Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Sicherheit

Waldbrände immer größere Herausforderungen für die Einsatzkräfte der Feuerwehren - Dortmunder Projekt forscht an Rettungsrobotersystemen

Nachricht vom 28.04.2020

Die Einsätze der Feuerwehren bei Waldbränden häufen sich aufgrund der klimatischen Veränderungen und bringen bestehenden Systeme des Brand- und Katastrophenschutzes an ihre Grenzen. Das Institut für Feuerwehr- und Rettungstechnologie der Feuerwehr Dortmund (IFR) hat federführend einen Lösungsansatz formuliert, der die Unterstützung der Einsatzkräfte durch (teil)autonome Robotersysteme beinhaltet.

Bodenroboter mit Löschaufsatz bei einer Übung in der Schweiz

Bodenroboter mit Löschaufsatz bei einer Übung in der Schweiz
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Fraunhofer FKIE

Das Thema Waldbrände beschäftigt die Feuerwehren in Deutschland immer häufiger. Auch die Dortmunder Feuerwehr musste am frühen Samstagmorgen, 25. April, gegen 1:00 Uhr im Ortsteil Hohensyburg ein Feuer im Unterholz unterhalb des Kaiser-Wilhelm-Denkmals auf eine Fläche von circa 100m² löschen. Hier konnte der Brand glücklicherweise ohne großen Aufwand und Schaden für den Wald gelöscht werden.

Erhöhtes Risikopotential

Die großen Wald- und Vegetationsbrände in Gummersbach, im Südlohner Moor und im niederländischen Nationalpark "De Meinweg" zeigen dagegen die enormen Gefahren und Herausforderungen. Darüber hinaus steigt das Risikopotenzial für solche Einsätze durch den Temperaturanstieg und längere Dürreperioden bedingt durch den Klimawandel. Die Brände verdeutlichen, dass zukünftig die bestehenden Systeme des Brand- und Katastrophenschutzes bei diesen Großeinsätzen an ihre Grenzen kommen können. Einsatzkräfte werden innerhalb von Landes- und Bundeskonzepten zu weit von der Heimat entfernten Orten entsendet, um die örtlichen Einsatzkräfte zu unterstützen. Die Waldbrandeinsätze erstrecken sich oft über mehrere Tage, sogar Wochen und stellen einen enormen Kraftakt für alle Beteiligten dar.

Die Relevanz dieser Veränderungen im Einsatzgeschehen wurde bereits in verschiedenen Arbeitsgremien diskutiert. Die Arbeitsgemeinschaft der Leiter der Berufsfeuerwehren NRW (AGBF NRW) hat ein Positionspapier formuliert, welches den sich daraus ergebenden, dringenden Forschungsbedarf aufzeigt. Dabei war das Institut für Feuerwehr- und Rettungstechnologie der Feuerwehr Dortmund (IFR) federführend an der Ausarbeitung beteiligt.

Robotersysteme sollen unterstützen

Der formulierte Lösungsansatz liegt in der Unterstützung der Einsatzkräfte durch (teil)autonome Robotersysteme. Diese können gefährliche und belastende Tätigkeiten übernehmen und so die Einsatzkräfte entlasten. Genau dieser Thematik widmet sich das Deutsche Rettungsrobotik-Zentrum (DRZ) in Dortmund. In einem vom BMBF geförderten Forschungsprojekt arbeitet das Kompetenzzentrum im Verbund mit 13 Partnern aus Industrie, Forschung und Anwendern an der Entwicklung von Rettungsrobotern, die in naher Zukunft die Einsatzabwicklung effizienter und vor allem sicherer gestalten.

"Als erstes nationales Kompetenzzentrum möchten wir Impulsgeber für die Produktentwicklung sein, notwendige Standards setzen und die Verbreitung von Robotern in Schutz und Rettung vorantreiben“, erläutert Dirk Aschenbrenner - Vorstandsmitglied des 2018 gegründeten gemeinnützigen Vereins DRZ e.V. sowie Direktor der Feuerwehr Dortmund.

Zum Thema

Weitere Informationen finden Sie online.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.