Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Informationen zum Coronavirus

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) kommt es zu Einschränkungen der Öffnungszeiten und Erreichbarkeiten der Stadtverwaltung und städtischen Einrichtungen.

Weitere Informationen zur aktuellen Lage finden Sie unter:
corona.dortmund.de sowie in unserem Live-Ticker

"nordwärts"

Online-Aktion "KunstºOrte" führt zum Lanstroper Ei - Kinder gestalten eigenes Kunstei

Nachricht vom 30.07.2020

Am Wochenende lädt das Online-Kunstprojekt "KunstºOrte 'nordwärts'" mit Medienpädagogin Simone Sonnentag Kinder sowie deren Eltern und Großeltern wieder dazu ein, Dortmunds Norden künstlerisch zu entdecken. Diesmal geht es um das Lanstroper Ei.

Das Video dazu, wie man "sein Kunstei" gestaltet und was es mit diesem seltsamen Gebilde in der Landschaft im äußersten Nordosten Dortmunds auf sich hat, wird ab Freitag, 31. Juli, online erklärt. Die dazu passend befüllten kostenfreien Kunstglückstüten können diesmal beim Bildungszentrum Scharnhorst, Rote Fuhr 70, im Eingangsbereich am Carport abgeholt werden. Schnell sein lohnt, denn am letzten Wochenende gehörte schon etwas Glück dazu, an eine der Tüten zu kommen: An der Spielstation "Schutz vor Gewalt" des Kinderrechteboulevards in Dortmund-Nette, waren sie bereits im Laufe des Samstagvormittages vergriffen.

Kinder erfuhren im ersten Video der "KunstºOrte 'nordwärts'", wie sie, "ihren Spielplatz" nach Vorbild des Malers Paul Klee malen. Mehr als einhundertfünfzigmal wurde das Video angeklickt. Mitmachen ist auch weiterhin möglich: Alle Videos bleiben auf den "nordwärts"-Internetseiten abrufbar und auch die benötigten Materialien sind auch ganz leicht selbst zu bekommen bzw. selber herzustellen.

Wer stolz sein tolles Kunstwerk zeigen möchte, kann es bei Simone Sonnentag unter www.simonesonnentag.de/nordwaerts per Upload-Button hochladen und so zum Teil der digitalen Bilder-Galerie werden, die "nordwärts" im Oktober veröffentlicht.

Die nächsten "'nordwärts'-KunstºOrte" und Online-Termine

Freitag, 21. August: Kokerei Hansa – Koker-Porträt nach Kokoschka: Kunstglückstüten liegen samstags und sonntags (22.8./23.8.) vor dem Pförtnerhäuschen im Eingang der Kokerei Hansa, Emscherallee 11, zu deren Öffnungszeiten aus

Freitag, 28. August: Hafen Dortmund – Schiffe nach Hundertwasser: Kunstglückstüten hängen am Bauzaun Speicherstraße 15 aus

Freitag, 18. September: Forsthaus Rahm – Tiere malen nach Marc: Kunstglückstüten gibt’s am Samstag 19.9. von 15 bis 16 Uhr bei der mobilen Waldschule direkt am Forsthaus Rahm, Buschstraße 185. Anschließend ggf. übrig gebliebene überzählige Tüten liegen beim Cafe LebensArt, Buschstraße 172, aus

Freitag, 25. September: Kletterwand Dorstfeld – Klettermaxe basteln: Kunstglückstüten werden am Sonntag, 27.9. zwischen 14 und 16 Uhr am Kletterturm, Vogelpothsweg Höhe Bushaltestelle Oberbank, ausgegeben

Zum Hintergrund

Zur Projekthalbzeit sowie anlässlich der Corona-Situation will "nordwärts" mit der Kampagne: "Mit Abstand die schönsten Orte entdecken!" Teilhabe, Miteinander und Beteiligung in den nördlichen Stadtbezirken ermöglichen.

Zum Thema

"nordwärts" ist ein in 2015 begonnenes und auf zehn Jahre angelegtes Beteiligungsprojekt. Das Projektgebiet umfasst knapp 46 Prozent der Dortmunder Stadtfläche und gut 42 Prozent der rund 603.609 Einwohner*innen. Sieben von zwölf Dortmunder Stadtbezirken gehören zu "nordwärts": Eving, Huckarde, Innenstadt-Nord, Mengede, Scharnhorst und Teile von Innenstadt-West und Lütgendortmund.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.