Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Rathaus

Stadtverwaltung Dortmund informiert beim Tag der IT-Sicherheit

Nachricht vom 05.09.2019

Die IT-Sicherheit hat bei der Stadtverwaltung Dortmund einen hohen Stellenwert. So sind bereits vielfältige Maßnahmen zur Absicherung der informationstechnischen Systeme in der Verwaltung umgesetzt und werden laufend auf den aktuellen Stand der Technik gebracht. So wurde z.B. die städtische Firewall, die das stadtinterne Netzwerk vom Internet trennt, kürzlich komplett ausgetauscht. Diese technische Absicherung allein reicht jedoch nicht aus.

Tag der IT-Sicherheit bei der Stadtverwaltung Dortmund

V.l.:Nils Raspel, Volker Becker, Peter Cipa, Christian Uhr, Claudia Engel, Sonja Klebs, Manuela Rudat, Peter Vahrenhorst, Beate Bläcker, Uwe Arnold, Michael Vorschütz (Teamleiter) beim Tag der IT-Sicherheit am Donnerstag, 5. September, im Rathaus.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Dortmund-Agentur / Anja Kador

Jährlich werden mehr als 17 Millionen E-Mails an die Stadt Dortmund gerichtet. Mehr als 70% dieser E-Mails werden durch technische Systeme als potentiell gefährlich ausgefiltert. Letztendlich ist jedoch der Mensch die letzte Stelle, die den Eintritt eines Schadens verhindern kann. Daher ist insbesondere die Sensibilisierung der Beschäftigten für das Thema "Informationssicherheit" besonders wichtig.

Hierzu hatte die Stadtverwaltung Dortmund einen ausgewiesenen Experten zu Gast im Rathaus. Peter Vahrenhorst, Kriminalhauptkommissar beim Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen, referierte zum Thema Computerkriminalität. Das Dortmunder Systemhaus hatte die Leitungskräfte zu einem Tag der IT-Sicherheit und Herrn Vahrenhorst als Hauptredner eingeladen. In einem kurzweiligen Vortrag verdeutlichte Peter Vahrenhorst die vielfältigen Gefahren, die im Internet lauern.

Christian Uhr, Dezernent für Personal und Organisation, eröffnete die Veranstaltung und machte schon in seiner Begrüßungsrede deutlich, welche Gefahren durch einen Ausfall der Computersysteme drohen - bis hin zu dem Fall, dass keinerlei Zahlungen angewiesen oder Einnahmen verbucht werden können.

Bedeutende Herausforderung

"Informationssicherheit stellt in der heutigen Zeit insbesondere für Führungskräfte eine bedeutende Herausforderung dar", so Uhr. "Eine hundertprozentige Sicherheit kann es in diesem Bereich niemals geben. Ich bin aber überzeugt, dass in Dortmund Strukturen geschaffen wurden, die das Risiko weitgehend minimieren."

Bei der Stadtverwaltung Dortmund befasst sich ein spezielles Team mit den Herausforderungen rund um die Informationssicherheit und steht der Verwaltung als Ansprechpartner und auch für Schulungen zur Sensibilisierung zur Verfügung. Auf Basis eines Auftrages aus der Verwaltungsspitze wird dort aktuell der Aufbau eines zertifizierten Informationssicherheits-Managementsystems (ISMS) vorbereitet. In diesem Zusammenhang wird auch noch ein*e Informationssicherheitsbeauftragte*r im Dortmunder Systemhaus benannt.