Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Verkehr

Umbau der Faßstraße beginnt - Barriere zwischen Hörder Zentrum und Phoenix See soll durchlässig werden

Nachricht vom 09.10.2019

Die Stadt Dortmund hat mit der Umgestaltung der Faßstraße in Hörde begonnen. Die Wirkung als Barriere zwischen Hörder Zentrum und Phoenix See soll verringert werden. Für Radfahrer*innen sind breitere Wege geplant. In Höhe der Hörder Burg soll eine neue Verbindung zwischen Zentrum und See entstehen.

Planungsansicht Faßstraße

Zwischen dem Hörder Zentrum und dem Phoenix See soll eine neue Wegeverbindung entstehen.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund

Die Arbeiten dauern voraussichtlich 18 Monate, können sich aber bei größeren archäologischen Funden oder durch lange Schlechtwetterperioden verlängern. Gestartet wird auf einer Länge von rund 95 Metern zwischen der Alfred-Trappen-Straße und der Seekante.

Hörder Zentrum und Phoenix See rücken enger zusammen

Mit dem Umbau der Faßstraße wird sich das Straßenbild deutlich verändern. Der heute fast ausschließlich auf den Kfz-Verkehr ausgerichtete Straßenraum wird zu einem Raum für alle Verkehrsteilnehmenden umgestaltet. Die Barrierewirkung der Straße zwischen Phoenix See und Hörder Zentrum soll sich durch mehr und bessere Querungsmöglichkeiten und eine attraktive Gestaltung verringern.

1,85 Meter breiter Radweg

Die Planung sieht vor, dass die bisherige Vierspurigkeit der Faßstraße von Am Stift bis Alfred-Trappen-Straße durch zwei fünf Meter breite Fahrbahnen mit breiten Radfahrstreifen ersetzt wird. Der 1,85 Meter breite Radweg befindet sich überwiegend niveaugleich mit der Fahrbahn. Zur Verdeutlichung wird der Radweg rot markiert und zusätzlich mit Fahrradpiktogrammen versehen.

Verkehrsversuch hat vorherige Pläne verändert

In die konkreten Pläne sind die Erkenntnisse aus dem Verkehrsversuch an der Faßstraße mit eingeflossen. Dabei war die bisher vierspurige Straße durch Markierungen eingeengt worden, um dem Rad- und Fußverkehr mehr Raum zu geben. Ursprünglich geplant und im Verkehrsversuch erprobt waren eine Fahrbahnbreite von 4,75 Meter und eine Radwegebreite von 1,75 Meter.

Rechtsabbiegespur an Einmündung Alfred-Trappen-Straße

Die größere Breite der Fahrbahnen und der Radwege sind Konsequenzen aus dem im Verkehrsversuch festgestellten Problem, dass die provisorischen Radwege vielfach von Autos überfahren wurden. Um Rückstaueffekte im Einmündungsbereich der Alfred-Trappen-Straße zu vermeiden, erhält die Faßstraße an dieser Stelle eine Rechtsabbiegespur.

Vordere Reihe v.l.n.r.: Sascha Hillgeris (Bezirksbürgermeister Dortmund-Hörde), Sebastian Kröger (stellvertretender Leiter im Amt für Stadterneuerung), Ludger Wilde (Dezernent für Umwelt, Planen und Wohnen), Arnulf Rybicki (Dezernent für Bauen und Infrastruktur), Sylvia Uehlendahl (Leiterin des Tiefbauamtes), Mirdavoud Seyed-Googani (Bauleiter Faßstraße, Tiefbauamt).

Vordere Reihe v.l.n.r.: Sascha Hillgeris (Bezirksbürgermeister Dortmund-Hörde), Sebastian Kröger (stellvertretender Leiter im Amt für Stadterneuerung), Ludger Wilde (Dezernent für Umwelt, Planen und Wohnen), Arnulf Rybicki (Dezernent für Bauen und Infrastruktur), Sylvia Uehlendahl (Leiterin des Tiefbauamtes), Mirdavoud Seyed-Googani (Bauleiter Faßstraße, Tiefbauamt).
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Dortmund-Agentur / Roland Gorecki

Neue Verbindung zwischen Hörder Burg und Hörder Zentrum

Auf der Westseite der Faßstraße, in Höhe Hörder Burg, werden eine Treppenanlage und eine Rampe für Rollstuhlfahrer errichtet. Hier entsteht im Rahmen des Stadtumbauprogramms eine neue Wegeverbindung zwischen Zentrum und Phoenix See. Die Treppenkonstruktion besteht aus Stahlbetonblockstufen.

Lärmoptimierter Asphalt, zusätzliche Stellplätze

Im Rahmen des Umbaus der Faßstraße werden rund 13.350 Quadratmeter Fahrbahn- und 7.100 Quadratmeter Gehweg-Flächen erneuert. Um den Verkehrslärm zu reduzieren, wird "lärmoptimierter Asphalt" (LOA) als Fahrbahndeckschicht eingebaut. Die Gestaltung des Gehweges erfolgt analog zum Gebiet Phoenix See mit hochqualitativen Betonpflastersteinen 20x20x12 cm in drei verschiedenen Grautönen. Die vorhandene Beleuchtung wird durch eine neue LED-Straßenbeleuchtung ersetzt. Zur Verbesserung der Parkmöglichkeiten in der Faßstraße entstehen zusätzlich 31 Stellplätze in Längsaufstellung.

Planungsansicht Faßstraße

Rund 13.350 Quadratmeter Fahrbahn- und 7.100 Quadratmeter Gehweg-Flächen werden in der Faßstraße erneuert.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund

Gestaltung orientiert sich an Phoenix-See-Umfeld mit viel Grün

Es soll auch grüner werden in der Faßstraße: 2.200 Quadratmeter begrünte Mittelinseln und Baumbeete werden angelegt und mit Bäumen ausgestattet. Im Mittelstreifen sind großkronige Bäume vorgesehen, die sehr alt werden und das Erscheinungsbild des Straßenraumes und des Stadtteils nachhaltig prägen. Sie werden dort besonders zu einem besseren Stadtklima beitragen und die Feinstaubbelastung reduzieren. Entlang der Gehwege sind hingegen kleinkronige Bäume geplant.

Donetz verlegt neue Leitungen

Die Dortmunder Netz GmbH (Donetz) nutzt den Straßenumbau, um neue Leitungen zu verlegen.

Die Kosten für die Neugestaltung der Faßstraße betragen rund 7,2 Millionen Euro. Der Bund, das Land Nordrhein-Westfalen und die Stadt Dortmund finanzieren den Umbau gemeinsam. Die Förderung kommt aus dem Programm "Soziale Stadt – Stadtumbau Hörde" und aus der Förderung für den öffentlichen Personennahverkehr.

Infos für Anlieger und Geschäftsleute im Umfeld

Der Straßenverkehr wird während der Bauzeit aufrechterhalten. Sperrungen für den Durchgangsverkehr sind nicht erforderlich. Die Bauarbeiten erfolgen in mehreren Phasen. Generell sind die Zufahrten zu den einzelnen Grundstücken sowie Anlieger- und Lieferverkehr auch in den gesperrten Bereichen möglich. Die betroffenen Betriebe und Anwohnenden werden immer vor dem Start der einzelnen Bauabschnitte jeweils schriftlich über genau die erforderlichen Bauarbeiten informiert, die die Zufahrt beeinträchtigen können.

Zum Thema

Wer möchte, kann sich auf der Homepage www.hoerder-stadtteilagentur.de laufend über den Stand der Bauarbeiten informieren oder auf der Seite einen Newsletter abonnieren, der ebenso über Aktuelles von den Bauarbeiten berichtet. Außerdem steht das städtische Baubüro in der Hörder Burgstraße 18 für wöchentliche Sprechstunden zur Verfügung. Ein Flyer zum Umbau der Faßstraße steht unter www.hoerder-stadtteilagentur.de/flyerfassstrasse zum Download zur Verfügung.