Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Informationen zum Coronavirus

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) kommt es zu Einschränkungen der Öffnungszeiten und Erreichbarkeiten der Stadtverwaltung und städtischen Einrichtungen.

Weitere Informationen zur aktuellen Lage finden Sie unter:
corona.dortmund.de sowie in unserem Live-Ticker

Freizeit

Zoo bedankt sich für mehr als 600 Patenschaften im April

Nachricht vom 22.05.2020

Mehr als 600 Patenschaften haben Tier-Freund*innen im April für die Bewohner*innen des Zoo Dortmund übernommen. Damit haben sie den Zoo auch während der coronabedingten Schließung unterstützt. Mit Fotos und Videos ließ der Zoo bei Facebook auch in dieser Zeit in die Gehege blicken.

Kleiner Ameisenbär Hugo

Hugo und die beiden anderen Kleinen Ameisenbären haben bisher nur einen Paten.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Zoo Dortmund / Marcel Stawinoga

Viele Tierfreund*innen haben den Zoo auch während der beinahe zweimonatigen Schließung unterstützt: Obwohl sie die Zoo-Tiere nicht persönlich besuchen konnten, übernahmen sie eine Patenschaft für einen oder mehrere tierische Bewohner*innen - eine große Unterstützung für den Zoo.

Wir sind ganz überwältigt von der Solidarität und der Fülle von Spenden und Patenschaftsanträgen zur Unterstützung unseres Zoos. Das ist uns in dieser schwierigen Zeit eine große Hilfe und Motivation. Herzlichen Dank dafür!

Zoodirektor Dr. Frank Brandstätter

Über 600 Patenschaften wurden allein im April übernommen; das sind mehr als sonst in einem ganzen Jahr.

Einige Tiere noch ohne Pat*innen

Während die allseits bekannten und beliebten Erdmännchen gemeinsam mehr als 150 Pat*innen vorweisen können, fanden die Weißschwanz-Stachelschweine Barry und Rita, der Kleine Ameisenbär Hugo, die Zwergseidenäffchen-Familie oder der Lachende Hans Helga kaum oder keine Paten. Die eher unbeachteten Tiere erleiden dadurch aber keinen Nachteil: Der gesamte Betrag aus den Patenschaften, der ausschließlich für Futterkosten verwendet wird, wird gerecht unter allen Zoobewohner*innen aufgeteilt.

Einblicke in den Zoo auf Facebook

Die Mitarbeiter*innen des Zoos sorgten auch während der Schließzeit dafür, dass es den knapp 2.000 Tieren gut ging – davon konnten sich die Fans auf der Facebook-Seite des Zoo Dortmund überzeugen. Seit der Schließung hat der Zoo auf diesem Kanal täglich mindestens ein Foto und ein Video veröffentlicht. Aufgrund der derzeit begrenzten Besucher*innenzahl wird dies zunächst auch so beibehalten. Etwa eine Million Aufrufe erreicht der Zoo auf diese Weise wöchentlich über das soziale Netzwerk.

Zum Thema

Für welche Tiere Patenschaften übernommen werden können und wie eine Patenschaft beantragt werden kann, ist auf der Webseite des Zoos nachzulesen.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.