Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Stadtleben

Cityrunde tagte im Rathaus zu fertiggestellten und geplanten Baumaßnahmen und blickte zurück auf die diesjährigen Veranstaltungen

Nachricht vom 03.12.2019

Auf Einladung von Oberbürgermeister Ullrich Sierau tagten am Freitag, 22. November, die Mitglieder der Cityrunde im Rathaus. Die Cityrunde setzt sich zusammen aus Vertreterinnen und Vertreter des Handels, der Politik, Wirtschaft und Verwaltung. In regelmäßigen Abständen sprechen sie über die Entwicklung der Innenstadt.

Planungsdezernent Ludger Wilde, der diesmal Oberbürgermeister Ullrich Sierau vertrat, begrüßte zur vierten und letzten Cityrunde in diesem Jahr. Er gab das Wort zunächst Jürgen Hannen, Bereichsleiter Planung aus dem Tiefbauamt.

Hannen berichtete von der planmäßig fertiggestellten Silberstraße. Die Straße verfügt nun über eine Mischverkehrsfläche aus Betonpflaster mit beiger Oberfläche. Der Fahrstreifen ist in hellem Gussasphalt gehalten und soll die Belastung aus dem LKW-Zulieferverkehr des Einzelhandels und der Gastronomien aufnehmen. "Außerdem läuft noch der Umbau und die Erweiterung der Stadtbahnanlage am Hauptbahnhof", erklärte Hannen weiter. In diesem Zuge verwies er auf ein erfreuliches Ereignis: "Der Stadtbahnbau ist in diesem Jahr 50 Jahre alt geworden. Gerade erschien eine umfassende Broschüre rund um das Ereignis."

Außerdem sei inzwischen das Verfahren zum neuen Parkleitsystem für Park-&-Ride-Plätze angelaufen. Bei der Erneuerung geht es um LED-Tafeln, die Nutzer der Park-&-Ride-Plätze darüber informieren sollen, wie hoch der aktuelle Fahrzeitvorteil ist beim Umstieg vom Auto in den ÖPNV. Beim Thema Blindgängerverdachtspunkte in der Innenstadt verwies Wilde auf die Notwenigkeit konzentrierter Maßnahmen, die in enger Zusammenarbeit mit der Bezirksregierung Arnsberg ergriffen würden und erläuterte: "Es kann immer wieder zu solch kurzfristen Maßnahmen kommen, etwa durch weitere Bombenfunde."

Der Planungsdezernent berichtete außerdem zu verschiedenen Bauprojekten in der City, darunter das Baukunstarchiv: "Nach einem Jahr Baukunstarchiv können wir von einer echten Erfolgsgeschichte sprechen." Es sei ein aktives Archiv mit zahlreichen Veranstaltungen und ebensolchen Besuchszahlen.

Zum Abschluss gab es einen Rückblick von Dr. Ulrich Potthoff, Dortmund-Agentur, auf die Veranstaltungen 2019. Unter anderem mit dem Deutschen Evangelischen Kirchentag, dem Pokémon Go Fest, dem Juicy Beats – einem der herausragenden Hiphop-Festivals deutschlandweit, dem Mikro!Festival oder auch den Cityring-Konzerten, ist das Dortmunder Veranstaltungsjahr äußerst erfolgreich verlaufen. Event-Freunde können sich freuen, denn auch in 2020 sollen zahlreiche bewährte Formate wieder ihre Bühne finden.

Gaye Suse Kromer