Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Schauspiel

Kay Voges' letzte Dortmunder Regie-Arbeit "Play: Möwe" feiert Premiere

Nachricht vom 09.10.2019

Das Theater Dortmund präsentiert ab Freitag, 11. Oktober, Kay Voges' letzte Regie-Arbeit für das Schauspiel: "Play: Möwe / Abriss einer Reise" heißt die Inszenierung. Das große "Finale" soll einen Blick in Vergangenheit und Zukunft geben.

Schauspieler*innen auf der Bühne

"Play: Möwe / Abriss einer Reise" begibt sich auf eine Reise in Vergangenheit und Zukunft.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Birgit Hupfeld

Seit 2010 ist Kay Voges Intendant des Schauspiel Dortmund. Seit 1998 arbeitet er als Regisseur für Schauspiel und Oper. Zur Saison 2020/21 wechselt Voges an das Volkstheater in Wien. Damit ist "Play: Möwe / Abriss einer Reise" sein letztes Stück am Schauspiel Dortmund. Am Freitag, 11. Oktober, um 19:30 Uhr, ist Premiere. Zuvor gibt es um 19:00 Uhr eine Einführung.

Erinnern an Menschen, Texte und Figuren

Wenn im Sommer 2020 die zehnjährige Intendanz von Kay Voges am Schauspiel Dortmund endet, werden bis dahin zahllose Menschen, Texte, Figuren die 208 Quadratmeter der Dortmunder Schauspielbühne bevölkert haben. Was also, wenn man all diese Geister der Vergangenheit erneut beschwört? Wenn man durch dieses Nebeneinander der vielen Theater-Augenblicke sehen könnte? "Mein Ensemble und ich haben uns auf Spurensuche begeben", so Voges. "Welche magischen Momente fanden auf dieser Bühne statt, welche Figuren haben wir gesehen, welche Bilder brannten sich ein? Da gibt es sicherlich das eine oder andere unverhoffte Wiedersehen."

Doch um bloßes Erinnern der letzten Jahre wie in einem Fotoalbum gehe es bei dem Abend nicht, so Voges. "Ausgehend von diesem Archiv an Figuren, Szenen und Klängen wollen wir einen poetischen, bildstarken Weg durch die Zeit entstehen lassen: in den Traum und den Albtraum hinein, in Geschichten und Geschichte."

Zwei Vorlagen

Eine wichtige Basis liefern dafür zwei Vorlagen: einerseits die Filmcollage "Histoire(s) du Cinema" des legendären französischen Filmemachers Jean-Luc Godard, in der er die Geschichte des Kinos durch Montage, poetische Texte und Zitate übereinanderlegt und hinterfragt. Und andererseits ist eines der bekanntesten Dramen der Weltliteratur ein zentraler roter Faden der Inszenierung: "Die Möwe" vom russischen Dramatiker Anton Tschechow. Für Voges eine "ideale, mal vieldeutige, mal selbstironische, mal fesselnde Vorlage." Warum aber ausgerechnet Tschechow? "Wir befragen im Stück den großen Themenkomplex Theater, Arbeit und ja, auch Abschied", so Voges. "Wir merkten früh während der Proben, dass 'Die Möwe' eine fantastische Inspirationsquelle dafür ist - auch Tschechows Figuren glauben voller Inbrunst an das Theater, sind ständig auf der Suche nach neuen Formen, teilen all das Leid und die Freuden daran."

"Die Möwe" wird zum Stück im Stück

So wird "Die Möwe" zum Stück im Stück, das Bühnenbild selbst ist eine kleine Theaterbühne inmitten einer größeren Bühne inmitten einer großen Bühne. Das gesamte Dortmunder Ensemble ist für das Stück besetzt und steht letztmals komplett miteinander auf der Bühne. "Die Proben begannen mit gemeinsamen langen Gesprächsrunden: Unsere berührendsten Theatermomente, wie kamen wir zum Theater, was ging schief, was funktionierte, welche Träume über das Theater kehren nachts wieder? Wir wollen mit Herz und Hirn auf unsere gemeinsame Zeit blicken", so Voges, "und die gemeinsam erfahrenen Eindrücke heben wie einen Schatz."

Zum Thema

Für die Premiere (19:30 Uhr) gibt es nur noch wenige Restkarten, die nächsten Termine sind 16., 23. und 25. Oktober (jeweils 19:30 Uhr).

Karten gibt es für 12 bis 33 Euro (Premiere) und 9 bis 23 Euro im Kundencenter des Theaters (Platz der Alten Synagoge), über die Webseite des Theater Dortmund und telefonisch unter 0231/50-27222.