Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Informationen zum Coronavirus

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) kommt es zu Einschränkungen der Öffnungszeiten und Erreichbarkeiten der Stadtverwaltung und städtischen Einrichtungen.

Weitere Informationen zur aktuellen Lage finden Sie unter:
corona.dortmund.de sowie in unserem Live-Ticker

Kultur

Neugegründetes Vokalmusikzentrum NRW vernetzt Einrichtungen für Gesangsförderung

Nachricht vom 20.02.2020

Das Vokalmusikzentrum NRW hat am 14. Februar 2020 mit einer Eröffnungsfeier den Betrieb aufgenommen. Das Zentrum soll Einrichtungen aus ganz NRW vernetzen und eine neue Heimat für Gesangsförderung werden. Gemeinsam mit dem Klangvokal Musikfestival wird es Teil des Instituts für Vokalmusik der Kulturbetriebe.

Eröffnung Vokalmusikzentrum NRW

Das Vokalmusikzentrum NRW hat in Dortmund eröffnet.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Bülent Kirschbaum

Das neue Vokalmusikzentrum NRW hat seine Heimat in der ehemaligen Handwerkskammer gefunden und befindet sich mit seinem Standort zentral im Dortmunder Musikviertel, dem Brückstraßenquartier, und somit in direkter Nachbarschaft zum Konzerthaus Dortmund, dem Orchesterzentrum|NRW und dem "domicil". Es bietet mit dem Reinoldisaal, vier Seminar- und Proberäumen eine Veranstaltungsstätte für Konzerte, Workshops, Seminare, Konferenzen, Proben und Symposien.

Kulturdezernent Stüdemann und Klangvokal-Direktor entwickelten Idee

Die Idee zum Zentrum hatten zuvor Stadtdirektor und Kulturdezernent Jörg Stüdemann und Torsten Mosgraber, der als Direktor des Klangvokal Musikfestivals Dortmund dann auch mit Unterstützung von vielen Fachleuten das Konzept erarbeitete. Dazu gehörten neben der Chorakademie Dortmund und den Chorverbänden NRW und Dortmund auch die Musikschule Dortmund, das Konzerthaus Dortmund, die Oper Dortmund, das domicil, die Folkwang Universität der Künste Essen und die Musikhochschulen in Düsseldorf und Detmold, sowie der Landesverband NRW des Verbandes deutscher Konzertchöre, Vertreter der Kirchen, der Landesmusikrat NRW und die Landesmusikakademie NRW.

Vernetzung von Vokalmusik-Einrichtungen

Das Ziel des VMZ NRW besteht in der Vernetzung bestehender, im Vokalmusikbereich aktiver Einrichtungen in Nordrhein-Westfalen und in der gemeinsamen Entwicklung neuer Aktivitäten im Vokalmusiksegment durch Ausbildung und Weiterentwicklung von Partnerschaften: im Bereich der Förderung von Kinder- und Jugendprojekten, der kulturellen Diversität und Integration von Mitbürger*innen mit Migrationshintergrund, der Weiterbildung von Profis oder Laien oder der Inklusion von Behinderten. Das VMZ NRW ist Plattform, Treffpunkt, Kompetenzzentrum und Aktionsraum (mit Konferenzen, Workshops, Konzerten, Festivals) gleichermaßen. Gemeinsam mit dem Klangvokal Musikfestival Dortmund ist es Bestandteil des Instituts für Vokalmusik, welches in den Kulturbetrieben der Stadt Dortmund angesiedelt ist .

Bilderstrecke: Vokalmusikzentrum NRW eröffnet im Brückstraßenquartier

Eröffnung Vokalmusikzentrum NRW 12 Bilder
Gemischte Stimmen BIGGEsang (Gewinner 'Der beste Chor im Westen 2019')
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Bülent Kirschbaum

Neue Heimat für Ensemble mit Geflüchteten

Im Reinoldihaus beheimatet sind, als Partner des Vokalmusikzentrums NRW, die Chorakademie Dortmund, der Chorverband NRW, der Chorverband Dortmund, die Sängerjugend NRW uns das Klangvokal Musikfestival Dortmund. Darüber hinaus versteht sich das VMZ NRW als offenes Haus, das die Kooperation und kontinuierliche Zusammenarbeit mit weiteren Institutionen und Partnern anstrebt. Bereits jetzt werden mit dem Landesmusikrat NRW, der Landesmusikakademie Heek, der Folkwang Hochschule der Künste Essen, dem Westdeutschen Rundfunk und vielen weiteren Partnern erste Pilotprojekte entwickelt und durchgeführt. So hat zum Beispiel auch das größtenteils aus Geflüchteten bestehende Ensemble Orpheus XXI NRW in Dortmund im VMZ NRW eine neue feste Heimat gefunden.

200 Gäste kamen zur Eröffnung

Von der Qualität des Reinoldisaals konnten sich rund 200 geladene Gäste aus Politik, Kultur, Wirtschaft und Gesellschaft bei der feierlichen Eröffnung am 14. Februar 2020 überzeugen. Der Gründungsdirektor des Vokalmusikzentrums NRW, Torsten Mosgraber, überraschte die Besucher*innen mit einem Programm, das in hoher Qualität und seiner Vielfalt die unzähligen Möglichkeiten, die sich mit dem neuen Haus bieten, eindrucksvoll unter Beweis stellte.

Ziel: Gesangsförderung unter einem Dach zusammenführen

In seinem Grußwort für die Stadt Dortmund betonte Stüdemann, wie viel Potential in diesem Projekt steckt. Gemeinsam habe man sich 2013 auf den Weg gemacht, um der Förderung des Gesangs unter einem Dach zusammenzuführen. Er bedankte sich ausdrücklich bei allen Partnern und Institutionen, die mit ihrer kompetenten und engagierten Unterstützung bei der Konzeptentwicklung die Gründung des Vokalmusikzentrums NRW auf den Weg gebracht haben.

Das Programm verband Chormusik aus dem 19. Jahrhundert bis heute – Klassik, Pop- und Weltmusik – mit italienischen Opernarien aus dem 18. und 19. Jahrhundert. Dabei kam nicht nur Musik aus Europa, sondern auch aus Afrika und Amerika zur Aufführung. Das musikalische Programm wurde dabei vom Jugendkonzertchor der Chorakademie Dortmund, den Gemischten Stimmen Biggesang (Gewinner bei "Der beste Chor im Westen"), den Women of Wuppertal, Daegyun Jeong und Etienne Walch (Solisten des Opernstudio NRW) und dem Ensemble Orpheus XXI NRW gestaltet.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.