Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Informationen zum Coronavirus

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) kommt es zu Einschränkungen der Öffnungszeiten und Erreichbarkeiten der Stadtverwaltung und städtischen Einrichtungen.

Weitere Informationen zur aktuellen Lage finden Sie unter:
corona.dortmund.de sowie in unserem Live-Ticker

Kultur

Schauspiel Dortmund stellt Spielplan 2020/21 mit neuer Intendantin vor

Nachricht vom 14.05.2020

Das Schauspiel Dortmund bekommt zur Spielzeit 2020/21 eine neue Intendantin: Julia Wissert. Was der neue Spielplan bereit hält, ist auf der Webseite des Theaters veröffentlicht. Geplant sind zwölf Premieren mit Begleitprogramm.

Julia Wissert

Julia Wissert übernimmt ab der Spielzeit 20/21 die Intendanz des Schauspiel Dortmund.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Birgit Hupfeld

Das neue Leitungsteam und das 16-köpfige Ensemble laden dazu ein, Theater als einen offenen, vielschichtigen und lebendigen Resonanz-Raum zu begreifen, in dem wir gemeinsam mögliche Zukünfte, Welten und Leben erproben.

Die Neugestaltung des Foyers unter der künstlerischen Leitung von Cordula Körber und die Gründung einer Stadt-Intendanz, in der Bürger*innen den Spielplan mitgestalten, gehören zu den besonderen Projekten dieser ersten Spielzeit.

Dortmunder*innen können Programm mitgestalten

Die neue Chefdramaturgin Sabine Reich plant, den Zuschauer*innen das komplette Schauspielhaus zu öffnen. "Denn Zuschauer*innen sind nicht Kund*innen, sonder Mitbewohner*innen in einem Haus, das ihnen gehört. Damit sie dieses Haus auch aktiv gestalten können, richtet ein*e Stadt-Dramaturg*in die Stadt-Intendanz ein. Damit gründen wir ein zusätzliches Leitungs-Organ, das das Programm des Schauspiels mitbestimmt. An der Stadt-Intendanz können sich alle Dortmunder*innen beteiligen. Dazu entsteht eine monatliche Stadt-Zeitung, das Foyer wird zur Stadt-Kantine und Raum für Gespräche und Diskussionen, Parties und Ballroom, Themen-Wochenenden und Koch-Abende" - so schreibt Reich im neuen Spielzeitheft.

Eröffnungswochenende im Oktober

Das Eröffnungswochenende startet am 2. Oktober 2020 mit dem Abend "17 x 1": 16 Schauspieler*innen und ein Sprechchor stellen sich vor: was sie wollen, was sie mögen und was sie zu sagen haben. Am 4. Oktober 2020 hat der Liederabend "Lust for Life" in der Regie von Selen Kara zusammen mit dem musikalischen Leiter Torsten Kindermann im Studio Premiere.

Stadt der Zukunft

Die Eröffnungspremiere am 3. Oktober 2020 in der Regie von Julia Wissert "2170 - Was wird die Stadt gewesen sein, in der wir leben werden?" sucht die Stadt, die wir sind, die wir waren und sein werden. Es geht um Dortmund, um ungehörte Geschichten und Schichten, die fünf Autor*innen freilegen. Luna Ali, Sivan Ben Yishai, Ivana Sajko, Akin Şipal und Karosh Taha recherchieren in der Stadt und haben in ihren Texten eine jeweils ganz eigene Erzählung von Dortmund geschrieben. "Wir werden uns durch das Haus, von der Bühne ins Foyer und in die Stadt ausweiten, um einen nachhaltigen künstlerischen Dialog zwischen Ihnen und dem Haus zu initiieren" - so wendet sich Wissert im Spielzeitheft an das Publikum.

Neue Formate

In ihrer zweiten Inszenierung, mit Premiere am 20. März 2021, zeigt Julia Wissert eine Uraufführung nach dem Roman "Der Platz" von Annie Ernaux. Mizgin Bilmen inszeniert im Schauspielhaus am 31. Oktober "Faust 1" sowie im Studio das Show-Experiment "Heidi – Auf der Suche nach der verlorenen Schönheit", mit Premiere am 28. Januar 2021. Selen Kara hat mit "Das Mrs. Dalloway Prinzip/4.48 Psychose" am 14. November Premiere. Sie verbindet das Stück von Sarah Kane, das bereits in vergangenen Spielzeiten im Studio zu sehen war, mit dem Roman von Virgina Woolf. "Früchte des Zorns" inszeniert Milan Peschel in einer Premiere am 30. Januar 2021. "Land ohne Land" ist ein Projekt von Sandra und Simonida Selimovic, das mit Rom*nja-Spieler*innen aus Dortmund entwickelt wird und am 10. April 2021 Premiere hat.

Auch im Studio erwarten die Zuschauer*innen neue Stücke: Dennis Duszczak inszeniert "La Chemise Lacoste" von Anne Lepper, France-Elena Damian inszeniert "Neue Arbeit – ein Gesellschaftsspiel" und Florian Hein bringt "Autos" von Enis Macis auf die Bühne.

Zum Thema

Da die weitere Entwicklung der Corona-Krise noch nicht prognostizierbar ist, kann es ggf. zu Anpassungen kommen. Der Termin für den Vorverkaufsstart wird gesondert bekanntgegeben.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.