Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Coronavirus

Freizeit- und Kultureinrichtungen öffnen wieder - Hygieneregeln beachten

Nachricht vom 07.05.2020

Einige Kultur-, Bildungs- und Freizeiteinrichtungen der Stadt Dortmund öffnen nach und nach wieder. Besuche des Westfalenparks und des Hoeschparks sind wieder möglich. Der Zoo plant die Wiedereröffnung für den 8. Mai. Die städtischen Museen können Interessierte ab dem 9. Mai wieder besuchen.

Schriftzug "Bleibt gesund" in den Rasen gemäht

Das Team des Regenbogenhauses im Westfalenpark hat einen ganz eigenen Weg gefunden, einen kleinen Gruß an die Besucher*innen zu senden. Unterstützt vom Gärtner-Team entstand der Schriftzug "Bleibt gesund!". Das gesamte Team des Westfalenparks schließt sich dieser schönen Aktion an.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Richard Ortmann

Die städtischen Museen werden am Samstag, 9. Mai 2020, zu den üblichen Zeiten wieder öffnen. Dazu zählen: Museum Ostwall im Dortmunder U mit seiner neuen Sammlungspräsentation, Museum für Kunst und Kulturgeschichte (MKK), Brauerei-Museum, der "schauraum: comic + cartoon", das Westfälische Schulmuseum sowie die Mahn- und Gedenkstätte Steinwache.

Kindermuseum Adlerturm und Hoesch-Museum bleiben zunächst geschlossen

Das Kindermuseum Adlerturm bleibt geschlossen, weil die Abstandsregeln im engen Gebäude nicht eingehalten werden könnten. Das Naturmuseum verschiebt seine geplante Wiedereröffnung nach dem umfangreichen Umbau auf September. Das vom Verein der Freunde des Hoesch-Museums getragene Hoesch-Museum öffnet vorerst nicht. Die Bibliothek des Deutschen Kochbuchmuseums bearbeitet Anfragen und ist per Mail oder telefonisch erreichbar, bleibt jedoch geschlossen.

In allen geöffneten Häusern gilt die Maskenpflicht für Besucher*innen sowie fürs Personal. Führungen, Veranstaltungen oder Vermittlungsprogramme fallen weiterhin aus. Im Dortmunder U bleiben das Kino, die Dachterrasse sowie die Gastronomie geschlossen.

Die Musikschule bereitet sich auf eine Öffnung zunächst für den Einzelunterricht vor.

An der VHS sind die vier Schulabschlusslehrgänge an der Rheinischen Straße bereits wieder angelaufen. Fortgeführt werden außerdem ca. 20 Online-Kurse im Sprachenbereich und weitere digitale Angebote, die nach der Schließung der VHS kurzfristig entwickelt wurden.

Weitere Informationen sind in der verlinkten Nachricht zu lesen.

Westfalenpark öffnet unter Auflagen

Mit der zweiten Verordnung zum Schutz vor dem Coronavirus hat das Land NRW Lockerungen der Corona-Schutzmaßnahmen beschlossen, die es möglich machen, unter bestimmten Bedingungen den Westfalenpark Dortmund wieder zu öffnen. Es dürfen sich nicht mehr als 3.000 Personen gleichzeitig im Park aufhalten. Florianturm, Regenbogenhaus und Naturschutzhaus bleiben zurzeit noch geschlossen.

Zunächst werden die Parkeingänge an der Ruhrallee (im Westen) und an der Baurat-Marx-Allee (im Osten) geöffnet. Als Ausgang sollten Besucher*innen bitte ebenfalls nur den Ausgang Ruhrallee, im Osten bitte das Tor ParkAkademie nutzen. Damit kann die Anzahl der Besucher*innen, die sich gleichzeitig im Park aufhalten, nachgehalten werden.

Die Gastronomie im Park wird kleine Snacks und Getränke "to go" anbieten. An allen Restaurants und Cafés und Kiosken gilt die Vorgabe, dort nicht in einem Umkreis von 50 m zu verweilen, um Speisen und Getränke zu verzehren.

Weitere Informationen sind auf der Webseite des Westfalenparks nachzulesen.

Hoeschpark

Der Hoeschpark ist ebenfalls wieder geöffnet werden. Die Öffnungszeiten bleiben unverändert. Besucher*innen sollten möglichst nur die Hauptwege nutzen und bei "Gegenverkehr" auf die Wiesen ausweichen. Die öffentlichen Toilettenanlagen bleiben bis auf Weiteres geschlossen.

Zoo-Besuch nur mit Online-Reservierung möglich

Der Zoo Dortmund wird ab Freitag, 8. Mai, täglich von 10:00 Uhr bis 16:30 Uhr (letzter Einlass: 16:00 Uhr), wieder geöffnet werden. Die maximale Anzahl an Besucher*innen, die sich gleichzeitig im Zoo aufhalten dürfen, ist auf 3.000 Personen begrenzt.

Der Zoo-Besuch ist vorerst nur mit einer Online-Reservierung möglich – auch für Dauerkarten-Inhaber. Besucher*innen können ab sofort unter www.zoo-dortmund.de für ihren geplanten Zoo-Besuch ein Ticket für eine bestimmte Uhrzeit reservieren.

Diese Reservierung bringen sie ausgedruckt mit oder zeigen das mit einem QR-Code versehene Ticket im Display des Mobiltelefons vor. Am Zooeingang wird der QR-Code abgescannt, anschließend werden die Gäste zur Kasse geleitet, wo sie eine Eintrittskarte lösen können. Dieses Verfahren garantiert, dass die maximal erlaubte Besucherzahl nicht überschritten wird und verhindert zugleich Warteschlangen im Eingangsbereich.

Besucher*innen, die ohne eine online getätigte Reservierung kommen, können nur eingelassen werden, wenn im entsprechenden Zeitfenster noch "Platz ist". Sie müssen unter Umständen längere Wartezeiten in Kauf nehmen.

Regeln auf dem Zoo-Gelände

Gemäß der CoronaSchutzVerordnung haben maximal zwei Erwachsene bzw. die Angehörigen eines Haushalts Zutritt; ab Montag dann nach den angekündigten Veränderungen Angehörige zweier Haushalte.

Auf dem Zoogelände gelten die üblichen Abstandsregeln sowie Maskenpflicht, da nicht auszuschließen ist, dass sich auch Tiere (z.B. Affen und Katzen) anstecken könnten. Die Tierhäuser, begehbaren Gehege und der Streichelzoo bleiben geschlossen, da dort der Mindestabstand nicht gewahrt bleiben kann. Dies gilt auch für kleine Wege.

Die Eintrittspreise sind um die Hälfte reduziert: Erwachsene: 4,25 Euro, ermäßigt 2,50 Euro; Kleingruppe I: 7,25 Euro; Kleingruppe II: 11,50 Euro; DO-Pass-Inhaber: 1 Euro.

Zum Thema

Die Öffnungszeiten und Erreichbarkeiten der verschiedenen Fachbereiche der Stadtverwaltung sind gesammelt auf der Seite www.corona.dortmund.de, unter dem Menüpunkt "Verwaltung", zu finden.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.