Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Informationen zum Coronavirus

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) kommt es zu Einschränkungen der Öffnungszeiten und Erreichbarkeiten der Stadtverwaltung und städtischen Einrichtungen.

Weitere Informationen zur aktuellen Lage finden Sie unter:
corona.dortmund.de sowie in unserem Live-Ticker

Coronavirus

Stand 28. Februar 2020

Nachricht vom 28.02.2020

Ursprüngliche Nachricht zum Coronavirus Stand 28. Februar 2020

Es gab in den letzten Tagen sechs Verdachtsfälle in Dortmund. Davon waren zwei unauffällig. Vier dieser sechs Fälle sind noch offen. Falls es einen oder mehrere positive Fälle geben sollte, wird die Stadt Dortmund die Öffentlichkeit darüber umgehend informieren. Jeder dieser Fälle steht in einem Zusammenhang mit Reisen nach China oder Italien. Es kann aktuell somit noch von keiner Zirkulation des Virus in Dortmund gesprochen werden. Oberbürgermeister Sierau erklärte: "Das Thema lädt dazu ein, zusammenzustehen. Wir sind im Krisenstabsmodus, wir beraten, begleiten und beantworten Fragen."

Dortmund gut aufgestellt

Mit Blick auf das sich ausbreitende Virus sieht sich die Stadt Dortmund aktuell gut aufgestellt. Seit Montag, 24. Februar, arbeitet ein Planungsstab an dem Thema, seit Freitag, 28. Februar, wird das Thema in Krisenstabsstrukturen bearbeitet. Das heißt derzeit nicht, dass sich Dortmund in einer Krise befindet, sondern dass sich die Stadt in einer dynamischen Lage auf eine mögliche verschärfte Lage gut und professionell vorbereitet. Es werden derzeit alle Vorkehrungen getroffen, dass von möglichen Infektionsfällen möglichst wenig Gefahr für die Bevölkerung ausgeht.

Gesundheitsdezernentin Birgit Zoerner nahm Stellung zu den organisatorischen und strukturellen Vorbereitungen: "Wir sind als Stadt breit aufgestellt. Wir arbeiten mit allen zusammen, die das Thema betrifft, wie etwa der Kassenärztlichen Vereinigung und den Krankenhäusern und Rettungsdiensten. Wir beobachten die Lage genau und bauen tragfähige Strukturen auf."

In diesem Zusammenhang appellierten Sierau und Zoerner an das Land Nordrhein-Westfalen (NRW), die Einrichtung von Krisenstäben landesweit anzuordnen. So bekomme man ein einheitliches Bild der Lage und stelle auch klare Kommunikationsstrukturen her.

Überlegungen, Messen oder andere Veranstaltungen abzusagen, gäbe es derzeit nicht, betonten sie. Die Stadt beobachtet die Ausbreitung des Virus aber ganz genau, um zum richtigen Zeitpunkt die richtige Entscheidung zu treffen. Gerüchte in Sozialen Medien, eine Grundschule sei bereits geschlossen worden, sind nicht zutreffend.

Ausbreitung so gering wie möglich halten

Renken unterstrich, dass noch kein bestätigter Coronafall in Dortmund zu verzeichnen sei. Weiterhin erklärte er: "Wir treffen alle Vorkehrungen, dass ein Krankheitsfall möglichst spät eintritt und dass die Ausbreitung so gering wie möglich ausfällt."

Bürger*innen können sich auf der Seite des Gesundheitsamtes der Stadt Dortmund informieren. Außerdem hat die Stadt Dortmund am Montag, 2. März, eine Hotline freigeschaltet, um dem allgemeinen Informationsinteresse noch besser gerecht zu werden. Die "Corona-Hotline" 0231 50-13150 beim zentralen Servicecenter doline ist von montags bis freitags 7:00 bis 18:00 Uhr erreichbar.

Gesundheitsamt ergänzt bisherige Diagnostik

Außerdem erklärte Renken, dass das städtische Gesundheitsamt die bisherige Diagnostik durch die niedergelassenen Ärzte ergänzen wird. So sollen ab Montag Abstriche im Gesundheitsamt, Hoher Wall 9-11, vorgenommen werden können bei Patient*innen mit Symptomen, die von ihren Hausärzt*innen dorthin überwiesen werden. Die notwendigen Laboruntersuchungen sollen danach in zertifizierten Laboren in Dortmund und bald auch im Klinikum durchgeführt werden, um die Ergebnisse schneller zu erhalten. "Ich hoffe, dass alle ihrer Verantwortung gerecht werden können und gemeinsam das Thema zu einem guten Ende führen", so Oberbürgermeister Sierau.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.