepunkten der DSW21 hilft beim Erreichen der Veranstaltungsorte. Ideal lässt sich der Hafenspaziergang auch mit dem Fahrrad erkunden.