Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Informationen zum Coronavirus

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) kommt es zu Einschränkungen der Öffnungszeiten und Erreichbarkeiten der Stadtverwaltung und städtischen Einrichtungen.

Weitere Informationen zur aktuellen Lage finden Sie unter:
corona.dortmund.de sowie in unserem Live-Ticker

Ausstellung

Auf den Spuren der Geschichte des Museums am Ostwall - MKK sucht Möbel und Erinnerungen aus den 1950er Jahren

Nachricht vom 04.08.2020

Wer erinnert sich noch an das Museum am Ostwall in den 1950er Jahren? Und wer hat Möbel oder Einrichtungsgegenstände, die daran erinnern? Für die Ausstellung "Der Museumstraum. Eine Dortmunder Nachkriegsgeschichte", die im Sommer 2021 im Museum für Kunst und Kulturgeschichte gezeigt wird, startet das MKK gemeinsam mit einem Studierendenteam der TU Dortmund nun einen Aufruf.

Nierentisch aus den1950er Jahren

Nierentisch aus den1950er Jahren
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): MKK

In den 1950er Jahre beauftragte Leonie Reygers als Direktorin des Dortmunder Museum am Ostwall den weltweit angesehenen Fotografen Albert Renger-Patzsch, ihre neu eröffneten Räumlichkeiten abzulichten. Mit diesen Bildern beschäftigen sich derzeit Master-Studierende im Studiengang "Kulturanalyse und Kulturvermittlung" für die geplante Ausstellung.

Ergänzt werden soll sie mit zeitgenössischen Einrichtungsgegenständen, wie sie im Lesesaal des Museums am Ostwall zu finden waren: Stehlampe, Bücherregal, Tisch und Aschenbecher. Wer hat diese Objekte in vergleichbarem Design und stellt sie dem Museum für die Dauer der Ausstellung zur Verfügung?

Erinnerungen gesucht

Willkommen sind ebenso Erinnerungen an das Museum am Ostwall in den 1950er Jahren – das können Anekdoten, Erfahrungsberichte, Erzählungen oder Fotografien sein.

Wer etwas beitragen mag, kann sich wenden an Joana Maibach, Museum für Kunst und Kulturgeschichte Dortmund, E-Mail: jmaibach@stadtdo.de oder 0231 50-25516.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.