Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Stadtleben

Cityrunde tagte im Rathaus zu archäologischen Funden, Nachbetrachtung des Deutschen Evangelischen Kirchentags und Baumaßnahmen in der Innenstadt

Nachricht vom 30.08.2019

Zum Auftakt der zweiten Jahreshälfte 2019 fand am Freitag, 30. August, auf Einladung von Oberbürgermeister Ullrich Sierau die Cityrunde im Rathaus statt. Die Cityrunde setzt sich zusammen aus Vertreter*innen des Handels, der Politik, Wirtschaft und Verwaltung. In regelmäßigen Abständen sprechen sie über die Entwicklung der Innenstadt.

Thematisch startete die Cityrunde mit archäologischen Funden bei Baumaßnahmen, über die Bodendenkmalpfleger Ingmar Luther zu berichten wusste: "Wir begleiten als Untere Denkmalbehörde alle Baustellen, bei denen gegraben wird und konnten schon wichtige archäologische Funde sichern." Unter anderem konnten auf diesem Wege in der Innenstadt, etwa der Katharinenstraße und entlang des Walls mittelalterliche Fundamente der Stadtbefestigung oder auch Gräber und (Alltags-) Gegenstände gesichert werden.

Auch sei eine Glockengießermanufaktur auf dem Gelände der heutigen Thiergalerie gefunden worden, ergänzte Sierau. "Zukünftig wird das Dortmund im Mittelalter digital erfasst, um auch elektronisch schauen zu können, wo was im historischen Dortmund gewesen ist."

Stand der Baumaßnahmen

Sylvia Uehlendahl, Leiterin des Tiefbauamtes, berichtete zu den verschiedenen Baumaßnahmen in der City: "Wie geplant konnten wir die Baustelle am Ostwall noch vor dem Evangelischen Kirchentag abschließen." Planmäßig verlaufen auch die Asphaltierungsmaßnahmen an der Ritterstraße/Übelgönne. Auf dem Weg befindet sich derzeit die EU-Ausschreibung für das Parkleitsystem. Uehlendahl weiter: "Wir bereiten darüber hinaus die Ausschreibung der Blumenampeln in der Innenstadt für die Jahre 2020 und 2021 vor."

Rückblick Deutscher Evangelischer Kirchentag

Hans-Werner Rixe, Bereichsleiter Veranstaltungen in der Dortmund-Agentur, erzählte über die sehr gute Kooperation zwischen Stadt und den Organisatoren des Deutschen Evangelischen Kirchentags (DEKT) vor und während der Veranstaltung im Juni: "Städtische Beschäftigte und Mitarbeiter*innen des DEKTs arbeiteten eng im Kirchentagsbüro zusammen. So konnten Fragen schnell geklärt werden, dazu lernten die DEKT-Beschäftigten die Struktur in Dortmund kennen." Sein Fazit: "Es hat Spaß gemacht!" Auch der Oberbürgermeister zeigte sich in seiner Nachbetrachtung sehr zufrieden: "Wir haben sehr viele positive Reaktionen zum DEKT in Dortmund bekommen. Für den guten Verlauf danke ich allen Beteiligten und Hans-Werner Rixe zur Person."

"Reisen für alle"

Matthias Rothermund, Geschäftsführer vom DORTMUNDtourismus, konnte ebenfalls eine gute Nachricht vermelden – er zeigte sich höchst erfreut vom DEKT, der Dortmund viele Gäste bescherte. Darüber hinaus berichtete er vom Siegel "Reisen für alle", der beeinträchtigten Menschen Angebote in Dortmund aufzeigt und näher bringt. "Reisen für alle" ist eine bundesweit gültige Kennzeichnung im Bereich Barrierefreiheit. "Inzwischen haben wir hier in Dortmund 32 zertifizierte Leistungsträger, darunter Hotels, Kulturbetriebe und Gastronomien."

Die nächste Cityrunde findet am 22. November 2019 statt.

Gaye Suse Kromer