Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Informationen zum Coronavirus

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) kommt es zu Einschränkungen der Öffnungszeiten und Erreichbarkeiten der Stadtverwaltung und städtischen Einrichtungen.

Weitere Informationen zur aktuellen Lage finden Sie unter:
corona.dortmund.de sowie in unserem Live-Ticker

Bürger*innen-Dialog digital

Stadt Dortmund bietet mit mehreren Themen-Videos zum Phoenix See Alternativformat in Corona-Zeiten an

Nachricht vom 25.06.2020

Seit gut zwei Jahren gibt es ihn in regelmäßigen Abständen – den Dialogprozess zwischen Bürger*innen und Verwaltung. Oberbürgermeister Ullrich Sierau hatte ihn initiiert und am 19. März 2020 sollte der Dialog bereits zum fünften Male stattfinden. Aufgrund der Corona-Pandemie musste diese Veranstaltung im Bürgersaal der Bezirksverwaltungsstelle Hörde aber kurzfristig wieder abgesagt werden.

PHOENIX See Sommer 2018

Alternativ zu einem direkten Austausch mit den Bürger*innen präsentiert und informiert der Film über den Fortschritt und die weitere Entwicklung der Themen, die am Phoenix See eine große Relevanz haben.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Janus Skop

Zu diesem Zeitpunkt bestand noch die Hoffnung, dass der Dialog noch vor der Sommerpause nachgeholt werden könnte. Inzwischen ist allerdings absehbar, dass die weitere Entwicklung der Pandemie eine verbindliche Planung für einen Bürger*innendialog in diesem Jahr nicht zulässt.

Um den Dialog mit den Anwohnenden und Bürger*innen jedoch trotz der Einschränkungen fortzusetzen, hat Oberbürgermeister Ullrich Sierau zusammen mit den beteiligten Fachämtern eine Bestandsaufnahme in Form eines Filmes angestoßen. Alternativ zu einem direkten Austausch mit den Bürger*innen präsentiert und informiert der Film über den Fortschritt und die weitere Entwicklung der Themen, die am Phoenix See eine große Relevanz haben.

Umsetzung von Maßnahmen

In dem Film kommen neben den Mitarbeiter*innen der Verwaltung auch Anwohner*innen zu Wort. So weist zum Thema Verkehr Prof. Dr. Franz Pesch auch stellvertretend für viele Betroffene in den Straßen "Am Kai", der "Phoenixseestraße" und der "Hörder-Bach-Allee" auf die mit der zunehmenden Fahrzeugdichte verbundene Lärmbelastung und Verkehrsgefährdung hin.

Als eine von der Verwaltung zeitnah geplante gegensteuernde Maßnahme begrüßt Prof. Pesch die Einrichtung der Straße "Am Kai" als Fahrradstraße: "Ich finde es erstmal ganz wichtig, dass wir einen ersten Schritt haben, der deutlich macht, dass hier die Qualität des Wohngebietes und auch die Betroffenheit der Bewohnerinnen und Bewohner von der Stadt aufgegriffen, respektiert und in Maßnahmen umgesetzt wird."

Ab sofort können Bürger*innen einzelne Filmbeiträge zu den Themenbereichen Parken, Sauberkeit und Sicherheit, Grünpflege, Straßenausbau und Verkehr online auf der Website des Phoenix Sees ansehen. Wer auf das eingebettete Video klickt, gelangt direkt zur YouTube-Playlist mit allen Filmbeiträgen zum Bürger*innen-Dialog auf dem städtischen YouTube-Kanal.

Oberbürgermeister Ullrich Sierau stellt abschließend heraus: "Die Beteiligung der Bürgerschaft hat sich sehr bewährt. Wir sind in der Verwaltung darauf angewiesen, die Kenntnisse, die Kompetenzen, die die Menschen hier am See haben, mit einzupreisen in die Prozesse." Der Oberbürgermeister geht fest davon aus, dass der Dialog fortgeführt wird und neue Ideen zutage fördert, die im Nachgang umgesetzt werden können.

Feedback erwünscht

Anregungen und Meinungen zu den einzelnen Themen der Videos sind sehr erwünscht. Sie können in gewohnter Form per E-Mail oder Brief übermittelt werden. Auch persönliche Gespräche (telefonisch oder direkt) mit der Stadtverwaltung, dem Betrieb Phoenix See sind möglich. Alle Kontaktdaten und Wege finden sich auf der auf der Homepage.

Sobald es die Situation wieder zulässt, soll das bewährte Format des direkten Bürger*innen-Dialogs wieder aufgegriffen und fortgesetzt werden.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.