Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Sommerferien

Ferienspaß 2020 – Dortmunder Kinder und Jugendliche erwartet attraktives Ferienprogramm trotz Corona

Nachricht vom 26.06.2020

Spiel, Spaß und viele Möglichkeiten, in den Sommerferien Neues zu entdecken – das wird es auch in diesem Jahr für die Dortmunder Kinder und Jugendlichen geben. Gemeinsam schaffen Akteure attraktive Ferienangebote. Schwerpunkt diesen Sommer: Aktionen im Freien sowie Bildungs- und Förderangebote.

Einweihung DKH Außengelände

Eine breite Auswahl von Freizeiten, Aktionen und Ausflügen erwartet Kinder und Jungendliche in den Sommerferien in Dortmund.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Dortmund-Agentur / Roland Gorecki

Das vollständige Angebot aller Dortmunder Ferienangebote steht ab sofort online unter www.ferido.dortmund.de zur Verfügung. Dort bietet die Stadt konkrete Informationen und Kontaktdaten für ihre eigenen Angebote, aber auch für die von Vereinen, Organisationen und anderen Akteuren.

An den Grund- und teilweise auch an den Förderschulen gibt es stadtweit ein abwechslungsreiches Ferienangebot der Offenen Ganztagsschulen.

Erlebniswelt am Fredenbaum geöffnet

Die Jugendfreizeiteinrichtungen des Jugendamts sowie der freien Träger machen Kindern und Jugendlichen in allen Ferienwochen und in allen zwölf Stadtbezirken offene Angebote. So werden an der Jugendfreizeitstätte Hörde am 2. und 3. Juli 2020 Bewegungstage angeboten. Im Treff im Winkelriedweg drehen die Kinder und Jugendlichen in der dritten Ferienwoche Stop-Motion-Filme selbst, und in Aplerbeck gibt es in der sechsten Ferienwoche ein Tanzprojekt. Die Abenteuerspielplätze in Rahm und Scharnhorst sowie die Erlebniswelt am Fredenbaum/Big Tipi sind die gesamten Sommerferien über geöffnet.

Auch die Jugendverbände und freien Träger bieten eine breite Auswahl von Freizeiten, Aktionen und Ausflügen. So kann man beispielsweise "Ferien ohne Koffer" beim Jugendrotkreuz verbringen, mit der ADFC Radfahrjugend Fahrradausflüge unternehmen und mit den Pfadfinder*innen der DPSG Abenteuer bei Tagesausflügen erleben.

Neu im Programm: Der Bildungssommer

Die Anne-Frank-Gesamtschule, das Heisenberg-Gymnasium, das Reinoldus- und Schiller-Gymnasium und die Wilhelm-Busch Realschule setzen ein abwechslungsreiches Bildungs- und Freizeitangebot für jeweils eine Woche um – insbesondere für Kinder am Übergang von der Grundschule in die weiterführende Schule. Für dieses Angebot kooperieren die Schulen mit den Fachbereichen Schule und Jugend der Stadt, der TU Dortmund und vielen weiteren Partnern aus der Bildungslandschaft.

Die städtische Kinder- und Jugendförderung bietet, unterstützt von Schulen und freien Trägern, ein buntes und verlässliches Wochenprogramm für Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren abwechselnd in den Stadtbezirken Innenstadt-West, Aplerbeck, Westerfilde und Scharnhorst. Das Programm läuft von der zweiten bis zur fünften Ferienwoche. Das Käthe-Kollwitz-Gymnasium und das Stadtgymnasium planen ein weiteres Angebot mit dem Schauspielhaus und dem Kinder- und Jugendtheater.

DKH öffnet Kinder- und Jugendbereich für die ganzen Ferien

Das Dietrich-Keuning-Haus an der Leopoldstraße öffnet seinen Kinder- und Jugendbereich an allen sechs Ferienwochen und bietet Kindern und Jugendlichen dienstags bis samstags Spiel und Spaß. Dabei gibt es Sport- und Kreativangebote, und natürlich können Sportpark und Spielegarten genutzt werden.

Eine breite Auswahl an Lernförderprogrammen wird an Grundschulen umgesetzt: Von "Fit in Deutsch" in den ersten beiden Ferienwochen in der Diesterweg-Grundschule oder der Jungferntal-Grundschule über die "Lernförderung nach dem Dortmunder Modell" bis hin zu den "CLIMB Lernferien" an der Petri-Grundschule, der Steinhammer-Grundschule, der Herder-Grundschule, der Elisabeth-Grundschule und der Weingartenschule am See.

Für Schüler*innen der weiterführenden Schulen findet das Sprachförderprogramm "Fit in Deutsch" in den ersten beiden Ferienwochen an der Anne-Frank-Gesamtschule, der Martin-Luther-King-Gesamtschule, der Gesamtschule Scharnhorst und am Goethe-Gymnasium statt. Außerdem gibt es eine Schreibwerkstatt im Fußballmuseum und "Lernförderung nach dem Dortmunder Modell" an ausgewählten Schulen.

PSD ParkSommer im Westfalenpark

Die Sommerferien sind gefüllt mit Bastel- und Spielaktionen, Sportangeboten, Spielgeräteverleih am Regenbogenhaus und an der Pusteblume, einem Mini-Open-Air-Kinderkulturcafé und vor allem dem Löwenzahn-Bauwagen und vielen Kinderhelden aus ZDF-Shows, denen man auf Wiesen und Wegen begegnen kann.

Bei allen Aktionen des PSD ParkSommers kommt es auf das Einhalten der Corona-Regeln und auf Rücksichtnahme aufeinander an. Man muss ein wenig Geduld haben, wenn die begrenzten Plätze schon vergeben sind.

Weitere Angebote willkommen

Auf der Webseite www.ferido.dortmund.de ist noch Platz für viele weitere Angebote: Wer Kindern und Jugendlichen in den Sommerferien Programm bietet, kann sich gerne beim Jugendamt melden, um auf der Überblicksseite aufgeführt zu werden (ferienspass2020@stadtdo.de).

Da die Hygiene- und Infektionsschutzbestimmungen auch in den Ferien gelten, müssen sich die Kinder und Jugendlichen in diesem Jahr für die Aktivitäten der Jugendfreizeiteinrichtungen und der Jugendverbände anmelden.

Dortmunder Schulen, Einrichtungen der Kinder- und Jugendarbeit, Jugendverbände, freie Träger und viele weitere Akteure haben die attraktiven Ferienangebote geschaffen. "Dortmund hält zusammen. Alle Beteiligten der Stadtgesellschaft haben sich gemeinsam angestrengt, um trotz der Bedingungen der Corona-Pandemie und der Kürze der zur Verfügung stehenden Planungszeit ein vielfältiges Ferienprogramm zu ermöglichen. Dafür herzlichen Dank allen Beteiligten", sagt Jugend- und Familiendezernentin Daniela Schneckenburger. "Leider sind wir in den vergangenen Wochen dabei von der Landesregierung nicht unterstützt worden. Zwar hat die Schulministerin ein umfangreiches Förderprogramm pressewirksam angekündigt - bis Ende letzter Woche standen uns aber keine Ausführungsbestimmungen zur Verfügung. So geht es nicht. Wir können nicht auf Zuruf arbeiten. Im Interesse aller Beteiligten – Kinder, Eltern, Mitarbeiter*innen – muss sich hier die Kultur der Zusammenarbeit deutlich verändern", so Schneckenburger.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.