Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Informationen zum Coronavirus

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) kommt es zu Einschränkungen der Öffnungszeiten und Erreichbarkeiten der Stadtverwaltung und städtischen Einrichtungen.

Weitere Informationen zur aktuellen Lage finden Sie unter:
corona.dortmund.de sowie in unserem Live-Ticker

Theater

Schauspiel Dortmund lädt zum Déjà-vu

Nachricht vom 23.03.2020

Ab sofort ist Heimspiel beim Schauspiel Dortmund! Während das Theater am Hiltropwall die Tore wegen Corona leider weiter geschlossen halten muss, verlagert das Schauspiel seinen Spielplan ins Netz.

Szene aus der Inszenierung von Jörg Buttgereit

Szene aus der Inszenierung von Jörg Buttgereit
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Birgit Hupfeld

Es wird eine kleine Retrospektive einiger Highlights aus den letzten zehn Jahren als Warm-Up für den großen Abschied im Juni: ein Déjà-vu mit lange nicht mehr gesehenen und aktuellen Inszenierungen – dem Schauspiel Dortmund-Bingewatching steht nichts mehr im Wege.

Täglich ab 18:00 Uhr ist eine neue Inszenierung für mindestens 24 Stunden online unter tdo.li/dejavu. Tagesaktuelle Infos zum Déjà-vu-Spielplan gibt es auf den Social Media-Kanälen des Schauspiel Dortmund und der Homepage des Theaters.

Start ist bereits heute Abend, 23. März, mit Jörg Buttgereits erster Dortmunder Inszenierung "Green Frankenstein" aus dem Jahr 2011 – ein echter Klassiker. In dem Live-Hörspiel mit Uwe Schmieder, Bettina Lieder, Annika Meier, Sebastian Graf und dem Geräuschemacher Dieter Hebben taucht ein riesiges Monster auf, das ein Fischerboot angreift und die Besatzung tötet.

Frankenstein-Experte Russ Adams und Strahlenforscherin Takako Mizuno schöpfen Verdacht. Hat all dies mit dem radioaktiv mutierten Wesen zu tun, das sie vor Jahren aufgezogen hatten und bei einem Erdbeben von der Erde verschluckt worden war? Könnte sich aus seinen Zellresten ein neues Wesen entwickelt haben, welches sich in den Tiefen des Meeres so innig mit der Natur verbunden hat, dass es den Menschen nun als natürlichen Feind ansieht?

Der zweite Teil der Inszenierung, "Sexmonster", folgt in einer Woche.

Dieser Beitrag befasst sich mit Angelegenheiten einer Beteiligungsgesellschaft der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.