Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Informationen zum Coronavirus

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) kommt es zu Einschränkungen der Öffnungszeiten und Erreichbarkeiten der Stadtverwaltung und städtischen Einrichtungen.

Weitere Informationen zur aktuellen Lage finden Sie unter:
corona.dortmund.de sowie in unserem Live-Ticker

Literatur

Stellungnahme zur Vergabe des Nelly-Sachs-Preises an Kamila Shamsie

Nachricht vom 11.09.2019

Die Jury des Nelly-Sachs-Preises hat am Freitag, 6. September, entschieden, den Nelly-Sachs-Preis der Stadt Dortmund an die pakistanisch-britische Autorin Kamila Shamsie zu vergeben. Nach einier veränderten Ausgangs- und Informationslage wird die Jury erneut zusammentreten, um ihre Entscheidung zu überdenken.

Die Jury des Nelly-Sachs-Preises hat am Freitag, 6. September, entschieden, den Nelly-Sachs-Preis der Stadt Dortmund an die pakistanisch-britische Autorin Kamila Shamsie zu vergeben. Die Jury würdigte damit ihr literarisches Schaffen mit dem Fokus auf Fragen der Identität in von Diversität geprägten, multikulturellen Gesellschaften.

Zum Zeitpunkt der Entscheidung war keinem der Jurorinnen und Juroren bekannt, dass Kamila Shamsie in der Vergangenheit die Kampagne BDS (Boycott, Divestment and Sanctions) unterstützt hat. In der Vorbereitung der Jury ergaben sich keinerlei Hinweise auf Aussagen, die mit BDS in Verbindung stehen. BDS hat das Ziel, Israel wirtschaftlich, politisch und kulturell zu isolieren.

Die Autorin hat am Mittwoch, 11. September, persönlich Stellung bezogen und ihre Unterstützung für BDS bekräftigt.

Die neunköpfige Jury des Nelly-Sachs-Preises wird vor dem Hintergrund dieser veränderten Ausgangs- und Informationslage in den nächsten Tagen erneut zusammentreten, um ihre Entscheidung im Rahmen eines satzungsgemäßen Verfahrens überdenken. Über das Ergebnis werden wir schnellstmöglichst informieren.

Der Rat der Stadt Dortmund hat sich im Februar 2019 klar positioniert und eine "Grundsatzerklärung des Netzwerks zur Bekämpfung von Antisemitismus in Dortmund" beschlossen. Darin heißt es u.a., dass "(…) Organisationen, Vereine und Personen, die etwa (…) zu antijüdischen oder antiisraelischen Boykotten aufrufen, diese unterstützen oder entsprechende Propaganda verbreiten (z.B. die Kampagne 'Boycott – Divestment – Sanctions [BDS]' keine Räumlichkeiten oder Flächen zur Verfügung gestellt werden".