Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

"Mein Dortmund"

Eingetütet und ausgestellt: MKK sucht weitere Objekte für Mitmach-Aktion

Nachricht vom 17.10.2019

Seit März sucht das Stadtlabor des Museums für Kunst und Kulturgeschichte lokale Lieblingsstücke. Bürger*innen finden an 30 Orten Papiertüten, die sie mit Objekten oder Texten füllen und noch bis Ende Oktober im MKK abgeben können. Einige der gesammelten 'Dortmund-Stücke' sind schon jetzt im Museum zu sehen.

Wabe der Honigbienen-AG "Summen in the City" des Westfalen-Kollegs unter der Leitung von Anna Martinez-Hernández

Wabe der Honigbienen-AG "Summen in the City" des Westfalen-Kollegs unter der Leitung von Anna Martinez-Hernández
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): MKK Dortmund

"Mein Dortmund" ist ein Ausstellungs-, Sammel- und Teilhabe-Projekt. Eine Honigwabe und Spitzenschuhe, ein Glasbaustein und Gedichte, ein Schulranzen, ein Straßenbahnmodell und eine Plastikente: Seitdem das Museum für Kunst und Kulturgeschichte (MKK) im März dazu aufgerufen hatte, sein "Stück Dortmund" in die Tüte zu packen und abzugeben, sind Dutzende Objekte an der Hansastraße eingegangen.

Eine erste kleine Auswahl ist bereits im Foyer im Erdgeschoss zu sehen - jeweils verbunden mit einigen Worten der Leihgeber und Stifter, in denen sie begründen, welche Erinnerungen, Gefühle und Geschichten sie mit diesem Objekt verbinden. Am 30. Oktober endet die zweite Sammelphase in diesem Jahr - bis dahin nimmt das MKK weitere Dortmund-Stücke gerne entgegen.

Gesucht: Erinnerungen an Arbeit und Liebe

Besonders freut sich Projektleiterin Astrid Wegner u. a. auf Objekte, die sich um die Oberthemen Arbeit, Erfindungen, Liebe oder um das Ankommen in der Stadt drehen: Welche Gegenstände, Filme oder Fotos erzählen von persönlichen Traumberufen oder Berufsträumen, drehen sich um heimische Erfinder und Erfindungen, erinnern an vergangenes oder aktuelles Liebesglück? Welche Erinnerungen haben Neu-Dortmunder an ihre Anfänge in Dortmund?

"Koffer voller Erinnerungen" aus der Geschichts-AG des Westfalen-Kollegs unter Leitung von Dr. Anja Wieber, Sonja Büscher und Eva Maria Diers

"Koffer voller Erinnerungen" aus der Geschichts-AG des Westfalen-Kollegs unter Leitung von Dr. Anja Wieber, Sonja Büscher und Eva Maria Diers
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): MKK Dortmund

Ausstellung im ganzen Haus

Die Mitmach-Aktion mündet in einer großen und mehrstufigen Ausstellung, die sich nach und nach im ganzen Haus und mitten in der Sammlung des MKK ausbreiten wird. "Mein Dortmund" wird die bestehende Erzählung der Dortmunder Stadtgeschichte im MKK um aktuelle und persönliche Perspektiven bereichern.

Die Papiertüten mit dem mehrsprachigen Aufdruck "Mein Dortmund" liegen an 30 Orten in der Stadt bereit - in den meisten Museen, aber auch in Kinos und der Sparkasse, bei DEW21 und in der Tourist-Info, der Stadt- und Landesbibliothek oder VHS. Größere oder schwerere Gegenstände, die nicht in die Tüte passen, können ebenfalls abgegeben werden oder werden abgeholt. Die Leihgeber erhalten einen Nachweis und/oder einen Leihvertrag und werden gebeten, einige Fragen zu beantworten: Was verbinden sie mit der Leihgabe? Was ist ihr Lieblingsort in der Stadt, welche Plätze schätzen sie weniger? Wie sehen sie die Menschen in Dortmund?

Abgabe der Tüten

Abgegeben werden die Tüten im Foyer des MKK, Hansastr. 3, während der Öffnungszeiten:

  • Dienstag, Mittwoch, Samstag, Sonntag: 11:00 - 18:00 Uhr
  • Donnerstag, Freitag: 11:00 - 20:00 Uhr
  • Montag: geschlossen

Filme auf einem USB-Stick oder SD-Karten können während der Museums-Öffnungszeiten kopiert werden.