Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Bevölkerungsentwicklung

Stadt untersucht Motive für Zu- und Abwanderung

Nachricht vom 12.05.2020

Seit einigen Jahren heißt es wieder: Dortmund ist eine wachsende Stadt! Im Rahmen der Wohnungsmarktbeobachtung wird deutlich, dass der positive Trend bei der Bevölkerungsentwicklung auf Außenwanderungsgewinne zurückzuführen ist. Gegenüber dem angrenzenden Umland verzeichnet die Stadt Dortmund in der jüngeren Vergangenheit jedoch ansteigende Wanderungsverluste. In einer Wanderungsmotivuntersuchung betrachtet die Stadt das regionale Wanderungsgeschehen näher.

Im Sinne einer zukunftsgerechten Stadtentwicklung standen dabei die Fragestellungen "Welche Wanderungsmotive und Kriterien der Wohnstandortwahl spielen eine Rolle?", "Wie kann die Abwanderung eingedämmt werden?" und "Welche Einfluss- und Steuerungsmöglichkeiten gibt es?" im Fokus.

Umfassender Blick auf die Wanderungsmotive

Die im Rahmen der Wanderungsmotivuntersuchung zu betrachtenden Aspekte und Themen sind sehr vielseitig. Aus diesem Grunde wurde eine fachbereichsübergreifende Arbeitsgruppe bestehend aus dem Amt für Wohnen (Federführung), Dortmunder Statistik, Stadtplanungs- und Bauordnungsamt und dem Fachbereich Liegenschaften eingerichtet. Fachliche Unterstützung bekam die AG "Wanderungsmotivuntersuchung Dortmund" durch Frank Osterhage vom Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung (ILS) in Dortmund.

Drei Bausteine

Die Arbeitsgruppe entschied sich für eine Vorgehensweise, die aus drei Bausteinen besteht. Das Herzstück bildet dabei eine schriftlichen Bürger*innenbefragung. Im Sommer 2019 wurden 7.000 Fragebögen an zufällig ausgewählte Personen verschickt, die innerhalb der Jahre 2016 bis 2018 von Dortmund in eine Stadt in der Region rund um Dortmund gezogen sind, und weitere 6.000 Fragebögen an Dortmunder Neubürger*innen, die im selben Zeitraum aus der Region zugezogen sind. In Ergänzung dazu wurden persönliche Interviews mit Bewohner*innen in vierten Dortmunder Neubaugebieten sowie ein Workshops mit Dortmunder Wohnungsmarktexpert*innen durchgeführt.

Wohnungsmarktsituation hat Auswirkungen

Eine wesentliche Erkenntnis der Wanderungsmotivuntersuchung ist die Vielfalt. Es gibt nicht DIE Familie oder DIE Weggezogenen mit DEN Ansprüchen. Die aus den Daten der Wohnungsmarktbeobachtung abgeleitete These, dass die steigenden Nahwanderungsverluste im direkten Zusammenhang mit der sich anspannenden Wohnungsmarktsituation in Dortmund stehen, konnte durch die Ergebnisse der Befragungen bestätigt werden. Wesentliche Treiber der Wanderung sind einerseits das knapper werdende Angebot an - aus individueller Sicht - passendem sowie bezahlbarem Wohnraum in Dortmund und andererseits die derzeit noch ausreichende Verfügbarkeit von Wohnungen, Immobilien und Grundstücken zu einem - aus individueller Sicht - besseren Preis-Leistungs-Verhältnis im Umland.

Es lässt sich erkennen, dass gerade Familienhaushalte in Dortmund Schwierigkeiten haben, eine ihren Anforderungen entsprechende und für sie bezahlbare Wohnung oder ein Haus zu finden. Im Vergleich zu vielen Familien finden Singles, Wohngemeinschaften und Paare ohne Kinder schneller eine passende Wohnung in Dortmund. Darunter sind oftmals Haushalte, die aus beruflichen Gründen oder zum Studium in die Stadt kommen. Aber auch einige (einkommensstärkere) Senior*innen zieht es unter dem Zentralitätsaspekt nach Dortmund.

Auf Basis der Erhebungen handeln

Die Erarbeitung von Vorschlägen für Handlungsoptionen und Arbeitsschritten war ein wichtiger Part der Untersuchung, um nicht auf der analytischen Ebene zu verharren, sondern die Grundlage für die notwendige Überführung in wohnungspolitisches und stadtentwicklungspolitisches Handeln zu schaffen. Nun wird das Augenmerk darauf liegen auf dieser Grundlage über mögliche zukünftige Handlungsoptionen insbesondere hinsichtlich der Umsetzbarkeit und der Frage, ob sie zielführend sind, zu diskutieren. Die Einbindung in bestehende oder noch anzustoßende Prozesse der Stadtentwicklung oder anderer berührter Fachbereiche wird in naher Zukunft anzugehen sein, um den dargestellten komplexen Zusammenhängen und vielfältigen Ansatzpunkten gerecht zu werden. Den ersten Schritt stellt hierbei die Einbindung der gewonnen Erkenntnisse in die Aktualisierung des kommunalen Wohnkonzeptes dar.

Bericht steht zum Download bereit

Die Ergebnisse wurden in dem Bericht "Wohnen in Dortmund und der Region - eine Wanderungsmotivuntersuchung" aufbereitet und zusammengefasst. Auf der Internetseite des Amtes für Wohnen stehen der Ergebnisbericht sowie weitere Analysen und Berichte als Download zur Verfügung.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.