Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Verkehr

Neue Elektrofahrzeuge werden den städtischen Fuhrpark für Dienstfahrzeuge ergänzen

Nachricht vom 05.09.2019

Fünf Hybrid- und zwei Verbrennerfahrzeuge der Verwaltungsspitze sowie der Bürgermeisterin und des Bürgermeisters werden fast vollständig durch Elektrofahrzeuge ersetzt. Ein neues Elektrofahrzeug erweitert jetzt den Radius für emissionsfreie Dienstfahrten.

Nachdem bereits im März 2018 beschlossen wurde, den städtischen Pkw-Fuhrpark innerhalb der nächsten vier Jahre weitestgehend auf Elektrofahrzeuge umzustellen, geht die Verwaltungsspitze weiterhin mit gutem Beispiel voran.

Während im letzten Jahr im Rahmen des turnusmäßigen Ersatzes der Dienstfahrzeuge schon zwei Nissan Leaf mit 40 kW Akku beschafft wurden, wird dieses Jahr ein weiterer Nissan Leaf, jetzt mit einem 62 kW Akku und einer damit verbundenen realen Reichweite von rund 300 bis 350 Kilometern angeschafft.

Beitrag zur Reduktion der lokalen Schadstoffemissionen

Durch diese Neuanschaffung sind zukünftig auch längere Dienstfahrten der Verwaltungsspitze, der Bürgermeisterin und des Bürgermeisters in einem größeren Umkreis lokal emissionsfrei möglich.

Darüber hinaus wurde beschlossen, fünf Plug-In-Hybride vom Typ BMW 530e sowie lediglich nur noch ein Fahrzeug mit Benzinmotor vom Typ BMW 520i anzuschaffen. Der BMW 530e kombiniert als Plug-In-Hybrid einen Benzinmotor mit einem elektrischen Antrieb mit einer Reichweite bis zu 55 Kilometern.

Aus wirtschaftlichen Gründen wird das Elektrofahrzeug von der Stadt gekauft, wobei 40% der Anschaffungskosten durch Landesmittel aus dem Fördermittelprogramm "progres.nrw – Programmbereich Emissionsarme Mobilität –" finanziert werden.

Die fünf Hybrid- und das Benzin-Fahrzeug werden, wie schon in den Vorjahren, im Behördenleasing beschafft. Dieses besonders wirtschaftliche Angebot von Automobilfirmen ist speziell auf den Nutzerkreis der repräsentativen Vertreter*innen von Behörden zugeschnitten und nur im Jahresleasing möglich. Neben den günstigen Leasingraten unterstreicht der Wegfall von Reparatur- und Wartungskosten die Wirtschaftlichkeit der Vorgehensweise.

Die Fahrzeugvollkosten der sieben neu zu beschaffenden sowie der beiden vorhandenen Elektrofahrzeuge, welche als Dienstfahrzeuge der Verwaltungsspitze sowie der Bürgermeisterin und des Bürgermeisters eingesetzt werden, belaufen sich jährlich auf rund 73.500 Euro.

Mit den neuen Fahrzeugen unterstützen die Verwaltungsspitze, die Bürgermeisterin und der Bürgermeister weiterhin die schrittweise Umstellung der Dienstwagen auf einen emissionsfreien Antrieb und leisten somit ihren Beitrag zur Reduktion der lokalen Schadstoffemissionen.