Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Kondolenz

OB Ullrich Sierau äußert sich zum Tod von Guntram Schneider

Nachricht vom 06.01.2020

Tief betroffen zeigt sich Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau über den Tod Guntram Schneiders. Schneider ist überraschend im Alter von 68 Jahren gestorben. Er war eng mit der Stadt Dortmund verbunden, u.a. war er 2012 in Dortmund als Direktkandidat in den NRW-Landtag gewählt worden.

Die Biographie des ehemaligen Ministers für Arbeit, Integration und Soziales der früheren NRW-Regierung unter Hannelore Kraft ist eng mit der Stadt Dortmund verbunden. Der SPD-Politiker, Gewerkschafter und gelernte Werkzeugmacher wohnte in Dortmund und war 1985 Vorsitzender des DGB-Kreises in Dortmund bevor er in die Vorstandsverwaltung der IG Metall nach Frankfurt/M. wechselte. Ab 2006 war Schneider DGB-Landesvorsitzender in NRW, ab 2010 Minister im Kabinett Kraft und wurde 2012 als Direktkandidat in Dortmund in den NRW-Landtag gewählt.

"Guntram Schneider zeichnete eine große Menschlichkeit aus. Er war gradlinig, direkt und herzlich. Ich werde ihn sehr vermissen", so Oberbürgermeister Ullrich Sierau. "In seinem politischen und gewerkschaftlichen Wirken hatte Guntram Schneider stets die Menschen im Blick. Er war ein engagierter Kämpfer für die Arbeitnehmer. Guntram Schneider kämpfte für den Mindestlohn und hat durch seine streitbare und empathische Art dafür gesorgt, dass sich viele Menschen mit der SPD nach der Hartz-IV-Gesetzgebung wieder aussöhnen konnten."

"Guntram Schneider hat sich für das duale Ausbildungssystem engagiert, sich für Chancengerechtigkeit und Integration eingesetzt und im Kampf gegen Rechtsextremismus deutliche Worte gefunden. Er steht für gelebte Solidarität", so der Oberbürgermeister. "Guntram Schneider hat Klartext gesprochen und klare Kante gezeigt, wenn es nötig war." Sierau: "Die Fairness ist dabei nie verloren gegangen. Ein Mensch, der mit Herzblut für seine Anliegen gekämpft hat. Er wird uns fehlen."

Ein Kondolenzbuch liegt ab Dienstag, 7. Januar, im Rathaus, Friedensplatz 1, 1. Etage, Schließfachbereich, im Rahmen der Öffnungszeiten aus.

Dieser Beitrag befasst sich mit der Rats- bzw. Gremienarbeit der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.