Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Umwelt

Tiefbauamt fällt Bäume in Scharnhorst, Eving und Innenstadt-Ost

Nachricht vom 18.10.2019

In den Stadtbezirken Scharnhorst, Eving und Innenstadt-Ost fällt das Tiefbauamt aus Gründen der Verkehrssicherheit mehrere Bäume.

Aus Gründen der Verkehrssicherheit müssen in den Stadtbezirken Scharnhorst, Eving und Innenstadt-Ost folgende Bäume gefällt werden:

Stadtbezirk Scharnhorst

  • Zechen Scharnhorst: 1 Linde
  • Grünanlage An der Windhake. 1 Fichte
  • Westholz. 1 Eiche
  • Langerohstraße. Nr.72. 1 Robinie
  • Langerohstraße Nr.1: 1 Ulme
  • Husener Eichwaldstraße Sportplatz. 2 Kirsche, 1 Birke
  • Dörnenstraße: 1 Kastanie
  • Eichenwäldchen/Gleiwitzstraße Grünanlage: 1 Erle, 2 Eichen
  • Nikolaus-Groß-Straße: 1 Linde
  • Gleiwitzstraße/Flughafenstraße Grünanlage: 1 Maulbeere
  • Büttnerstraße Turnhalle: 1 Erle
  • Ottweilerstraße/Püttlingenstraße Grünanlage: 1 Birke
  • Bauernholz Nr.36: 1 Acer
  • Plaßstraße. 1 Acer, 1 Weißdorn
  • Wickeder Straße Kinderspielplatz: 1 Lerche
  • Haus Wenge Grünanlage: 1 Magnolie, 1 Ahorn

Stadtbezirk Eving

  • Hundesportanlage Burgholz: 5 Erlen, 1 Fichte, 1 Esche, 1 Linde
  • Grävingholzstraße Nr.26 - Nr.30: 1 Ahorn

Stadtbezirk Innenstadt-Ost

  • Konrad-Glocker-Straße: 1 Weide
  • Märkische Straße Nr.22: 1 Ulme
  • Stadtrat-Cremer-Allee 1: Esche
  • Westfalendamm Mittelstreifen: 1 Linde
  • Kronprinzenstraße Nr. 127: 1 Weißdorn
  • Gabelsbergstraße 1: Ahorn

Bei den genannten Bäumen sind überwiegend Morschungen und Faulstellen im Stamm- und im Kronenbereich festgestellt worden bzw. die Bäume sind bereits in großen Teilen trocken, so dass die Standfestigkeit nicht mehr gegeben ist und die Bäume gefällt werden müssen.

Die betroffenen Bäume sind mit einer orangefarbenen Banderole und einem farbigen Kreuz gekennzeichnet.

Ersatzpflanzungen erfolgen, soweit möglich, in der kommenden Pflanzperiode.

Das Tiefbauamt und die beteiligten Firmen bitten um Verständnis für die nicht vermeidbaren Beeinträchtigungen während der Arbeiten.