Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Informationen zum Coronavirus

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) kommt es zu Einschränkungen der Öffnungszeiten und Erreichbarkeiten der Stadtverwaltung und städtischen Einrichtungen.

Weitere Informationen zur aktuellen Lage finden Sie unter:
corona.dortmund.de sowie in unserem Live-Ticker

Wirkungsorientierter Haushalt

Dortmunder*innen bewerten ihre Lebensqualität mit Schulnote befriedigend - Ergebnisse der Bürgerbefragung liegen vor

Nachricht vom 23.06.2020

Im Dezember 2019 wurde die siebte Bürgerbefragung im Rahmen des Wirkungsorientierten Haushalts durchgeführt. 8.000 Dortmunder Bürger*innen zwischen 16 und 80 Jahren wurden nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und befragt. Die Ergebnisse sind ähnlich wie in den Vorjahren.

Die Rücklaufquote liegt, wie auch in den Vorjahren, bei stabilen 36 Prozent. Bei den Fragebogenrückläufen kann dieses Jahr ebenfalls festgestellt werden, dass Befragte mit ausländischer Staatsangehörigkeit, jüngere Befragte (18 bis 30 Jahren) sowie Befragte aus dem Stadtbezirk Innenstadt-Nord unterrepräsentiert sind. Die Altersgruppe der ab 50-Jährigen sowie Befragte mit Bildungsabschluss Fach-/Hochschule sind dagegen wieder überrepräsentiert.

Die Bürger*innen beurteilen die allgemeine Lebensqualität im Jahr 2019 mit der Schulnote 3,17 und somit nahezu gleich wie im Vorjahr (2018: 3,12). Die Lebensqualität im eigenen Wohnviertel wird mit einem Wert von 2,74 etwas besser beurteilt als für Dortmund insgesamt. Die Spanne der Durchschnittsnoten reicht dabei von 2,34 in Hombruch bis 3,95 in der Innenstadt-Nord.

Wie entwickeln sich zukünftig die Lebensbedingungen in Dortmund nach Meinung der Befragten? Die Gruppe der pessimistischen Befragten verringert sich ein weiteres Mal: Hatten 2015 noch 44 Prozent geäußert, sie gingen von einer Verschlechterung aus, beträgt der entsprechende Anteil in der aktuellen Befragung 35 Prozent. Umgekehrt ist der Anteil der optimistischen Befragten in den vergangenen fünf Jahren um sechs Prozentpunkte auf 23 Prozent gestiegen.

Hinsichtlich der Entwicklung der Lebensbedingungen im eigenen Wohnviertel deutet sich dieser Trend ebenfalls an (Lebensbedingungen werden sich verbessern: 18 Prozent; + 3 Prozentpunkte – Lebensbedingungen werden sich verschlechtern: 28 Prozent; - 4 Prozentpunkte). Ob sich dieser Trend manifestiert, wird sich in zukünftigen Befragungen zeigen.

Betrachtet man die besten und schlechtesten fünf Detailbewertungen der Dortmunder Bürger*innen, so ist folgendes festzustellen:

am besten bewertet am schlechtesten bewertet
Einkaufmöglichkeiten
(Note: 2,10)
Erreichbarkeit und Sauberkeit der öffentlichen Toiletten (Note: 4,58 bzw. 4,47 )
Sicherheit tagsüber in meinem Wohnviertel (Note: 2,29) Straßenbau/Straßenzustand
(Note: 4,42)
Sicherheit tagsüber auf meinen Wegen
(Note: 2,40)
Ausbau/Zustand der Radwege
(Note: 4,37)
Theater
(Note: 2,45)
Angebot preisgünstiger Wohnungen (Note: 4,21)
Bibliotheken
(2,51)
Zufriedenheit mit dem sozialen Wohnungsbau (Note: 4,14)

Zum Thema

Das komplette Ergebnis der Bürgerbefragung 2019 wird auf dortmund.de unter "Wirkungsorientierter Haushalt" veröffentlicht. Hier sind auch die die Ergebnisse der Vorjahre zu finden.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.