Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Kulturbetriebe

Neues "Institut für Vokalmusik" will viele Stimmen unterm Reinoldihaus-Dach zusammenführen

Nachricht vom 29.10.2019

Dortmund bekommt ein "Institut für Vokalmusik": Unter diesem Namen will die Stadt das seit 2009 bestehende Musikfestival "Klangvokal" und das neue Vokalmusikzentrum NRW (VMZ) vorläufig zusammenführen.

Damit möchte die Stadt eine herausragende Adresse für die Förderung der Vokalmusik in Dortmund und NRW etablieren.

Wenn der Rat in seiner November-Sitzung einen entsprechenden Beschluss fasst, wird das neue Institut ab Januar 2020 Teil der Kulturbetriebe Dortmund. Torsten Mosgraber, Direktor des Musikfestivals Klangvokal, wird Direktor des Instituts für Vokalmusik.

Seit 2016 hat das Team des Musikfestivals Klangvokal im Auftrag des Rates den Aufbau eines Vokalmusikzentrums NRW intensiv vorangetrieben. Inzwischen gibt es gemeinsame Veranstaltungen mit der Landesmusikakademie Heek, mit Musikhochschulen und mit dem Chorverband NRW.

Musikpädagogik als Schwerpunkt

Engagiert mitgetragen wird der Aufbau des Vokalmusikzentrums von allen beteiligten Kräften der Vokalmusik, von Musikhochschulen, Ausbildungsinstituten und Verbänden. Es zeichnet sich ab, dass die musikpädagogischen Programme - das Singen mit Kindern, Singen in Kitas und Grundschulen - ein Schwerpunkt und profilbildend sein könnten.

Eröffnung für 14. Februar geplant

Seine Heimat findet das Vokalmusikzentrum im Reinoldihaus (Reinoldistraße 7), in dem bereits die Chorakademie ihren Sitz hat. Das Gebäude wird derzeit saniert. Voraussichtlich zum Jahreswechsel 2019/20 können Chorverband NRW, Sängerjugend NRW, Kreischorverband Dortmund und Musikfestival Klangvokal einziehen.

Die offizielle Eröffnung ist für den 14. Februar 2020 geplant. Bereits heute besteht große Nachfrage von Chören, Vokalmusikensembles und Partnerorganisationen an den Räumen des VMZ. Bevorzugt werden Buchungsanfragen, die zum Gesamtprofil der Einrichtung passen und sich an eine breite (Fach-)Öffentlichkeit richten.