Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Informationen zum Coronavirus

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) kommt es zu Einschränkungen der Öffnungszeiten und Erreichbarkeiten der Stadtverwaltung und städtischen Einrichtungen.

Weitere Informationen zur aktuellen Lage finden Sie unter:
corona.dortmund.de sowie in unserem Live-Ticker

Coronavirus

Stadt informiert zu Hilfen für Familien, Eltern und Frauen - Telefonische Beratung während Corona

Nachricht vom 27.03.2020

Die Erziehungs- und Familienberatungsstellen des Jugendamtes bieten allen Kindern, Jugendlichen und Eltern telefonische Beratung bei Erziehungs- und Familienfragen an. Das Gleichstellungsbüro informiert zu den Themen Häusliche Gewalt und Schwangerschaftskonfliktberatung.

Die viele gemeinsam zu Hause verbrachte Zeit stellt alle Familienmitglieder vor neue Herausforderungen. In dieser Situation bieten die Erziehungs- und Familienberatungsstellen des Jugendamtes und der freien Träger allen Kindern, Jugendlichen und Eltern telefonische Beratung an.

Die Beratungsstellen in den Stadtbezirken sind telefonisch direkt erreichbar. Zusätzlich sind die Erziehungsberatungsstellen des Jugendamts und freier Träger zu allen familiären Fragen unter der zentralen Telefonnummer 0231 50-23269 erreichbar.

Für die Gespräche stehen Fachkräfte der Erziehungsberatungsstellen zu folgenden Zeiten zur Verfügung: montags bis donnerstags von 8:00 bis 12:00 Uhr sowie von 12:30 bis 16:00 Uhr (donnerstags bis 17:30 Uhr) und freitags von 8:00 bis 12:30 Uhr. Die Gespräche werden selbstverständlich vertraulich behandelt.

Gleichstellungsbüro informiert zum Thema Häusliche Gewalt und Schwangerschaftskonfliktberatung

Das Zuhause ist allzu oft kein sicherer Ort und gerade in der aktuellen, einengenden Situation steigt die Gefahr für Frauen und Kinder, häusliche und sexualisierte Gewalt zu erfahren. Während das Gewaltrisiko steigt, fallen Verletzungen oder Unterstützungsbedarfe von Betroffenen weniger auf, wenn Betroffene z. B. nicht mehr in die Schule, zur Arbeit oder in den Sportverein gehen.

Für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die von Gewalt im direkten sozialen Umfeld betroffen sind, kann die aktuelle Situation bedeuten, Täter*innen ständig ausgeliefert zu sein.

Das Gleichstellungsbüro möchten Betroffene und Bezugspersonen ermutigen, sich Unterstützung bei sexualisierter oder häuslicher Gewalt zu suchen und damit nicht allein zu bleiben. Fachberatungsstellen und andere Hilfseinrichtungen sind auch weiterhin telefonisch und online erreichbar und unterstützen im Einzelfall.

Eine Übersicht zu Beratungsstellen, Hilfsangebote und Hotlines finden Sie auf der Seite des Gleichstellungsbüros.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.