Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz altes Stadthaus

Nachrichtenportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Informationen zum Coronavirus

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) kommt es zu Einschränkungen der Öffnungszeiten und Erreichbarkeiten der Stadtverwaltung und städtischen Einrichtungen.

Weitere Informationen zur aktuellen Lage finden Sie unter:
corona.dortmund.de sowie in unserem Live-Ticker

Berufsorientierung

Pünktlich zum neuen Schuljahr treten die ersten Betriebsakquisiteur*innen ihren Dienst an Dortmunds Haupt- und Gesamtschulen an

Nachricht vom 20.08.2020

Die ersten drei von insgesamt neun Betriebsakquisuteure*innen werden an verschiedenen Haupt- und Gesamtschulen im Stadtgebiet eingesetzt, um sowohl die lokalen Unternehmen bei der Gewinnung von Nachwuchskräften zu unterstützen als auch den Schüler*innen die vielfältigen Ausbildungsangebote in ihren Ortsteilen näherzubringen. Dabei begleiten sie diese ab der Klasse 8 auf dem Weg in eine duale Berufsausbildung und helfen ihnen auch im Bewerbungsprozess.

v. l. n. r.: Daniela Schneckenburger (Dezernentin für Jugend, Schule und Familie der Stadt Dortmund), Elisabeth Jendreiko (Betriebsakquisiteurin für die Emscherschule Aplerbeck), Christian Dieker (Betriebsakquisiteur für die Gesamtschule Gartenstadt im Stadtbezirk Innenstadt-Ost), Safet Alic (Betriebsakquisiteur für die Gustav Heinemann Gesamtschule im Stadtbezirk Huckarde), Thomas Westphal (Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Dortmund)

v. l. n. r.: Daniela Schneckenburger (Dezernentin für Jugend, Schule und Familie der Stadt Dortmund), Elisabeth Jendreiko (Betriebsakquisiteurin für die Emscherschule Aplerbeck), Christian Dieker (Betriebsakquisiteur für die Gesamtschule Gartenstadt im Stadtbezirk Innenstadt-Ost), Safet Alic (Betriebsakquisiteur für die Gustav Heinemann Gesamtschule im Stadtbezirk Huckarde), Thomas Westphal (Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Dortmund)
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Wirtschaftsförderung Dortmund

Jugendlichen an Haupt- und Gesamtschulen bessere Chancen einer dualen Ausbildung in kleinen und mittelständischen Unternehmen geben und gleichzeitig in den Betrieben das Bewusstsein für das Potenzial der Absolvierenden als aussichtsreiche, zukunftsfähige Arbeitskräfte schärfen: Das ist der Auftrag des Dortmunder Projekts "Mit Hauptschulabschluss durchstarten in duale Ausbildung", das nach dem erfolgreichen Start 2018 nun ausgeweitet wird. Die ersten neuen Betriebsakquisiteur*innen, die dabei als vermittelndes Bindeglied zwischen Schulen und Unternehmen fungieren, haben jetzt ihre Arbeit aufgenommen.

Das Gemeinschaftsprojekt der Wirtschaftsförderung Dortmund und des Regionalen Bildungsbüros, startete im Frühjahr 2018 als Pilotstudie an der Katholischen Hauptschule Husen. Ziel war es, die Übergangsquote von Schüler*innen mit Hauptschulabschluss in eine duale Ausbildung deutlich zu steigern. Mit einer Verdopplung auf 44 Prozent ist dies gelungen. Damit davon auch andere Schulen und Bezirke profitieren, wurde das Projekt im Rahmen der Kommunalen Arbeitsmarktstrategie 2030 (KAS 2030) zum Schuljahr 2020/21 auf acht weitere Haupt- und Gesamtschulen ausgedehnt.

Übergang von Schule in Arbeitswelt

"Der Übergang von der Schule in den Beruf ist ein wichtiges Zukunftsthema. Daher ist es mir ein besonderes Anliegen, die ersten drei von insgesamt neun Betriebsakquisuteure*innen als neue Mitarbeitende bei Wirtschaftsförderung willkommen zu heißen", so Thomas Westphal, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung. "Vom Übergang in die Ausbildung bis zur Betriebsübergabe als Start in den Ruhestand. Als Wirtschaftsförderung runden wir damit unsere Dienstleistungen für den Wirtschaftsstandort Dortmund ab", so Westphal weiter.

"Mit dem neuen Projekt verknüpfen wir die langjährigen Aktivitäten in Dortmund im Rahmen der Übergangsgestaltung von der Schule in die Arbeitswelt und integrieren dieses in die bestehenden Strukturen von Schule und Wirtschaft. Die Betriebsakquisiteure ergänzen an den ausgewählten Schulstandorten die multiprofessionellen Teams der Berufsorientierung. Damit wird auch die Landesstrategie "Kein Abschluss ohne Anschluss - Schule-Beruf NRW" unterstützt, sagte Daniela Schneckenburger, Schuldezernentin der Stadt Dortmund, anlässlich des Dienstantritts von drei neuen Betriebsakquisiteur*innen.

Einsatz in Haupt- und Gesamtschulen

Diese werden zukünftig an verschiedenen Haupt- und Gesamtschulen im Stadtgebiet eingesetzt, um sowohl die lokalen Unternehmen bei der Gewinnung von Nachwuchskräften zu unterstützen als auch den Schüler*innen die vielfältigen Ausbildungsangebote in ihren Ortsteilen näherzubringen. Dabei begleiten sie diese ab der Klasse 8 auf dem Weg in eine duale Berufsausbildung und helfen ihnen auch im Bewerbungsprozess.

"Wir schaffen mit dem Angebot eine klassische Win-Win-Situation und wirken langfristig dem Fachkräftemangel im Mittelstand entgegen. Das stärkt unseren Nachwuchs, die Unternehmen und letztlich unseren Wirtschaftsstandort nachhaltig", so Thomas Westphal von der Wirtschaftsförderung Dortmund und Daniela Schneckenburger, Dezernentin für Schule, Jugend und Familie. Gemeinsam hießen sie die frisch gebackenen Betriebsakquisiteur*innen willkommen.

Diese sind:

  • Safet Alic für die Gustav Heinemann Gesamtschule im Stadtbezirk Huckarde
  • Christian Dieker für die Gesamtschule Gartenstadt im Stadtbezirk Innenstadt-Ost
  • Elisabeth Jendreiko für die Emscherschule Aplerbeck im Stadtbezirk Aplerbeck

Bis zu den Herbstferien beginnen auch die übrigen sechs Akquisiteure ihre Arbeit. Dann ist das Projekt an insgesamt neun Dortmunder Schulen gestartet.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.